Vietnam bemüht sich um Investitionen des Ölriesen Saudi Aramco in seine Petrochemie- und Ölraffinerieprojekte, so die Regierung des südostasiatischen Landes.

Der vietnamesische Premierminister Pham Minh Chinh traf sich am Donnerstag mit Yasser M. Mufti, dem Vizepräsidenten für Produktion und Kunden von Aramco, am Rande eines Gipfeltreffens der südostasiatischen Länder und der Golfstaaten in Riyadh.

Chinh schlug vor, ein Treffen zwischen Aramco und der staatlichen vietnamesischen Ölgesellschaft PetroVietnam zu arrangieren, um Einzelheiten der Investitionsprojekte zu besprechen, wie die Regierung am späten Donnerstag mitteilte.

"Aramco ist daran interessiert, Möglichkeiten für Investitionen in Vietnam zu erkunden, insbesondere in petrochemische und Raffinerieprojekte", hieß es in der Erklärung.

Saudi Aramco hat nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters reagiert.

Das Unternehmen hat bereits Rohöl nach Vietnam verkauft, aber noch keine Investitionen in dem Land getätigt, heißt es in der Erklärung.