Die in Singapur ansässigen Einheiten der beiden Unternehmen, ExxonMobil Asia Pacific Pte. Ltd. und Shell Singapore Pte. Ltd., haben das Konsortium S-Hub gegründet, um mit der Regierung von Singapur als federführende Entwickler für das CCS-Projekt zusammenzuarbeiten, um die Kohlendioxid (CO2)-Emissionen des Landes zu reduzieren.

"S-Hub und das Singapore Economic Development Board (EDB) haben im Dezember 2023 eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Planung und Entwicklung eines CCS-Projekts zu koordinieren, das in der Lage ist, bis zum Jahr 2030 mindestens 2,5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr abzuscheiden und dauerhaft zu speichern", erklärten sie in einer gemeinsamen Erklärung.

Das Projekt wird die CO2-Emissionen von Singapur tief unter der Erde oder unter dem Meeresboden speichern. Die Lagerstätten werden nach einer Analyse ausgewählt, um ihre Eignung sicherzustellen, heißt es weiter.