Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  SSAB    SSAB A   SE0000171100

SSAB

(SSAB A)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Bund und NRW sprechen mit Krisenkonzern Thyssenkrupp über Hilfen

13.11.2020 | 17:34
FILE PHOTO: ThyssenKrupp steel factory in Duisburg

- von Tom Käckenhoff und Christian Kraemer und Christoph Steitz

Düsseldorf/Berlin/Frankfurt (Reuters) - Die Bundesregierung prüft nach den Worten von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart Hilfen für den angeschlagenen Stahlkonzern Thyssenkrupp.

Das Unternehmen befinde sich in einer schwierigen Situation, sagte der Minister am Freitag im Landtag. "Es wird geprüft, ob der Wirtschaftsstabilisierungsfonds eine Option sein kann." Es gebe unterschiedliche Strategien, etwa ob es um das ganze Unternehmen oder einen Teilbereich geht. "Im Moment sehen wir es so, dass das Unternehmen, aber auch die Sozialpartner eher daran denken, den Stahl alleine abzuspalten und dann unter den WSF zu stellen." Dies werde vom Bundesfinanzminister und Bundeswirtschaftsminister geprüft. Das Ergebnis sei offen. Thyssenkrupp wollte sich dazu nicht äußern.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte Gespräche mit dem Konzern und dem Land Nordrhein-Westfalen. Zu Details wollte sie sich nicht äußern. Früheren Angaben des Wirtschaftsausschusses im Bundestag zufolge haben bislang 81 Unternehmen Interesse an Hilfen aus dem in der Corona-Krise geschaffenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) bekundet. Fünf Anträge seien bisher bewilligt worden - im Volumen von 6,58 Milliarden Euro. Ein Insider sagte Reuters, die Gespräche mit Thyssen seien bislang noch nicht sehr konkret.

Der Konzern hat für seine schwächelnde Stahlsparte ein Übernahmeangebot des britischen Konkurrenten Liberty Steel vorliegen. Die IG Metall lehnt dies ab. Sie fordert einen Einstieg des Staates beim größten deutschen Stahlkocher Thyssenkrupp Steel Europe. Auch Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz hat dies als Option bezeichnet. Merz hat Insidern zufolge auch Gespräche mit dem schwedischen Stahlkonzern SSAB und Tata Steel geführt.

Der "FAZ" (Samstagausgabe) zufolge hält sie dabei auch für denkbar, dass sich Thyssenkrupp nicht vollständig vom Stahl trennen muss: "Eine Weiterentwicklung innerhalb der Gruppe steht natürlich noch im Raum", sagte sie der Zeitung zufolge. "Aber dafür braucht es viel Kapital in kurzer Zeit". Deshalb spreche man auch mit dem Staat über Corona-Hilfen, habe aber noch keine Antrag gestellt. Mit einer Entscheidung über einen Verkauf der Stahlsparte oder ein Joint-Venture rechne sie nicht vor dem Frühjahr 2021, so die Zeitung. Für den geplanten Umbau des Unternehmens seien daneben auch weitere Kostensenkungen notwendig: "Das wird auch einen weiteren Stellenabbau bedeuten".

SSAB/TATA WÜRDE DRUCK ERHÖHEN - THYSSEN ALLEINE ZU HAUS?

Die beiden Konkurrenten haben aber offenbar andere Pläne.

SSAB bestätigte am Freitag, mit Tata über eine Übernahme des Werkes im niederländischen IJmuiden zu verhandeln. Der Spielraum für Merz würde bei einem solchen Deal deutlich kleiner. Zudem könnte SSAB nun das bekommen, was Thyssenkrupp selbst am liebsten gewesen wäre: Das moderne niederländische Tata-Werk IJmuiden - ohne Verpflichtung, auch das als marode geltende Tata-Werk im britischen Port Talbot auch übernehmen zu müssen. Drei Jahre hatte der frühere Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger mit Tata verhandelt. Die geplante Fusion war im vergangenen Jahr am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert.

Für Thyssenkrupp ist die Lage seitdem noch schwieriger geworden. Die Stahlsparte schreibt hohe Verluste. In der kommenden Woche legt der Konzern seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Die Zahlen dürften tiefrot sein. Die IG Metall drängt darauf, dass der Staat vor Weihnachten erklärt, ob er zur Hilfe bereit sei. Die Forderung der Gewerkschaft nach einer direkten Beteiligung des Staates an Thyssenkrupp Steel Europe stieß bislang sowohl in NRW als im Bund auf keine Gegenliebe. Thyssenkrupp ist längst zum Politikum geworden. Im Düsseldorfer Landtag scheiterte am Freitag ein Antrag der oppositionellen SPD-Fraktion, mit dem die Regierung von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU)aufgefordert werden sollte, dass sich das Land mit mindestens 25 Prozent an Thyssenkrupp Steel Europe beteiligt.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SSAB -2.10%30.75 verzögerte Kurse.7.20%
TATA STEEL LIMITED -0.08%705.55 Schlusskurs.9.63%
THYSSENKRUPP AG -2.25%9.228 verzögerte Kurse.16.20%
Alle Nachrichten auf SSAB
2020NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
2020Turbulenzen bei Saarstahl - Ex-Thyssenkrupp-Stahlchef neuer Boss
RE
2020"Es tut weh, das anzusehen" - Thyssenkrupp bleibt im Krisenmodus
RE
2020Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian fordert schärfere Restrukturierung
RE
2020Thyssenkrupp will im Frühjahr Stahl-Entscheidung
RE
2020THYSSENKRUPP IM FOKUS : Stahlkonzern in Not
DP
2020Bund und NRW sprechen mit Krisenkonzern Thyssenkrupp über Hilfen
RE
2020SSAB bestätigt Gespräche mit Tata über Stahlwerk in Niederlanden
RE
2020Insider - Thyssenkrupp-Chefin lotet Wasserstoff als Wachstumsstory aus
RE
2020NRW-SPD will Abstimmung im Landtag für Staatseinstieg bei Thyssen Steel
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SSAB
10:58SSAB : Invitation to SSAB's year-end report 2020 briefing
PU
10:50SSAB : Invitation to SSAB's year-end report 2020 briefing
AQ
2020SSAB : to supply 6,000 tonnes of steel for photovoltaic solar parks in Angola
PU
2020SSAB : Green light for fossil-free steel in Oxelösund
PU
2020Thyssenkrupp no longer eying state aid via emergency fund - CFO
RE
2020Thyssenkrupp no longer eying state aid via emergency fund - CFO
RE
2020Factbox-Projects to watch in the global push for hydrogen
RE
2020SSAB : Completion of Energy4HYBRIT biomaterial sidestream prefeasibility study i..
PU
2020Liberty Steel to start due diligence on Thyssenkrupp steel business
RE
2020SSAB : Sandellsandberg building made with GreenCoat® steel wins Design-S award
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 281 Mio 7 665 Mio 6 821 Mio
Nettoergebnis 2020 -1 064 Mio -127 Mio -113 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 834 Mio 1 292 Mio 1 150 Mio
KGV 2020 -31,4x
Dividendenrendite 2020 1,23%
Marktkapitalisierung 29 474 Mio 3 544 Mio 3 128 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,63x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,54x
Mitarbeiterzahl 13 617
Streubesitz 81,1%
Chart SSAB
Dauer : Zeitraum :
SSAB : Chartanalyse SSAB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SSAB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 31,89 SEK
Letzter Schlusskurs 31,41 SEK
Abstand / Höchstes Kursziel 24,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,54%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Erik Martin Lindqvist President, Chief Executive Officer & Director
Bengt David Harry Kjell Chairman
Håkan Victor Folin Chief Financial Officer & Executive Vice President
Martin Pei Chief Technology Officer & Executive VP
Eva Petursson Executive Vice President-Research & Innovation
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SSAB7.20%3 544
ARCELORMITTAL7.23%26 003
POSCO1.10%20 164
NUCOR6.56%17 113
NIPPON STEEL CORPORATION4.59%12 802
TATA STEEL LIMITED9.63%11 166