Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  SSAB    SSAB A   SE0000171100

SSAB

(SSAB A)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Stahlindustrie trotz Hoffnungsschimmer noch auf Intensivstation

28.10.2020 | 13:55
FILE PHOTO: ThyssenKrupp steel factory in Duisburg

Düsseldorf (Reuters) - Die von der Corona-Krise schwer gebeutelte Stahlindustrie stellt sich auf eine noch länger andauernde Durststrecke ein.

"Wir sehen wieder etwas steigende Auftragseingänge", sagte der Chef von Thyssenkrupp Steel Europe, Bernhard Osburg, am Mittwoch auf dem virtuellen Stahlgipfel des Wirtschaftsforums der SPD. Die Lage sei zwar besser geworden. Aber Corona habe in den Büchern einen großen Schaden hinterlassen. Die Autombilindustrie habe im Frühjahr binnen weniger Tage die Arbeit quasi einstellt und brauche auch jetzt noch länger, um sich zu erholen. "Wir reden nicht davon, dass wir innerhalb weniger Monate zum alten, normalen Modus zurückkehren."

Der Deutschland-Chef von ArcelorMittal, Frank Schulz, stieß in dasselbe Horn. "Wir sehen eine leichte Nachfrageverbesserung." Diese reiche aber nicht für auskömmliche Ergebnisse, fügte der Manager hinzu, dessen Konzern Weltmarktführer ist und mit Werken in Duisburg, Bremen, Hamburg und Eisenhüttenstadt auch hierzulande breit aufgeteilt ist. Schulz verwies darauf, dass die Branche schon vor Corona unter Druck war, etwa durch Billigkonkurrenz aus Fernost "Wir sind nach wie vor mit globalen Überkapazitäten konfrontiert." Während die Produktion der Stahlkocher in Europa in den vergangenen Jahren zurückgegangen sei, seien die Importe deutlich gestiegen.

MEHR TEMPO BEI UMSTELLUNG AUF KLIMANEUTRALE PRODUKTION

Bei Thyssenkrupp kommen noch hausgemachte Fehler wie das ruinöse Stahlabenteuer in Amerika hinzu. Zudem ist das Unternehmen stark von der Autoindustrie abhängig. Fast die Hälfte der Produktion gehe in den Automarkt, erklärte Osburg. Die Stahlsparte schreibt hohe Verluste. Derzeit lotet Konzernchefin Martina Merz aus, ob sie das Übernahmeangebot des britischen Konkurrenten Liberty Steel annehmen soll. Insidern zufolge ist sie auch mit anderen Stahlkonzernen im Gespräch. Als mögliche Partner gelten SSAB aus Schweden und erneut Tata Steel Europe.

Die Schwerindustrie steht vor hohen Investitionen für die Umstellung auf eine klimaneutrale Produktion bis 2050. Thyssenkrupp-Stahlchef Osburg bezifferte den Investtionsbedarf allein seines Unternehmens auf acht bis zehn Milliarden Euro. Eine solche Summe könne aus dem normalen Geschäft heraus nicht finanziert werden. Die Bundesregierung hat der Branche ihre Unterstützung für die Umstellung zugesagt und will sich auch für Fördergelder bei der EU einsetzen. IG Metall-Hauptkassierer und Thyssenkrupp-Vize-Aufsichtsratschef Jürgen Kerner forderte, dass den Worten nun auch Taten folgen müssten. "Man muss jetzt ins praktische Handel kommen. Die Zeit drängt."


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SALZGITTER AG -0.71%17.38 Schlusskurs.-11.41%
SSAB -1.37%27.29 Schlusskurs.-15.77%
TATA STEEL LIMITED 3.19%604.25 Schlusskurs.28.02%
THYSSENKRUPP AG -2.74%5.678 Schlusskurs.-51.51%
Alle Nachrichten auf SSAB
27.11.NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
20.11.Turbulenzen bei Saarstahl - Ex-Thyssenkrupp-Stahlchef neuer Boss
RE
19.11."Es tut weh, das anzusehen" - Thyssenkrupp bleibt im Krisenmodus
RE
19.11.Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian fordert schärfere Restrukturierung
RE
19.11.Thyssenkrupp will im Frühjahr Stahl-Entscheidung
RE
16.11.THYSSENKRUPP IM FOKUS : Stahlkonzern in Not
DP
13.11.Bund und NRW sprechen mit Krisenkonzern Thyssenkrupp über Hilfen
RE
13.11.SSAB bestätigt Gespräche mit Tata über Stahlwerk in Niederlanden
RE
13.11.Insider - Thyssenkrupp-Chefin lotet Wasserstoff als Wachstumsstory aus
RE
10.11.NRW-SPD will Abstimmung im Landtag für Staatseinstieg bei Thyssen Steel
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SSAB
02.12.Liberty Steel to start due diligence on Thyssenkrupp steel business
RE
02.12.SSAB : Sandellsandberg building made with GreenCoat® steel wins Design-S award
PU
25.11.Thyssenkrupp could open books to Liberty Steel in early December - sources
RE
19.11.Thyssenkrupp slashes another 5,000 jobs to 'stop the bleeding'
RE
19.11.Thyssenkrupp slashes another 5,000 jobs to 'stop the bleeding'
RE
14.11.Sensex, Nifty make modest gains in special Diwali day session
RE
13.11.SSAB eyes Tata Steel's Dutch assets as European consolidation picks up
RE
13.11.SSAB eyes Tata Steel's Dutch assets as European consolidation picks up
RE
13.11.Tata Steel to split European activities, in talks with SSAB about Dutch sale
RE
13.11.SSAB : confirms discussions regarding Tata Steel Europe Netherlands
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 423 Mio 7 604 Mio 6 785 Mio
Nettoergebnis 2020 -1 154 Mio -136 Mio -122 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 824 Mio 1 277 Mio 1 140 Mio
KGV 2020 -25,4x
Dividendenrendite 2020 1,72%
Marktkapitalisierung 25 854 Mio 3 040 Mio 2 723 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,57x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,50x
Mitarbeiterzahl 13 617
Streubesitz 81,1%
Chart SSAB
Dauer : Zeitraum :
SSAB : Chartanalyse SSAB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SSAB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 29,66 SEK
Letzter Schlusskurs 27,67 SEK
Abstand / Höchstes Kursziel 30,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,20%
Abstand / Niedrigstes Ziel -38,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Erik Martin Lindqvist President, Chief Executive Officer & Director
Bengt David Harry Kjell Chairman
Håkan Victor Folin Chief Financial Officer & Executive Vice President
Martin Pei Chief Technology Officer & Executive VP
Eva Petursson Executive Vice President-Research & Innovation
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SSAB-15.77%3 040
ARCELORMITTAL4.58%20 899
POSCO5.71%17 785
NUCOR-2.10%16 636
NIPPON STEEL CORPORATION-20.01%11 652
TATA STEEL LIMITED28.02%9 392