Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  SSAB    SSAB A   SE0000171100

SSAB

(SSAB A)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate CHI-X EUROPE LIMITED. - 28.10. 16:18:30
25.3400 SEK   -5.09%
28.10.Stahlindustrie trotz Hoffnungsschimmer noch auf Intensivstation
RE
22.10.Kein Bieterrennen für Thyssenkrupp Steel in Sicht
RE
22.10.Liberty und Thyssenkrupp - Notverkauf, Sargnagel oder Chance?
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Thyssen-Stahlkocher heizen Politik ein - Sind kein Zombie-Unternehmen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
15.10.2020 | 16:26
A logo of Thyssenkrupp AG is pictured at the company's headquarters in Essen

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf (Reuters) - In der Diskussion um einen Staatseinstieg bei Thyssenkrupp Steel erhöhen die Stahlkocher den Druck auf die Regierungen im Bund und in Nordrhein-Westfalen.

"Wir brauchen zunächst von der Politik eine Grundsatzentscheidung, ob sie bereit ist, einen Schutzschirm aufzustellen und nicht tatenlos zusieht", sagte Stahlbetriebsratschef Tekin Nasikkol in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "In einem nächsten Schritt muss man dann überlegen, ist es besser, wenn das Land einspringt oder der Bund, in welcher Größenordnung und wie lange?" Am Freitag wollen die Stahlkocher auf einer Kundgebung in Düsseldorf ihrer Forderung nach einer Staatsbeteiligung Nachdruck verschaffen.

Die Thyssenkrupp-Stahltochter ist durch die Coronakrise schwer unter Druck geraten und schreibt hohe Verluste. Wichtige Kunden wie die Automobilindustrie hatten ihre Produktion massiv zurückgefahren. Die Stahltochter kämpft aber auch mit strukturellen Problemen wie den Überkapazitäten und der Billig-Konkurrenz aus Fernost. Thyssenkrupp leidet zudem unter den Managementfehlern der Vergangenheit wie dem milliardenschweren Desaster von Steel Americas in Übersee.

"Wir brauchen vor Weihnachten eine Entscheidung, wie es weitergeht", forderte Nasikkol. Der 52-Jährige sitzt auch im Aufsichtsrat des Konzerns. "Ein gutes Datum dafür wäre der 2. Nationale Stahlgipfel am 11. Dezember in Duisburg." Enttäuscht zeigte sich der Betriebsrat über die Reaktion insbesondere von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Dieser hatte mehrfach erklärt, der Stahlbranche helfen zu wollen, die Frage eines Staatseinstiegs beim größten deutschen Stahlkonzern stelle sich derzeit aber nicht. "Alle Lösungen ohne Staatsbeteiligung sind besser, weil Politiker selten bessere Unternehmer sind." Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stieß ins selbe Horn.

Thyssenkrupp Steel Europe beschäftige 27.000 Mitarbeiter, betonte Nasikkol. "Hinzu kommen etwa 150.000 Arbeitsplätze in NRW in Unternehmen, die mit uns Geschäfte machen. Man muss sich fragen, will ich eine gute Industrie mit einem guten Produkt erhalten oder will ich zukünftig Arbeitslosigkeit finanzieren?" Die guten, tarifgebundenen Arbeitsplätze müssten gesichert werden. "Es ist völliger Quatsch zu sagen, ich ziehe mich zurück, Politik ist nicht der bessere Unternehmer. Wir wollen doch nicht, dass Politik als Vorstandsvorsitzender auftritt."

Bei der Demo am Freitag auf den Düsseldorfer Rheinwiesen käme wegen der Corona-Pandemie nur ein kleiner Teil der Belegschaft. "Wenn wir kein Gehör finden, dann muss man mit dem Zorn der Stahlarbeiter rechnen. Wir können viele Zelte vor der Staatskanzlei aufbauen. Dann bleiben wir solange, bis sich der Ministerpräsident zu uns bekennt."

BETRIEBSRATSCHEF - THYSSENKRUPP IST KEIN ZOMBIE-UNTERNEHMEN

"Wir befinden uns im Stahl in einer existenzgefährdenden Situation", machte Nasikkol deutlich. "Die gesamte Stahlindustrie hat über Monate eine Situation gehabt, wie es sie sonst allenfalls in Kriegszeiten gibt, dass Firmen einfach europaweit ihre Produktion stilllegen." Erschwerend sei hingekommen, dass die Chinesen ihre Stahlproduktion hochgefahren hätten, wodurch die Rohstoffkosten in die Höhe geschossen seien.

Kritik, bei einem Staatseinsteig könne das Geld einfach versickern, wies Nasikkol zurück. "Wir sind kein Zombie-Unternehmen. Wir waren in den letzten zehn Jahren trotz schlechter Manager-Leistungen in der Lage, Milliardenbeträge zum Konzern rüberzuschieben." Das Produkt Stahl sei alles andere als tot. Auch das Geschäftsmodell stimme. "Die Autoindustrie braucht unseren Stahl für ihre eigene Transformation zu einer CO2-freien Produktion." Vorstandschefin Martina Merz hält sich auch weitere Optionen offen wie eine Partnerschaft, eine Fusion oder einen Verkauf der Stahlsparte. Nasikkol ist skeptisch. "Ich kenne kein ausgereiftes Konzept für eine Partnerschaft mit einem anderen Konzern." Ein Staatseinstieg sei auch nötig, um die milliardenschweren Kosten für die Umstellung auf eine klimaneutrale Produktion zu stemmen. Ein Staatseinstieg sei jetzt die richtige Antwort auf die Krise. "In einem nächsten Schritt kann man wieder über den Zusammenschluss der deutschen Stahlproduzenten nachdenken."


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SALZGITTER AG -4.82%12.73 verzögerte Kurse.-35.58%
SSAB -4.38%25.53 verzögerte Kurse.-22.28%
TATA STEEL LIMITED -2.12%402.3 Schlusskurs.-14.77%
THYSSENKRUPP AG -2.83%4.048 verzögerte Kurse.-66.38%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf SSAB
28.10.Stahlindustrie trotz Hoffnungsschimmer noch auf Intensivstation
RE
22.10.Kein Bieterrennen für Thyssenkrupp Steel in Sicht
RE
22.10.Liberty und Thyssenkrupp - Notverkauf, Sargnagel oder Chance?
RE
16.10.AKTIE IM FOKUS 3 : Thyssenkrupp heben ab - Liberty Steel will Stahlsparte
DP
16.10.Liberty Steel greift nach Stahlsparte von Thyssenkrupp
AW
16.10.AKTIE IM FOKUS 2 : Thyssenkrupp heben ab - Stahlsparte womöglich vor Verkauf
DP
16.10.MEDIEN : Liberty Steel vor Angebot für Stahlsparte von Thyssenkrupp
DP
15.10.'SPIEGEL' : Liberty Steel will Stahlsparte von Thyssenkrupp ganz - Aktie zieht a..
DP
15.10.Thyssen-Stahlkocher heizen Politik ein - Sind kein Zombie-Unternehmen
RE
12.10.Thyssen-Chefin hält Einstieg von Staat und Partner für Option
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SSAB
22.10.SSAB : Result for the third quarter 2020 presentation
PU
22.10.SSAB : Report for the third quarter 2020
PU
22.10.SSAB : Dates for SSAB's financial reports in 2021
PU
22.10.SSAB : Dates for SSAB's financial reports in 2021
AQ
22.10.REPORT FOR THE THIRD QUARTER 2020 : Lower demand and planned maintenance weighed..
PU
22.10.REPORT FOR THE THIRD QUARTER 2020 : Lower demand and planned maintenance weighed..
AQ
16.10.Metals tycoon Gupta targets Thyssenkrupp in steel consolidation push
RE
16.10.Metals tycoon Gupta targets Thyssenkrupp in steel consolidation move
RE
15.10.Not a zombie! Thyssenkrupp workers want fast steel rescue decision
RE
15.10.Not a zombie! Thyssenkrupp workers want fast steel rescue decision
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 410 Mio 7 285 Mio 6 629 Mio
Nettoergebnis 2020 -1 160 Mio -131 Mio -119 Mio
Nettoverschuldung 2020 10 818 Mio 1 224 Mio 1 113 Mio
KGV 2020 -23,3x
Dividendenrendite 2020 1,86%
Marktkapitalisierung 24 993 Mio 2 826 Mio 2 572 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,56x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,49x
Mitarbeiterzahl 13 617
Streubesitz 81,1%
Chart SSAB
Dauer : Zeitraum :
SSAB : Chartanalyse SSAB | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SSAB
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 30,66 SEK
Letzter Schlusskurs 25,53 SEK
Abstand / Höchstes Kursziel 41,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Erik Martin Lindqvist President, Chief Executive Officer & Director
Bengt David Harry Kjell Chairman
Håkan Victor Folin Chief Financial Officer & Executive Vice President
Martin Pei Chief Technology Officer & Executive VP
Eva Petursson Executive Vice President-Research & Innovation
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SSAB-22.28%3 013
POSCO-6.98%15 526
ARCELORMITTAL-26.19%15 239
NUCOR-16.74%14 557
NIPPON STEEL CORPORATION-35.28%9 438
GERDAU S.A.18.05%6 676