Bern/Bussnang TG (awp/sda) - Stadler hat einen Auftrag für fünf weitere Hochgeschwindigkeitszüge von den SBB erhalten. Diese sollen zwischen der Schweiz und Italien fahren. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 170 Millionen Franken, wie der Ostschweizer Zugbauer und die SBB am Mittwoch bekannt gaben.

Die fünf neuen Giruno-Züge sind Teil der Option, welche die SBB beim Kaufvertrag im Jahre 2014 unterzeichnet hatten. Damals hatten sie 29 Girunos bei Stadler bestellt. 2022 wurden weitere sieben Hochgeschwindigkeitszüge bestellt, die voraussichtlich ab 2026 zwischen der Schweiz und Deutschland im Einsatz sind.

Inklusive der neuen Züge werden ab 2026 für die SBB 41 Giruno-Züge unterwegs sein. Die fünf zusätzlichen Fahrzeuge seien Teil der bestehenden Optionsrechte von insgesamt 92 Fahrzeugen.

Die Nachfrage nach Zugverbindungen zwischen der Schweiz und Italien sei in den letzten Jahren laufend gestiegen, hiess es in der Mitteilung der SBB. Dies bestärke das Vorhaben von Trenitalia und SBB, das internationale Angebot insbesondere auf der Gotthardachse ab 2026 weiter auszubauen.

Beim Giruno handelt es sich um den elfteiligen Hochgeschwindigkeitszug vom Typ Smile von Stadler. Er ist über 200 Meter lang und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Stundenkilometern. In Doppeltraktion bietet der Giruno insgesamt 810 Sitzplätze.

ls/tv