Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Italien
  4. Borsa Italiana
  5. Stellantis N.V.
  6. News
  7. Übersicht
    STLA   NL00150001Q9

STELLANTIS N.V.

(STLA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Das digitale Auto kommt - wird es auch profitabler sein?

08.12.2021 | 09:18

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Anleger setzen große Hoffnungen darauf, dass die Autohersteller irgendwann mit softwarebasierten Diensten Geld verdienen werden. Diese sollen den Fahrzeughaltern "over the air" zur Verfügung gestellt werden. Im Moment sind die Kosten für die Aufrüstung der Fahrzeuge für die Hersteller jedoch besser einzuschätzen als die neuen Gewinnmöglichkeiten, die sich eines Tages ergeben könnten. Stellantis, das transatlantische Unternehmen, das Anfang des Jahres durch die Fusion von Fiat Chrysler und Peugeot entstand, hat am Dienstag eine neue Software-Strategie vorgestellt. Das Unternehmen rechnet bis 2030 mit einem Jahresumsatz von 20 Milliarden Euro aus softwaregestützten Produkten und Abonnements, die durch umfangreiche Investitionen in die Computertechnik für Autos ermöglicht werden.

Das Herzstück des neuen Konzepts ist "STLA Brain", eine neue Technologieplattform, die den Weg für wesentlich leistungsfähigere Fahrzeugsoftware-Updates ab 2024 ebnen wird. Das ist der Zeitpunkt, an dem neue Jeeps und RAM-Trucks in Bezug auf ihr Potenzial für personalisierte Dienste und kontinuierliche Verbesserungen wahrscheinlich eher wie Smartphones funktionieren werden. Stellantis hofft, dass die Autofahrer für diese Vorteile zu zahlen bereit sind. Das Modell wäre ähnlich dem von Apple mit seinen iPhones.

   Große Pläne 

Alle großen Autobauer sind auf dem besten Wege dorthin. Im Oktober legte General Motors einen Plan vor, um bis zum Jahr 2030 80 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Software und anderen neuen Geschäften zu generieren, einschließlich der ehrgeizigen 50 Milliarden US-Dollar von Cruise, seinem mehrheitlich im Besitz befindlichen fahrerlosen Taxibetrieb. Wenn man Cruise herausrechnet, um die Zahlen besser mit denen von Stellantis vergleichen zu können, liegen die Erwartungen der beiden Autohersteller nicht weit auseinander.

Autohersteller erzielen heute schon Einnahmen aus fahrzeuginternen Dienstleistungen. Stellantis teilte mit, dass das Unternehmen im Jahr 2021 etwa 400 Millionen Euro einnehmen wird, vor allem durch den Verkauf von Navigations- und Live-Verkehrsdaten. Bei GM wird wahrscheinlich der OnStar-Assistenzdienst den Großteil der jährlichen Serviceeinnahmen von zwei Milliarden US-Dollar bringen. Autoversicherungen, die auf realen Fahrdaten basieren, sind vergleichsweise einfach zu realisieren: Stellantis hat angekündigt, im nächsten Jahr ein entsprechendes Programm zu starten.

Die Wette lautet, dass dies nur die ersten Anfänge eines neuen Geschäftsmodells sind, das mit der Zeit die Automobilindustrie dominieren könnte. Darauf setzen auch die Aktionäre. Eine der Begründungen für den Marktwert von Tesla in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar - und für den massiven Anstieg der Börsenbewertung des gesamten Sektors in den letzten zwei Jahren - ist das Potenzial für margenstarke, wiederkehrende Softwareeinnahmen, insbesondere wenn die Autos immer besser im autonomen Modus unterwegs sein werden.

   Bewährungsprobe steht aus 

Stellantis und GM tun gut daran, der Zeit vorauszueilen. Im Moment aber muss sich das Geschäftsmodell noch in nennenswertem Umfang bewähren. Die Fahrzeuge von Tesla führen den softwarezentrierten Trend an, aber selbst Tesla hat noch nicht viel Geld mit Software verdient. Das große Risiko besteht darin, dass digitale Dienste - von einigen Ausnahmen abgesehen - am Ende nur eine weitere Verbesserung der Autotechnik sind, für die Verbraucher nicht bezahlen müssen, weil die Automobilindustrie nach wie vor hart umkämpft ist und alle in dieselben Bereiche investieren.

Selbst wenn man die Prognosen von Stellantis und GM für bare Münze nimmt, werden die Einnahmen erst in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wirklich zu wachsen beginnen. Die notwendigen Investitionen sind jedoch schon vorher fällig. Wie seine Konkurrenten aus Detroit versucht auch Stellantis, viele hochbezahlte Software-Ingenieure aus traditionelleren Technologieunternehmen abzuwerben, um das Unternehmen voranzubringen. Autohersteller müssen ihre Wetten frühzeitig abschließen, da die Entwicklung von Fahrzeugen viel Zeit in Anspruch nimmt, insbesondere wenn sich die Technologie so grundlegend ändert. Die Anleger müssen dem nicht folgen. Und wenn wie derzeit noch so vieles im Unklaren ist, sollten sie es auch besser nicht tun.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/cbr

(END) Dow Jones Newswires

December 08, 2021 03:17 ET (08:17 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -0.49%161.62 verzögerte Kurse.-8.98%
GENERAL MOTORS COMPANY -1.20%52.64 verzögerte Kurse.-10.22%
STELLANTIS N.V. -0.83%16.628 verzögerte Kurse.0.61%
Alle Nachrichten zu STELLANTIS N.V.
14:07Stellantis beginnt im Februar mit der Ausfuhr einiger in Russland hergestellter Fahrzeu..
MR
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Europa: Schwächer - Netflix verhagelt die Stimmung
AW
21.01.Stellantis führt 200 Millionen Dollar Finanzierungsrunde für Batterieentwickler Factori..
MT
21.01.Dongfeng Motor Arm verkauft Aktien von Stellantis im Wert von bis zu 828,5 Millionen Do..
MT
20.01.Factorial Energy erhält 200 Millionen Dollar in der von Stellantis geleiteten Serie-D-F..
MT
19.01.Stellantis-Chef wettert gegen Elektroauto-Strategie der EU
DP
19.01.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
19.01.Absatz von Hyundai Motor und Kia in Europa übersteigt 1 Million im Jahr 2021
MT
18.01.'BATTERIEHAUS' VON VW UND BOSCH - AU : Bund muss mitbieten
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu STELLANTIS N.V.
14:07Stellantis to start exporting Russia-made minivans to Western Europe
RE
12:10U.S. set to release study details on chips shortage amid funding push
RE
01:58Foxconn to Co-Develop Battery, Electric Vehicle Project in Indonesia
MT
24.01.Stellantis Spotlight Wraps the Week
AQ
24.01.Ford launches high-performance Bronco Raptor
RE
21.01.STELLANTIS N : Announces 2022 Corporate Calendar - Form 6-K
PU
21.01.STELLANTIS N : Stellantis Announces 2022 Corporate Calendar
PU
21.01.Stellantis Announces 2022 Corporate Calendar
GL
21.01.Stellantis Announces 2022 Corporate Calendar
GL
21.01.Stellantis Leads $200 Million Funding Round For Battery Developer Factorial Energy
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu STELLANTIS N.V.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 148 Mrd. 167 Mrd. 154 Mrd.
Nettoergebnis 2021 10 732 Mio 12 104 Mio 11 138 Mio
Nettoliquidität 2021 14 037 Mio 15 831 Mio 14 567 Mio
KGV 2021 4,81x
Dividendenrendite 2021 5,90%
Marktkapitalisierung 52 594 Mio 59 502 Mio 54 581 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,26x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,21x
Mitarbeiterzahl 204 000
Streubesitz 64,7%
Chart STELLANTIS N.V.
Dauer : Zeitraum :
Stellantis N.V. : Chartanalyse Stellantis N.V. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends STELLANTIS N.V.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 16,79 €
Mittleres Kursziel 23,24 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carlos Tavares Chief Executive Officer & Executive Director
Richard Keith Palmer Chief Financial Officer
John Jacob Philip Elkann Chairman
Harald J. Wester Chief Engineering Officer
Ned Curic Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
STELLANTIS N.V.0.61%59 502
BYD COMPANY LIMITED-5.40%107 579
FERRARI N.V.-10.47%42 569
SAIC MOTOR CORPORATION LIMITED-5.38%35 628
MARUTI SUZUKI INDIA LTD8.43%32 564
GUANGZHOU AUTOMOBILE GROUP CO., LTD.5.46%20 098