Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swisscom AG    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM AG

(SCMN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Mobilfunker hoffen auf Ende der Blockade von Antennenbewilligungen

26.02.2021 | 17:53

Zürich (awp) - Nach dem Erlass der Vollzugshilfen für die Messung der neuen 5G-Handyantennen hoffen Swisscom, Salt und Sunrise-UPC auf ein Ende der Blockade durch Kantons- und Gemeindebehörden bei der Bewilligung von Handyantennen. Für einen vollen Ausbau des 5G-Netzes reichen die neuen Vollzugshilfen des Bundes allerdings nicht.

Dies zeigt eine Umfrage der Nachrichtenagentur AWP bei Vertretern der Telekombranche. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hatte am Dienstag nach langer Verspätung die Vollzugshilfen veröffentlicht, die bestimmen, wie die Messung der Antennenstrahlung erfolgen soll. Das war fast zwei Jahre lang nach Versteigerung der 5G-Frequenzen im Frühling 2019 unklar geblieben.

Somit konnten die Telekomkonzerne die Vorteile der neuen adaptiven Antennen nicht voll ausnutzen. Diese richten ihre Sendeleistung gezielt auf die Mobilfunkgeräte der Nutzer aus und strahlen nicht einfach rundherum wie die bisherigen Handyantennen. Dafür strahlen sie andernorts weniger, wo kein Nutzer in ihrem Bereich ist.

Dennoch wurden die neuen adaptiven Antennen von den Behörden so behandelt wie die alten. Die Telekombranche kritisierte, dass mit der bisherigen Strahlenschutzregulierung (NISV) die Emissionen der adaptiven Handyantennen überschätzt würden.

Grenzwerte unverändert

Nun hat das Bafu diese Vollzugshilfen festgelegt. Die Grenzwerte für Mobilfunkanlagen bleiben unangetastet. Entsprechend wird die Sendeleistung für jede Anlage bestimmt. Da adaptive Antennen ihre Strahlung auf das verbundene Mobiltelefon fokussierten, sei die Strahlenbelastung im Durchschnitt tiefer als bei konventionellen Antennen, schrieb das Bafu.

Ein Korrekturfaktor stellt deshalb sicher, dass adaptive Antennen nicht strenger beurteilt werden als konventionelle Antennen. Laut Bafu können adaptive Antennen dank dem Korrekturfaktor über kurze Zeit stärker strahlen als die für die Berechnung verwendete Sendeleistung.

Eine automatische Leistungsbegrenzung muss aber sicherstellen, dass dies nur während kurzer Zeit geschieht. Diese Leistungsbegrenzung sorgt laut Bafu dafür, dass die für die Berechnung verwendete Sendeleistung gemittelt über eine Zeitspanne von 6 Minuten nicht überschritten wird.

Keine freie Fahrt

Damit können die Mobilfunkbetreiber allerdings nicht Vollgas geben beim Ausbau der neuen Mobilfunkgeneration. "Das reicht nicht aus, um die Schweiz flächendeckend mit leistungsfähigem 5G zu versorgen", erklärte der Telekomverband Asut auf Anfrage. "Auch unter den neuen Rahmenbedingungen werden tausende zusätzliche Antennenstandorte, eine längere Dauer zur Einführung von 5G und deutlich höhere Kosten die Folge sein."

Denn viele Antennen nutzen bereits die NISV-Grenzwerte voll aus, die in der Schweiz um ein Vielfaches strenger sind als in den Nachbarländern. Deshalb ist ein Ausbau vielerorts nicht mehr möglich. Laut den Mobilfunkanbietern ist dies bei 9 von 10 Antennen in Städten der Fall.

Immerhin seien die Vollzugsempfehlungen technisch sachgerecht und trügen endlich der Realität Rechnung, erklärte die Asut. Aber "aufgrund der unverändert strengsten Grenzwerte bleibt die Leistungsfähigkeit der Schweizer 5G-Netze dennoch deutlich unter jenen im Ausland", erklärte Sunrise-UPC-Sprecher Rolf Ziebold.

Wie viele zusätzliche Kapazitäten durch die angepasste Messmethode geschaffen würden, lasse sich nicht generell beziffern. "Der konkrete Zugewinn hängt von der Konfiguration jedes einzelnen Antennenstandortes und dessen Umgebung ab. Die neuen Vollzugshilfsmittel werden jedoch dazu beitragen, dass Abdeckung, Kapazität und Übertragungsgeschwindigkeit von 5G erhöht werden können", erklärte die Asut.

Hoffnung auf Ende der Blockade

Der grösste Wert der Vollzugshilfen dürfte darin liegen, dass sich Behörden von Kantonen und Gemeinden nicht mehr hinter der fehlenden Regulierung verstecken können. Denn bislang hatten eine Reihe von Kantonen und Gemeinden 5G-Moratorien verhängt und Antennenbewilligungsgesuche blockiert mit dem Hinweis, dass die Messung der Strahlung von adaptiven Antennen noch nicht geregelt sei. Laut dem Bund war das illegal.

"Die Vollzugshilfen schaffen Klarheit über die Bewilligung von adaptiven Antennen. Blockaden und Moratorien müssen aufgehoben und die hängigen Verfahren rasch abgeschlossen werden", forderte die Asut.

jb/tt


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SUNRISE COMMUNICATIONS GROUP AG 0.56%108.6 verzögerte Kurse.-1.45%
SWISSCOM AG -0.37%485 verzögerte Kurse.1.66%
Alle Nachrichten zu SWISSCOM AG
09.04.Aktien Schweiz Schluss: Zum Wochenschluss leicht höhere Kurse
AW
09.04.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
07.04.Aktien Schweiz Schluss: SMI beendet Handel im Minus - Gewinnmitnahmen belaste..
AW
07.04.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet etwas schwächer
AW
06.04.Aktien Europa Schluss: Starke US-Wirtschaftsdaten befeuern die Rally
DP
06.04.Aktien Schweiz Schluss: Dank Konjunkturhoffnung fester - Credit Suisse im Fok..
AW
06.04.Aktien Schweiz freundlich - Verlustwarnung belastet Credit Suisse
DJ
06.04.Aktien Europa: Starker US-Arbeitsmarkt treibt Rally weiter an
AW
06.04.Aktien Schweiz: Freundliche Stimmung hält an
AW
06.04.Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet freundlich in neue Woche
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SWISSCOM AG
31.03.SWISSCOM  : Elects New Board Chairman
MT
25.03.SWISSCOM  : Partners with SIX to Improve Swiss Open Finance
MT
18.03.BNY Mellon invests in cryptocurrency storage firm Fireblocks
RE
11.03.VODAFONE, FASTWEB SEEK 1.1 BILLION E : document
RE
11.03.EQS-ADHOC  : Cicor clôture une année difficile avec -2-
DJ
08.03.SWISSCOM  : Acceptance tests for 5G mobile base stations – new!
PU
04.03.SWISSCOM  : Ookla Speedtest Awards
PU
03.03.SWISSCOM  : A new generation of Grand Cru
PU
01.03.SWISSCOM  : CEO Defends 5G Rollout, Electronic Identity Cards
MT
23.02.SWISSCOM  : to Move Trust Services to New Company in April
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 11 024 Mio 11 921 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 399 Mio 1 513 Mio -
Nettoverschuldung 2021 8 130 Mio 8 791 Mio -
KGV 2021 17,9x
Dividendenrendite 2021 4,54%
Marktkapitalisierung 25 124 Mio 27 132 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 3,02x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,00x
Mitarbeiterzahl 19 062
Streubesitz 49,0%
Chart SWISSCOM AG
Dauer : Zeitraum :
Swisscom AG : Chartanalyse Swisscom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SWISSCOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 483,07 CHF
Letzter Schlusskurs 485,00 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 21,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,40%
Abstand / Niedrigstes Ziel -29,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Urs Schäppi Chief Executive Officer
Eugen Stermetz Chief Financial Officer
Hansueli Loosli Chairman
Christoph Aeschlimann Head-Information Technology & Network
Barbara Frei-Spreiter Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SWISSCOM AG1.66%27 132
VERIZON COMMUNICATIONS-1.96%237 902
CHINA MOBILE LIMITED13.69%132 273
CHARTER COMMUNICATIONS, INC.-7.15%120 052
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION7.65%94 026
DEUTSCHE TELEKOM AG10.01%92 738