Swisscom und Vodafone haben sich auf einen vorläufigen Kaufpreis von 8 Mrd. Euro (8,66 Mrd. Dollar) auf einer bargeldlosen und schuldenfreien Basis geeinigt, so der Schweizer Telekommunikationsanbieter in einer Erklärung.

Swisscom plant, Vodafone Italia mit seiner lokalen Tochtergesellschaft Fastweb zu fusionieren, fügte es hinzu.

Die Aktien von Swisscom stiegen im vorbörslichen Handel bei Julius Baer um 0706 GMT um fast 2%.

Vodafone soll eine Minderheitsbeteiligung an einem kombinierten Unternehmen mit der italienischen Einheit von Swisscom halten, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Reuters.

Durch den Zusammenschluss mit Fastweb entstünde der zweitgrößte italienische Festnetz-Breitbandanbieter nach Tim mit einer starken Präsenz im geschätzten Geschäftskundensegment.

Analysten zufolge wären die regulatorischen Hürden niedriger als bei einem Zusammenschluss mit Iliad, aber die möglichen Synergien wären geringer.

Vodafone hatte zuvor ein Angebot des französischen Telekommunikationsanbieters Iliad zur Zusammenlegung ihrer italienischen Geschäfte abgelehnt.

($1 = 0,9238 Euro)