Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Swisscom AG
  6. News
  7. Übersicht
    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM AG

(SCMN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Swisscom legt Rekurs beim Bundesgericht wegen Glasfaserausbau ein

28.10.2021 | 13:27

Bern (awp) - Die Swisscom geht gegen das Bundesverwaltungsgericht vor, das den Glasfaserausbau des Telekomkonzerns mit dem Einfasermodell gestoppt hatte. "Wir werden beim Bundesgericht Beschwerde einlegen", sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Als Folge des Gerichtsurteils liegt die Glasfaserpartnerschaft mit Salt auf Eis. Dadurch entgehen der Swisscom Umsätze und Betriebsgewinne. In der Folge hat der "blaue Riese" das Umsatzziel für das Gesamtjahr leicht gesenkt und geht nun beim Glasfaserausbau über die Bücher. Ob die Ausbauziele gehalten werden können, ist unklar.

Die Unsicherheiten gefielen den Anlegern überhaupt nicht. Die sonst so stabile Swisscom-Aktie stürzte um 7 Prozent ab.

Gericht: Marktmissbrauch

Die Swisscom will bekanntlich die Zahl der Glasfaseranschlüsse bis 2025 von einem Drittel der Haushalte und Geschäfte auf rund 60 Prozent erhöhen. Dabei legt sie nur noch eine Zuleitung von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht, was wesentlich billiger ist als das bisherige Ausbaumodell mit vier Fasern.

Dagegen hatte der der Winterthurer Telekomanbieter Init7 vor der Eidgenössischen Wettbewerbskommission Weko geklagt, die in der Folge vorsorgliche Massnahmen gegen die Swisscom erlassen hatte. Einen Rekurs der Swisscom gegen die Weko hatte das Bundesverwaltungsgericht Anfang Oktober abgewiesen. Die Richter gehen davon aus, dass ein Ausbau des Glasfasernetzes mit dem Einfasermodell ein missbräuchliches Verhalten eines marktbeherrschenden Unternehmens darstellt.

Ausbau würde sehr teuer

Die Swisscom wies die Vorwürfe zurück und zieht nun vor die oberste Instanz, ans Bundesgericht in Lausanne. Wenn der "blaue Riese" auf die Sicht der Weko und des Bundesverwaltungsgerichts einschwenken würde, müsste er die Zuleitungen von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht erweitern. Dazu müsste man die Strassen aufreissen, um die Kanäle grösser zu machen, damit die dickeren Glasfaserkabel Platz hätten.

"Wenn wir Kabelkanäle im Tiefbau ausweiten müssten, wird das teuer", sagte Schaeppi. Eine Zahl wollte der Swisscom-Chef nicht nennen. Aber es gehe um viel Geld: "Es wird nicht um 2 bis 3 Millionen teurer, sondern viel teurer. Das wird den Ausbau auch zeitlich verzögern."

Davon seien die ländlichen Gebiete betroffen, denn in den Städten seien die Glasfasernetze gebaut. In den ländlichen Gebieten seien die Kabelkanäle klein, in den Städten dagegen grösser.

Der Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts habe zu "Unsicherheiten geführt, die möglichst schnell geklärt werden müssen", sagte Schaeppi: Bis zur Klärung der Unsicherheiten baue man nur noch Teilelemente des Glasfasernetze aus, die dem Vierfasermodell entsprechen würden. "Wir schauen, wie wir unsere Ausbaustrategie optimieren."

Monate der Unsicherheit

"Wir müssen schauen, was die Wettbewerbskommission Weko wirklich will", sagte Schaeppi weiter: Erste Gespräche mit der Weko würden nächste Woche stattfinden. Allerdings sei die "Wahrscheinlichkeit, dass wir in kürze mehr Klarheit haben, klein". Man habe die Ambition, im Februar mehr Klarheit zum Glasfaserausbau zu haben.

Das Ganze habe negative Folgen für die Glasfaserpartnerschaft mit Salt und drücke auf den Swisscom-Umsatz, erklärte Schaeppi. Zusammen mit Wechselkurseffekten mache das rund 100 Millionen Franken aus, weshalb die Swisscom das Umsatzziel für das Gesamtjahr auf 11,2 Milliarden Franken gesenkt hat, nachdem sie bisher 11,3 Milliarden angepeilt hatte.

Zudem hat die Swisscom die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten im dritten Quartal um 30 Millionen auf 52 Millionen Franken erhöht.

Mehr Umsatz und Gewinn

Dennoch hat die der Telekomkonzern in den ersten neun Monaten mehr verdient. Der Umsatz stieg um 1,7 Prozent auf 8,34 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) kletterte um 3,2 Prozent auf 3,47 Milliarden Franken.

Unter dem Strich schoss der Reingewinn um knapp ein Drittel auf 1,54 Milliarden Franken nach oben. Grund für den Gewinnsprung waren vor allem Sondereffekte, die unter anderem aus dem Verkauf und Aufwertungen von Tochtergesellschaften stammten.

jb/rw


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu SWISSCOM AG
03.12.Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
AW
01.12.Aktien Schweiz Vorbörse: SMI mit Erholungstendenzen erwartet
AW
30.11.KORR : Swisscom gewinnt Mobilfunk-Netztest vor Sunrise UPC und Salt
AW
30.11.Aktien Schweiz Eröffnung: Corona-Sorgen belasten SMI
AW
30.11.Aktien Schweiz Vorbörse: Erneute Corona-Sorgen dürften SMI belasten
AW
30.11.SWISSCOM : gewinnt Mobilfunknetztest von connect
PU
29.11.Telekom und Co. fordern Hilfe von US-Techriesen bei Netzefinanzierung
RE
29.11.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
29.11.Deutsche Telekom und 12 weitere europäische Telekommunikationsunternehmen fordern US-Te..
MT
29.11.Exklusiv-D. Telekom, Vodafone und andere wollen, dass sich US-Technologieriesen an den ..
MR
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu SWISSCOM AG
30.11.SWISSCOM : wins connect mobile network test
PU
29.11.MarketScreener's World Press Review - November 29, 2021
29.11.Deutsche Telekom, 12 Other European Telcos Urge US Tech Giants To Fund Network Expansio..
MT
29.11.Exclusive-D. Telekom, Vodafone, others want U.S. tech giants to help fund network costs
RE
23.11.SWISSCOM : Free surfing on trains for Swisscom customers
PU
18.11.SWISSCOM : 1 Gbit/s across Switzerland with 5G Internet-Booster
PU
04.11.REGULATION : an own goal in network expansion?
PU
02.11.Swisscom wins connect fixed-network test
PU
28.10.MarketScreener's World Press Review - October 28, 2021
28.10.Swisscom AG Reports Earnings Results for the Third Quarter and Nine Months Ended Septem..
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SWISSCOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 11 213 Mio 12 215 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 642 Mio 1 789 Mio -
Nettoverschuldung 2021 7 686 Mio 8 373 Mio -
KGV 2021 15,8x
Dividendenrendite 2021 4,33%
Marktkapitalisierung 26 315 Mio 28 630 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 3,03x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,00x
Mitarbeiterzahl 19 172
Streubesitz 49,0%
Chart SWISSCOM AG
Dauer : Zeitraum :
Swisscom AG : Chartanalyse Swisscom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SWISSCOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 508,00 CHF
Mittleres Kursziel 501,25 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,33%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Urs Schaeppi Chief Executive Officer
Eugen Stermetz Chief Financial Officer
Hansueli Loosli Chairman
Christoph Aeschlimann Head-Information Technology & Network
Barbara Frei-Spreiter Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
SWISSCOM AG6.48%28 630
VERIZON COMMUNICATIONS-15.29%215 850
CHINA MOBILE LIMITED5.66%122 677
CHARTER COMMUNICATIONS, INC.2.68%121 792
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION16.73%97 231
DEUTSCHE TELEKOM AG4.23%82 790