Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swisscom AG    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM AG

(SCMN)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 23.10. 17:31:33
469.8 CHF   +0.30%
23.10.Huawei Schweiz will Personalbestand bis Ende 2021 fast verdoppeln
AW
23.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
21.10.Swisscom will künftig mehr Surftempo in die Züge bringen
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Swisscom sieht nicht weniger Konkurrenz nach Aus von UPC-Sunrise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
31.10.2019 | 13:04

Bern (awp) - Auch nach dem gescheiterten Zusammenschluss von UPC und Sunrise zu einem stärkeren Konkurrenten wird der Wettbewerb nach Ansicht von Swisscom-Chef Urs Schaeppi nicht nachlassen: "Der Druck wird hoch bleiben."

Der Wettbewerb werde hart bleiben, mit oder ohne Zusammenschluss von UPC und Sunrise, erklärte Schaeppi am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Daran ändere das Aus der Übernahme von UPC durch Sunrise fundamental nichts.

Sunrise hatte in der vergangenen Woche den Kauf der grössten Kabelnetzbetreiberin der Schweiz für 6,3 Milliarden Franken in der letzten Minute abgeblasen. Grund für das Scheitern war der Widerstand von Sunrise-Grossaktionären, die den Deal unter anderem zu teuer fanden. Mit dem Kauf wäre Sunrise zu einer schlagkräftigeren Konkurrentin für Platzhirsch Swisscom geworden.

Dennoch werde auch nach dem Platzen der grössten Übernahme der Schweizer Telekomgeschichte die Tendenz sinkender Preise weitergehen, erklärte Schaeppi: Für das gleiche Geld würden die Kunden mehr bekommen.

Schweizer surfen in Ferien mehr als daheim

Beim Mobilfunk habe sich seit der Lancierung des Bündelabos inOne im April, das Roaming enthält, das Datenvolumen im Ausland mehr als verdoppelt. Die Kunden würden ihre Smartphones im europäischen Ausland sehr intensiv nutzen und während der Ferien dort mehr surfen als zu Hause in der Schweiz.

"Wir haben 40mal mehr Datennutzung auf den Mobilfunknetzen als vor sieben Jahren", sagte Schaeppi. Deshalb müsse die Swisscom die Netze ausbauen. Jeder Nicht-Ausbau führe über kurz oder lang zu Überlastung. Mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G habe die Swisscom 160 Gemeinden mit 230 Antennen erschlossen.

Damit hinkt die Swisscom Konkurrentin Sunrise hinterher. Der zweitgrösste Schweizer Telekomkonzern bietet 5G in mehr als 310 Gemeinden an.

Dennoch will die Swisscom in Bälde neun von zehn Schweizern mit der neuen, viel schnelleren Mobilfunktechnik erreichen. "Wir halten am Ziel einer 5G-Abdeckung von 90 Prozent der Bevölkerung bis Ende Jahr fest", sagte Schaeppi.

Allerdings werde in vielen Gemeinden der Ausbau des Mobilfunknetzes durch Moratorien und Einsprachen verzögert. Dies betreffe nicht nur 5G. Wie viele Gemeinden das seien, sei schwierig zu sagen, erklärte Schaeppi. Das ändere sich ständig. "Wenn das lange so weitergeht wird das bei allen Anbietern zu Problemen führen."

Swisscom will mit TV punkten

Beim Geschwindigkeitsrennen im Festnetz, wo die Kabelnetzbetreiber UPC und Quickline derzeit Gas geben mit einer Erhöhung der Spitzengeschwindigkeit auf 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) und Salt gar mit 10 Gibt/s wirbt, kann die Swisscom mit ihrem Kupfernetz nicht mithalten. Sie versucht dagegenzuhalten, indem sie die Glasfasern näher an die Häuser bis zum Strassenschacht zieht, was die Länge der Kupferleitung verkürzt.

Bis Ende 2021 sollen 90 Prozent der Haushalte eine Geschwindigkeit von über 80 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erhalten und 75 Prozent der Haushalte über 200 Mbit/s, sagte Schaeppi. Die Geschwindigkeit sei nicht oft entscheidend für die Wahl des Kunden, sondern das Bündelangebot. Und hier sei die Swisscom konkurrenzfähig: "Wir haben das beste TV-Angebot", sagte Schaeppi.

Selbst für einen Haushalt mit vier Personen würden 80 Mbit/s ausreichen. Die Werbung der Konkurrenz mit Geschwindigkeiten von 1 oder gar 10 Gbit/s seien vor allem Marketing.

Umsatz und Gewinn geschrumpft

In den ersten neun Monaten konnte die Swisscom den Wettbewerbsdruck in der Schweiz durch Sparmassnahmen und dem Wachstum von Tochter Fastweb in Italien abfedern. Der Umsatz schrumpfte um 2,7 Prozent auf 8,46 Milliarden Franken. Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) stagnierte auf vergleichbarer Basis.

Unter dem Strich sank der Reingewinn um 2,6 Prozent auf 1,18 Milliarden Franken. Damit hat die Swisscom am oberen Rand der Erwartungen von Analysten abgeschnitten. An der schwächeren Schweizer Börse legte die Aktie am Donnerstag um 0,7 Prozent zu.

Für das Gesamtjahr 2019 hält das Swisscom-Management an seinem bisherigen Ausblick fest: Der Umsatz soll rund 11,4 Milliarden Franken erreichen nach 11,7 Milliarden im Vorjahr. Beim EBITDA rechnet die Swisscom weiter mit über 4,3 Milliarden Franken.

jb/rw


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf SWISSCOM AG
23.10.Huawei Schweiz will Personalbestand bis Ende 2021 fast verdoppeln
AW
23.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
21.10.Swisscom will künftig mehr Surftempo in die Züge bringen
AW
21.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
20.10.Weko büsst UPC wegen Missbrauchs der Eishockeyrechte mit 30 Mio
AW
20.10.Weko büsst UPC wegen Missbrauchs der Eishockeyrechte mit 30 Millionen Franken
AW
20.10.UPC hat laut Weko Eishockeyrechte missbraucht
AW
19.10.Aktien Schweiz Vorbörse: Stabilisierung setzt sich fort
AW
19.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
16.10.Aktien Schweiz Schluss: Deutliche Gegenbewegung zu Vortagesverlusten
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SWISSCOM AG
23.10.TELECOM ITALIA S P A : Italy vetoes 5G deal between Fastweb and China's Huawei -..
RE
23.10.TELECOM ITALIA S P A : Italy vetoes 5G deal between Fastweb and China's Huawei -..
RE
09.10.SWISSCOM : Italy's Fastweb makes working from home a permanent option for staff
RE
05.10.SWISSCOM : Mila's ceo, chris viatte finds new investors to take the company inde..
AQ
07.09.SWISSCOM : Klementina Pejic appointed new Head of Human Resources
PU
31.08.Italy's TIM, CDP agree preliminary deal on single broadband plan
RE
29.08.SWISSCOM : Wordbee Partners with Swisscom
AQ
25.08.GLOBAL MARKETS LIVE: New developments in the Apple vs. Epic battle
25.08.SWISSCOM : Swiss competition watchdog launches inquiry into Swisscom
RE
13.08.Swisscom trims 2020 sales guidance, plays down Liberty-Sunrise deal
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 11 067 Mio 12 237 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 413 Mio 1 562 Mio -
Nettoverschuldung 2020 8 538 Mio 9 440 Mio -
KGV 2020 17,2x
Dividendenrendite 2020 4,68%
Marktkapitalisierung 24 337 Mio 26 864 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 2,97x
Marktkap. / Umsatz 2021 2,96x
Mitarbeiterzahl 18 984
Streubesitz 49,0%
Chart SWISSCOM AG
Dauer : Zeitraum :
Swisscom AG : Chartanalyse Swisscom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SWISSCOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 494,87 CHF
Letzter Schlusskurs 469,80 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 34,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,34%
Abstand / Niedrigstes Ziel -28,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Urs Schäppi Chief Executive Officer
Hansueli Loosli Chairman
Mario Alois Rossi Chief Financial Officer
Christoph Aeschlimann Head-Information Technology & Network
Barbara Frei-Spreiter Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
SWISSCOM AG-8.35%26 864
VERIZON COMMUNICATIONS INC.-5.60%239 842
CHARTER COMMUNICATIONS, INC.22.31%121 563
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION-19.70%78 520
DEUTSCHE TELEKOM AG-7.58%75 596
SAUDI TELECOM COMPANY4.13%56 532