Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Spanien
  4. Bolsas y Mercados Espanoles
  5. Telefónica, S.A.
  6. News
  7. Übersicht
    TEF   ES0178430E18

TELEFÓNICA, S.A.

(TEF)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

5G-Funk an Klinken: Echtzeit-Datenübertragung soll Patienten helfen

20.10.2021 | 17:16

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens setzen erste deutsche Krankenhäuser auf eigene 5G-Mobilfunknetze. Nach der Bonner Universitätsklinik Ende 2020 und einem Leipziger Helios-Krankenhaus in diesem Sommer nahm nun auch das Düsseldorfer Universitätsklinikum ein eigenes Netz in dem Mobilfunkstandard in Angriff. Die ersten 5G-Antennen seien aktiviert worden, teilte Vodafone am Mittwoch mit. Insgesamt würden rund 250 Mini-Antennen in den kommenden Monaten in das neue Campusnetz eingebunden.

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) soll an Kliniken die Übermittlung großer Datensätze von Computertomographien (CT) oder Kernspintomographien (MRT) ermöglichen, damit Ärzte anderer Abteilungen schnell Informationen bekommen und die Behandlung ohne Unterbrechungen und Wartezeiten weitergehen kann. Auch vernetzte "Augmented Reality"-Brillen für Operationen sollen dank 5G gut einsetzbar sein und die virtuelle Darstellung von Körperteilen verbessern.

5G soll ruckelfreie Übertragungen und die dreidimensionale virtuelle Darstellung von Organen ermöglichen, damit Mediziner und Patienten besser Bescheid wissen. Mit Chips am Körper - "digitalen Pflastern" - sollen Vitaldaten überwacht werden - gibt es Probleme, wird augenblicklich Alarm geschlagen.

Die Deutsche Telekom startete Ende 2020 ein 5G-Campusnetz am Universitätsklinikum Bonn. Das Netz laufe gut und reibungslos, sagte der Chef des IT-Klinikgeschäfts des Bonner Konzerns, Michael Waldbrenner. Im Vergleich zum Festnetz-Internet über WLAN habe 5G den großen Vorteil, dass es eine stabile Echtzeit-Übertragung immens großer Datenmengen ermögliche. In den teilweise sehr alten Gebäuden deutscher Krankenhäuser sei die Verkabelung für besseres WLAN mitunter sehr aufwendig, auch deshalb biete sich der Funkstandard an. "An deutschen Krankenhäusern gibt es einen großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung, 5G ist hierfür ein wichtiger Schlüssel."

Die Leitung der Bonner Uniklinik zeigte sich sehr zufrieden mit dem bisherigen 5G-Einsatz, die Patientenversorgung sei verbessert worden. Derzeit geht es um einen verbesserten und beschleunigten Datenaustausch. "Durch 5G wird es möglich, radiologische Bilddaten auch unabhängig von festen Workstations in kürzester Zeit auf dem Campus zu transportieren", sagt die Radiologin Ulrike Attenberger. Künftig soll der Funkstandard in Bonn auch in der Robotik für Operationen genutzt werden und für fahrerlosen Transport - etwa wenn Betten mit Patienten innerhalb der Klinik zu Untersuchungen fahren, und zwar automatisiert, ohne dass jemand schieben muss.

Attenberger verweist auf große Zeitersparnis, was bei Notfällen sehr wichtig sei. Experten könnten jederzeit und von überall auf dem Klinikcampus ihre Einschätzung abgeben. "Gerade im Hinblick auf die Versorgung Schwerstverletzter wird hier wertvolle Zeit gespart."

Ist 5G für eine Klinik eine teure Sache? Der Bonner Unichef Wolfgang Holzgreve sagt mit Blick auf die Fortschritte, dass sich die Waagschale der Kosten-Nutzen-Relation "eindeutig auf die Seite des Nutzens" senke.

Auch Vodafone-Deutschlandchef Ametsreiter betont die Vorteile: "5G ist viel präziser als WLAN, es gehen keine Datenpakete verloren, und es wird eine stabile Übertragung sichergestellt." Zudem könnte auf eine aufwendige Verkabelung verzichtet werden. Sowohl Vodafone als auch die Telekom sind nach eigenem Bekunden in Gesprächen mit weiteren Klinken als Kunden.

Die sogenannten Campusnetze funken nur auf dem Klinikgelände, sie sind nicht öffentlich - und damit vor Hackern von außen geschützt. "In Sachen Datensicherheit haben 5G-Campusnetze große Vorteile", sagt Telekom-Manager Waldbrenner. Separat hierzu gibt es ein öffentliches 5G-Netz, das zum Beispiel eine Verbindung mit Spezialisten in anderen Städten herstellt und deren Expertise dann in Echtzeit bei Operationen oder Behandlungen einbinden kann.

Telefónica begann im August mit dem Aufbau eines 5G-Netzes an einem Helios-Krankenhaus in Leipzig, zum Jahresende soll es in Betrieb gehen. "5G bietet extrem hohe Datengeschwindigkeiten und sehr kurze Reaktionszeiten von bis zu einer Millisekunde", sagt Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas. Ein Beispiel aus Spanien zeigt das große Potenzial der Technik für die Gesundheitsbranche: Im Herbst 2019 fand nach Angaben von Telefónica im spanischen Málaga eine Knie-Operation statt, bei der die Ärzte "Augmented Reality"-Technologie nutzten. Über ein Assistenzsystem auf Basis von 5G war ein externer Fachmann eingebunden - der befand sich damals in rund 9000 Kilometern Entfernung, im japanischen Osaka./wdw/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE TELEKOM AG -4.17%16.148 verzögerte Kurse.7.98%
FRESENIUS SE & CO. KGAA -2.39%34.045 verzögerte Kurse.-10.03%
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HOLDING AG -3.23%2.335 verzögerte Kurse.3.55%
TELEFÓNICA, S.A. -2.88%3.909 verzögerte Kurse.20.46%
VODAFONE GROUP PLC -4.01%109.52 verzögerte Kurse.-9.36%
Alle Nachrichten zu TELEFÓNICA, S.A.
26.11.Allianz investiert eine Milliarde Euro in Glasfaser-Ausbau in Österreich
RE
25.11.Telefonica schließt Ausgabe von Anleihen im Wert von 841 Millionen Dollar ab
MT
24.11.IM KATASTROPHENFALL : Grundlage für Warnung über Mobilfunk steht
DP
23.11.TELEFÓNICA, S.A. : Berenberg Bank revidiert seine Meinung und wendet sich an Neutral
MM
23.11.Wipro und Telefonica schließen Vereinbarung über Netzwerkautomatisierung
MT
23.11.Wipro erhält Auftrag vom Telekommunikationsunternehmen Telefonica
MT
22.11.Aktien Europa Schluss: Uneinheitlich zum Wochenstart
DP
22.11.Europäische ADRs legen am Montag leicht zu, da Bergbau- und Telekommunikationswerte zul..
MT
22.11.Aktien Europa: Nach Rückschlag auf Erholungskurs - Telekombranche im Fokus
AW
22.11.AKTIEN IM FOKUS : KKR-Gebot treibt Telecom Italia hoch - Sektor profitiert
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu TELEFÓNICA, S.A.
26.11.TELEFÓNICA S A : Telefónica is committed to accessible and inclusive digital transformatio..
PU
25.11.Telefonica Completes Issue Of $841 Million Bonds
MT
24.11.TELEFÓNICA S A : The strategic need to foster an Open RAN ecosystem for Europe
PU
24.11.TELEFÓNICA S A : Digital payment is steering us away from banknotes
PU
23.11.Wipro, Telefonica Enter Deal to Offer Network Automation
MT
23.11.TELEFÓNICA S A : Telefónica and Wipro Engage to Offer Network Automation Through CI/CD/CT ..
PU
23.11.Wipro Lands Contract from Telecom Company Telefonica
MT
23.11.Telef?nica and Wipro Engage to Offer Network Automation Through CI/CD/CT Adoption in Ge..
CI
22.11.European ADRs Slightly Higher Monday as Miners, Telecoms Gain
MT
22.11.Telef?nica and Skydweller Aero Inc. Announce Partnership Agreement
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu TELEFÓNICA, S.A.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 39 427 Mio 44 624 Mio 41 137 Mio
Nettoergebnis 2021 10 344 Mio 11 707 Mio 10 793 Mio
Nettoverschuldung 2021 35 188 Mio 39 826 Mio 36 714 Mio
KGV 2021 2,15x
Dividendenrendite 2021 7,78%
Marktkapitalisierung 21 889 Mio 24 770 Mio 22 838 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,45x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,45x
Mitarbeiterzahl 108 868
Streubesitz 89,3%
Chart TELEFÓNICA, S.A.
Dauer : Zeitraum :
Telefónica, S.A. : Chartanalyse Telefónica, S.A. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends TELEFÓNICA, S.A.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 30
Letzter Schlusskurs 3,91 €
Mittleres Kursziel 4,55 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
José María Álvarez-Pallete López Executive Chairman & Chief Executive Officer
Laura Abasolo García de Baquedano Chief Financial & Control Officer
Alejandro Ramos Chief Information Security Officer
Ángel Vilá Vilá Boix Chief Operating Officer & Director
Peter Erskine Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber