Tesla scheint ein Heer von Kleinanlegern und großen Fonds davon überzeugt zu haben, das 56 Milliarden Dollar schwere Gehaltspaket von Elon Musk zu ratifizieren. Jetzt kommt der schwierigere Teil: einen bereits skeptischen Richter in Delaware davon zu überzeugen, es anzuerkennen.

Musk teilte am Mittwochabend mit, dass die Aktionäre sowohl für das Gehaltspaket als auch für die vom Vorstand unterstützte Verlegung des Firmensitzes von Delaware nach Texas gestimmt hätten. Die offiziellen Abstimmungsergebnisse werden bei der Jahreshauptversammlung des Unternehmens am Donnerstag erwartet.

Musk ist die treibende Kraft von Tesla und für viele seiner Fortschritte verantwortlich, was zu einer lautstarken Unterstützung des Gehaltspakets vor allem bei Kleinaktionären geführt hat. Dennoch sind die Umsätze und der Aktienkurs in letzter Zeit gesunken, was zu den Bedenken beigetragen hat, die zu einem konzertierten Nein geführt haben.

Bevor Tesla Aktien an Musk ausgeben kann, wird es wahrscheinlich zu einem monatelangen Rechtsstreit über die Abstimmung über die Vergütung, Musks Bemühungen, die Aktionäre zur Unterstützung seiner Vergütung zu bewegen, und die Berufung gegen das ursprüngliche Urteil kommen, vier Monate nachdem ein Richter in Delaware das Vergütungspaket für ungültig erklärt hatte.

Ein endgültiges juristisches Ergebnis zu Musks Gunsten ist nicht sicher und wird nicht schnell erfolgen.

Richterin Kathaleen McCormick vom Court of Chancery in Delaware hob das Vergütungspaket im Januar auf, weil sie feststellte, dass Musk den Prozess zur Aushandlung des Pakets durch den Vorstand im Jahr 2018 unzulässig kontrolliert hatte. Sie entschied auch, dass Tesla es versäumt hat, die Anleger vollständig zu informieren, bevor sie dafür gestimmt haben.

"Ein Votum der Aktionäre würde die Entscheidung von Kanzlerin McCormick nicht automatisch rückgängig machen. Wir befinden uns hier auf unbekanntem Terrain", sagte Samantha Crispin, Unternehmensanwältin bei Baker Botts.

Aus Sicht von Tesla hat die Aktionärsabstimmung vom Donnerstag im Wesentlichen in die Vergangenheit gegriffen und die Aktionärsabstimmung von 2018 korrigiert, indem den Anlegern enorme Mengen an Informationen zur Verfügung gestellt wurden, einschließlich der 200-seitigen Entscheidung von McCormick.

Tesla argumentiert, dass damit auch das Problem der Beherrschung des Prozesses zur Aushandlung des Gehaltspakets durch Musk behoben wurde. Tesla hat einen Sonderausschuss eingesetzt, dem letztlich nur Kathleen Wilson-Thompson, ein unabhängiges Vorstandsmitglied, angehörte. Dieser Ausschuss hat das Gehaltspaket von 2018 geprüft und entschieden, dass es im besten Interesse der Aktionäre war.

Tesla räumte in den Wertpapierdokumenten jedoch auch ein, dass eine positive Ratifizierung den Gehaltsstreit möglicherweise nicht lösen würde. Die Ratifizierung wird in erster Linie als Instrument zur Behebung von Problemen wie technischen Pannen in Unternehmensdokumenten angesehen.

Viele Großaktionäre und einige Kleinaktionäre haben gegen das Gehaltspaket gestimmt, weil sie von der Höhe der Vergütung, dem schleppenden Geschäftsverlauf bei Tesla und Musks wachsender Liste von Ablenkungen, darunter Unternehmen in den Bereichen Raketen, KI, soziale Medien, Neurowissenschaften und Tunnelbau, frustriert waren.

Mindestens ein Aktionär hat bereits rechtliche Schritte gegen die Abstimmung eingeleitet.

In der Klage des Tesla-Investors Donald Ball vor dem Court of Chancery in Delaware wird Musk vorgeworfen, er habe sein Gehaltspaket mit Hilfe von "Zwangsmaßnahmen" durchgesetzt. Er zitiert Musks Nachrichten auf seiner Social-Media-Plattform X, in denen er sagte, dass es ihm unangenehm sei, Tesla in einen KI-Führer zu verwandeln, wenn er nicht 25% der Aktien des Unternehmens besäße, fast das Doppelte seines derzeitigen Besitzes.

Tesla und Musk werden jedoch wahrscheinlich argumentieren, dass es Musk erlaubt ist, seinen Wunsch zu äußern, das Unternehmen zu verlassen.

Zohar Goshen, Professor für Recht an der Columbia Law School, sagte, er sei der Meinung, dass die Entscheidung des Gerichts in Delaware nach einer Ja-Stimme rückgängig gemacht werden sollte, räumte aber ein, dass die Situation zu ungewöhnlich sei, um das zu sagen.

"Es ist schwer abzuschätzen, wie das Gericht entscheiden wird, weil es zu viel Lärm um diese Entscheidung gibt. Aber meine persönliche Meinung ist, dass Tesla Erfolg haben sollte", sagte Goshen.