Tesla hat seinen ehemaligen Zulieferer Matthews International vor einem kalifornischen Bundesgericht verklagt, weil er angeblich Geschäftsgeheimnisse im Zusammenhang mit dem Tesla-Batterieherstellungsprozess gestohlen und an die Konkurrenten des Elektroauto-Riesen weitergegeben hat.

In der Klage, die am Freitag beim U.S. District Court for the Northern District of California eingereicht wurde, heißt es, Matthews schulde Schadenersatz, der nach vorsichtigen Schätzungen von Tesla mehr als 1 Milliarde Dollar betragen wird, weil das Unternehmen Geschäftsgeheimnisse im Zusammenhang mit der Herstellungstechnologie für Trockenelektrodenbatterien missbraucht habe.

Sprecher von Matthews und Anwälte und Sprecher von Tesla reagierten am Montag nicht sofort auf Anfragen zur Stellungnahme.

Das in Pittsburgh ansässige Unternehmen Matthews begann 2019 damit, Tesla mit Produktionsmaschinen zu beliefern, wie es in der Klage heißt. Tesla gab an, mit Matthews Geheimnisse im Zusammenhang mit der Trockenelektrodenbeschichtung geteilt zu haben, die nach Angaben des Automobilherstellers die Größe, die Kosten, den Energieverbrauch und die Produktionszykluszeit von Batteriefabriken drastisch reduzieren und gleichzeitig die Energiedichte und Leistung von Batteriezellen erhöhen kann.

In der Klage heißt es, Matthews habe die Innovationen von Tesla an ungenannte Konkurrenten weitergegeben, indem er "Maschinen und andere Technologien, die Teslas Geschäftsgeheimnisse verkörpern", verkauft habe. Außerdem behauptete Matthews, Teslas Erfindungen in Patentanmeldungen, die vertrauliche Tesla-Informationen enthüllten, als seine eigenen auszugeben.

Tesla forderte das Gericht auf, Matthews an der missbräuchlichen Nutzung seiner Geschäftsgeheimnisse zu hindern und ihm seine Patentanmeldungen auszuhändigen sowie Schadensersatz zu verlangen. (Berichte von Blake Brittain in Washington, bearbeitet von David Bario und Nick Zieminski)