Der Gouverneur der US-Notenbank, Christopher Waller, sagte am Donnerstag, dass er noch einige Monate Inflationsdaten benötige, um sich zu vergewissern, dass die Wirtschaft auf dem Weg zur Preisstabilität sei.

"Da es nur zwei Runden von Inflationsdaten und etwas mehr als zwei Monate bis zur Mai-Sitzung (der Fed) gibt, deuten seine Kommentare darauf hin, dass eine Zinssenkung bereits im Mai, die wir zuvor erwartet hatten, unwahrscheinlich ist", so die Analysten von Goldman Sachs in einer Notiz. Sie prognostizieren nun stattdessen eine weitere Zinssenkung im nächsten Jahr, mit einer unveränderten Endzins-Prognose von 3,25-3,5%.