Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  ThyssenKrupp AG    TKA   DE0007500001

THYSSENKRUPP AG

(TKA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Stahl in Not: IG Metall will Einstieg des Staats bei Thyssenkrupp

06.10.2020 | 16:36

ESSEN (dpa-AFX) - Die Krise beim größten deutschen Stahlhersteller Thyssenkrupp spitzt sich nach Einschätzung der IG Metall wegen der Corona-Pandemie dramatisch zu. Die Gewerkschaft hat deshalb den Staat aufgefordert, sich an der Stahlsparte des Traditionskonzerns zu beteiligen. "Thyssenkrupp wird es nicht alleine schaffen", sagte IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Dienstag in Essen, wo sich Stahl-Betriebsräte des Konzerns getroffen hatten. "Der Staat muss einsteigen", forderte Kerner, der auch stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats des Gesamtkonzerns ist.

Die Gewerkschaft befürchtet die Zerschlagung des Kernbereichs von Thyssenkrupp und einen massiven Arbeitsplatzabbau. Der Stahl habe so große Finanzprobleme, das "jemand mit einem Koffer Geld" kommen müsse, sagte Kerner. Die Gewerkschaft hat dabei vor allem das Land Nordrhein-Westfalen als Geldgeber im Blick. Es solle aber keine dauerhafte Staatsbeteiligung geben, betonte Kerner. Das werde Brüssel nicht genehmigen.

Aus der Politik kamen aber ablehnende Signale. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte bereits am Morgen in Berlin erklärt, staatliche Beteiligungen an Thyssenkrupp stünden "derzeit nicht auf der Tagesordnung". Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte am Rande von Beratungen der EU-Energieminister, er glaube nicht, dass eine Verstaatlichung im Augenblick die richtige Antwort sei. Die Probleme der Stahlindustrie seien nicht in erster Linie mit einer Staatsbeteiligung zu lösen.

Die IG Metall will sich aber mit dem Nein nicht abfinden. Laschet habe den Stahl als "systemrelevant" bezeichnet. Deshalb müsse er jetzt politische Verantwortung übernehmen. Am 16. Oktober wollen die Stahlkocher den Ministerpräsidenten, der im kommenden Jahr bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat der Union antreten möchte, mit einer Demonstration in Düsseldorf daran erinnern. Einige Tausend sollen in Sichtweite der Staatskanzlei aufmarschieren. Es gehe um Menschen, "die auch Wähler in dieser Region sind", sagte Kerner. Im Stahlbereich von Thyssenkrupp sind in NRW laut IG Metall 27 000 Menschen beschäftigt. Direkt und indirekt hingen am Stahl 150 000 Arbeitsplätze.

Die Stahlkocher sind von der Schieflage ihres Unternehmens auch in ihrem Stolz getroffen. "Wir sind kein Zombie-Unternehmen, das irgendwie künstlich am Leben erhalten werden muss", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Tekin Nasikkol. Jahrelang habe der Stahl hohe Gewinne in die Konzernkasse gespült. Dazu werde es auch wieder kommen, wenn ausreichend in die Modernisierung der Hochöfen und Stahlwerke investiert werde.

Thyssenkrupp schreibt beim Stahl tiefrote Zahlen. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist ein operativer Verlust von mehr als 700 Millionen Euro aufgelaufen. Überkapazitäten auf den Stahlmärkten sowie ein Nachfrageeinbruch drücken aufs Geschäft. Zudem sind Milliardeninvestitionen in die klimaschonende Produktion erforderlich. Konzernchefin Martina Merz ist deshalb auf der Suche nach einem Partner. "Es gibt keine Denkverbote", hatte sie betont.

Das Unternehmen äußerte sich nicht direkt zur Forderung nach einer Staatsbeteiligung. Der Umbau zu einer klimaneutralen Stahlproduktion brauche "entsprechende politische Rahmenbedingungen und staatliche Unterstützung", teilte ein Sprecher mit. Der Konzern sei "unverändert in Gesprächen mit industriellen Partnern" und unternehme "weitergehende Anstrengungen" zur Senkung der Kosten, teilte ein Sprecher mit.

Aus Sicht der IG Metall ist Merz bei der Partnersuche bislang aber nicht recht vorangekommen. Es gebe bisher nur Ideen, "kein industrielles Konzept, keinen Finanzplan", kritisierte Kerner. Was vorliege, lasse "in einen ganz, ganz tiefen Abgrund" blicken, sagte Detlef Wetzel, der stellvertretende Aufsichtsratschef der Stahlsparte. Es gehe den Interessenten um "Zerschlagung", "Filetierung der guten Teile" und "Verramschen von dem, was nicht interessiert"./hff/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf THYSSENKRUPP AG
18:24Aktien Frankfurt Schluss: Dax stagniert - Impfstoff-Hoffnungen verpuffen
AW
15:02Aktien Frankfurt: Freundlich - Dax verliert aber an Schwung
AW
12:07Aktien Frankfurt: Dax profitiert weiter von Impfstoff-Hoffnungen
AW
10:58SALZGITTER : Rohstahlproduktion in Deutschland erstmals wieder gestiegen
RE
10:17AKTIEN IM FOKUS : Stahlwerte stark - Hoffnung auf Staatsgeld
DP
07:49Morning Briefing - International
AW
05:32Deutsche Rüstungsexporte für türkische Marine in Milliardenhöhe
DP
20.11.Aktien Frankfurt: Dax zum Wochenschluss wieder etwas höher (AF)
AW
20.11.DZ Bank hebt fairen Wert für Thyssenkrupp auf 5 Euro - 'Halten'
DP
20.11.RUHRBISCHOF : Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
20.11.THYSSENKRUPP : DZ Bank reaffirms its Neutral rating
MD
20.11.RIAS A/S : Correction - Financial Calendar 2020-21 RIAS A/S
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : progressing well with transformation despite coronavirus pandemic..
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : Independant Research remains Neutral
MD
19.11.Industrials Up On Stimulus-Bill Hopes -- Industrials Roundup
DJ
19.11.EUROPA : European stocks ease from recent peak on global virus worries
RE
19.11.GLOBAL MARKETS LIVE: Another vaccine announcement, Nasdaq makes new acquisiti..
19.11.FINCANTIERI S P A : Thyssenkrupp expects consolidation in European marine sector
RE
19.11.Thyssenkrupp slashes another 5,000 jobs to 'stop the bleeding'
RE
19.11.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 30 554 Mio 36 182 Mio 33 009 Mio
Nettoergebnis 2021 -561 Mio -665 Mio -607 Mio
Nettoliquidität 2021 3 989 Mio 4 724 Mio 4 310 Mio
KGV 2021 -5,85x
Dividendenrendite 2021 0,51%
Marktkapitalisierung 3 077 Mio 3 634 Mio 3 324 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 -0,03x
Marktkap. / Umsatz 2022 -0,01x
Mitarbeiterzahl 103 598
Streubesitz 58,2%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenKrupp AG : Chartanalyse thyssenKrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 6,85 €
Letzter Schlusskurs 4,94 €
Abstand / Höchstes Kursziel 106%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 38,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -0,85%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martina Merz Chief Executive Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Martin Holz Chief Information Officer
Susanne Herberger Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
THYSSENKRUPP AG-58.95%3 649
ARCELORMITTAL-11.24%17 412
POSCO0.42%16 969
NUCOR-6.63%15 866
NIPPON STEEL CORPORATION-26.42%10 794
TATA STEEL LIMITED12.83%8 226