Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  ThyssenKrupp AG    TKA   DE0007500001

THYSSENKRUPP AG

(TKA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Stahl soll nicht die neue Kohle werden - Altmaier sagt Hilfe zu

28.08.2020 | 15:14

DUISBURG (dpa-AFX) - Kohle wird im Revier seit fast zwei Jahren nicht mehr gefördert und jetzt wackelt auch der Stahl. Thyssenkrupp, der letzte verbliebene Stahlkocher im Ruhrgebiet muss 3000 Stellen in den Hütten streichen und sich Dumpingpreisen der internationalen Konkurrenz erwehren. Die Not war so groß, dass der Konzern seine Aufzugsparte, zuletzt der einzige nennenswerte Gewinnbringer, verkaufen musste. Jetzt soll ein klassisches Produkt in neuem Gewand die Wende im Revier bringen: "Grüner Stahl", bei dessen Herstellung kein klimaschädliches Kohlendioxid entsteht.

Der Weg in diese Zukunft begann am Freitag auf einem Werksparkplatz zwischen Kohlebergen und abgestellten Stahlbrammen. Dort präsentierte der größte deutsche Stahlhersteller die Pläne für einen neuartigen Hochofen, in dem Stahl mit Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und nicht mehr mit Kohle erzeugt werden soll. Dann würde nur Wasserdampf statt Kohlendioxid entweichen. In Betrieb gehen soll der Hochofen 2025 und ab 2030 etwa 3 Millionen Tonnen Stahl im Jahr liefern, ein gutes Viertel der bisherigen Jahresproduktion in Duisburg.

Rund eine Milliarde Euro soll die "Direktreduktionsanlage mit Einschmelzer" kosten. Zu viel Geld für den angeschlagenen Konzern. Kein Unternehmen in der Stahlindustrie könne solche "Herausforderungen allein bewältigen", sagte Vorstandschefin Martina Merz. Aber im Stahl liege "ein unglaublich großer Hebel", dem Klimawandel zu begegnen, warb Merz um staatliche Unterstützung. Auf die Stahlindustrie entfällt ein erheblicher Teil des CO2-Ausstoßes. Allein der Standort Duisburg ist für zwei Prozent der deutschen Emissionen verantwortlich.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier (CDU) war quasi als Mutmacher in das riesige Stahlwerk am Rhein gekommen. Seine Botschaft: "Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, damit diese Transformation gelingt und der Stahl eben nicht zur neuen Kohle wird." Konkrete Finanzzusagen hatten Altmaier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) aber nicht mitgebracht. Denn ohne Zustimmung aus Brüssel dürfen keine Beihilfen aus dem Bundeshaushalt fließen. Altmaier ist aber zuversichtlich, bis Mitte kommenden Jahres grünes Licht von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zu bekommen.

Wie viel Stahl künftig noch in Deutschland produziert wird, ist aber ungewiss. Die Hüttenwerke stecken nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Krise. Der Stahlabsatz ist bereits vorher gesunken. Viele Jahre sei es der Branche im europäischen Vergleich gut gegangen, sagte Roland Döhrn, Stahlexperte des Essener Wirtschaftsforschungsinstituts RWI. "Die deutsche Wirtschaft ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern außergewöhnlich stahlintensiv." Ihre enge Verknüpfung mit der Automobilindustrie, auf die etwa ein Viertel des deutschen Stahlbedarfs entfalle, werde aber zunehmend zum Problem für die Branche. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass beim Umstieg auf die E-Mobilität die für den Auslandsabsatz bestimmten Fahrzeuge künftig vermehrt "näher am Kunden" produziert werden, sei relativ hoch.

Angesichts der Größe der Herausforderung sind auch wieder Rufe nach einer Fusion deutscher Stahlhersteller laut geworden. Thyssenkrupp-Chefin Merz hält die Augen in alle Richtungen offen und betont, es gebe keine Denkverbote. Altmaier will sich nicht einmischen. "Das müssen die beteiligten Unternehmen diskutieren", sagte er. Die angebotenen Hilfen des Bundes werde es aber "unabhängig von den gesellschaftsrechtlichen Konstruktionen" geben. Nur die Frage nach der von der NRW-SPD geforderten Staatsbeteiligung an einem fusionierten Stahlkonzern wollte der Wirtschaftsminister nicht hören. Sie "stelle sich nicht und sei gegenstandslos"./hff/DP/stw


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf THYSSENKRUPP AG
27.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
27.11.KRISE BEI THYSSENKRUPP : Pinkwart bringt Deutsche Stahl AG ins Spiel
AW
27.11.Pinkwart bekräftigt Vorbehalte gegen Staatseinstieg bei Thyssenkrupp
DP
27.11.NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
27.11.Morning Briefing International
AW
27.11.Thyssenkrupp in der Krise - neuerliche Debatte im NRW-Landtag
DP
27.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
27.11.ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen
DJ
27.11.NRW-Landtag debattiert über Zukunft von Thyssenkrupp
DP
26.11.KONE IM FOKUS : Aufzüge und Rolltreppen als Stars der Investitionsgüterbranche
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
25.11.Thyssenkrupp could open books to Liberty Steel in early December - sources
RE
25.11.THYSSENKRUPP : Jefferies reiterates its Buy rating
MD
25.11.THYSSENKRUPP : Deutsche Bank gives a Buy rating
MD
24.11.Germany's DAX index gets shake-up in wake of Wirecard scandal
RE
20.11.THYSSENKRUPP : DZ Bank reaffirms its Neutral rating
MD
20.11.RIAS A/S : Correction - Financial Calendar 2020-21 RIAS A/S
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : progressing well with transformation despite coronavirus pandemic..
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : Independant Research remains Neutral
MD
19.11.Industrials Up On Stimulus-Bill Hopes -- Industrials Roundup
DJ
19.11.EUROPA : European stocks ease from recent peak on global virus worries
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 31 662 Mio 37 877 Mio 34 267 Mio
Nettoergebnis 2021 -749 Mio -896 Mio -811 Mio
Nettoliquidität 2021 3 517 Mio 4 207 Mio 3 806 Mio
KGV 2021 -5,49x
Dividendenrendite 2021 0,10%
Marktkapitalisierung 3 464 Mio 4 141 Mio 3 749 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,00x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,01x
Mitarbeiterzahl 103 598
Streubesitz 58,2%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenKrupp AG : Chartanalyse thyssenKrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 6,71 €
Letzter Schlusskurs 5,56 €
Abstand / Höchstes Kursziel 83,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -11,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martina Merz Chief Executive Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Martin Holz Chief Information Officer
Susanne Herberger Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
THYSSENKRUPP AG-53.79%4 141
STEEL DYNAMICS, INC.10.61%7 920
GERDAU S.A.14.85%6 812
VOESTALPINE AG8.17%5 748
UNITED STATES STEEL CORPORATION26.03%3 207
MAANSHAN IRON & STEEL COMPANY LIMITED-26.90%3 122