Der Streit ist der jüngste in einer lang anhaltenden Krise, in der das Management und die Aktionäre über die Zukunft des Unternehmens streiten, das einst zu den wertvollsten Vermögenswerten der Japan Inc. gehörte. Dies könnte das Vertrauen der Anleger in den Vorstand kurz vor der Jahreshauptversammlung untergraben.

Die externe Direktorin Mariko Watahiki nahm am Montag ihren Kollegen Raymond Zage ins Visier und sagte, er habe Bedenken hinsichtlich der Unternehmensführung bei Toshiba geäußert, als er im März mit der Haltung des Vorstands brach und sich für einen Aktionärsvorschlag aussprach, wonach das Unternehmen sich um Übernahmeangebote von Private Equity bemühen sollte.

Watahiki äußerte sich zunächst in einem am Montag veröffentlichten Jahresgeschäftsbericht und wurde von einem anderen externen Direktor, Katsunori Hashimoto, bestätigt.

Zages Schritt habe "das Vertrauen der Aktionäre in den Vorstand beschädigt und Bedenken hinsichtlich der Unternehmensführung hervorgerufen", wurden sie in dem Bericht zitiert.

Zage verteidigte sein Vorgehen in einer Erklärung gegenüber Reuters und sagte, die Kritik sei irreführend und seine Maßnahmen seien von den Aktionären positiv aufgenommen worden.

Er sagte: "(Der Bericht) ist ungenau, unvollständig und irreführend und stellt ein Versäumnis der Autoren dar, das substanzielle positive Feedback der Aktionäre sowie den Inhalt der substanziellen Diskussionen im Vorstand zu dieser Angelegenheit sowohl vor als auch nach der öffentlichen Erklärung zu berücksichtigen."

Getrennte Unternehmensdokumente bestätigten auch, dass Watahiki, eine ehemalige Richterin am Obersten Gerichtshof, gegen zwei vom Vorstand unterstützte Nominierungen von Direktoren Einspruch erhoben hatte. Dies geschah, nachdem Reuters am Freitag berichtet hatte, dass sie Einspruch erhoben hatte und dass das Unternehmen in einem seltenen Schritt ihre Einwände öffentlich machen würde.

Zage ist auch Vorsitzende des Nominierungsausschusses, der die beiden Kandidaten der aktivistischen US-Hedgefonds Elliott Management und Farallon Capital Management vorgeschlagen hatte, gegen die Watahiki offiziell Einspruch erhoben hatte.

Zage war früher Managing Director bei Farallon und ist weiterhin als Berater tätig.

"Zwei Direktoren, die mit Farallon in Verbindung stehen, lassen den Vorstand zugunsten eines aktivistischen Aktionärs, eines bestimmten Aktionärs, verzerrt erscheinen", sagte Watahiki am Montag gegenüber Reportern.

Sie sagte auch, dass sie glaubt, dass die mit Elliott und Farallon getroffenen Nominierungsvereinbarungen nicht gewährleisten, dass Interessenkonflikte vermieden werden und gleichzeitig die Unabhängigkeit und Vertraulichkeit vollständig sichergestellt ist.

Die Toshiba Corp. bekräftigte am Dienstag ihre Unterstützung für alle 13 Kandidaten für den Aufsichtsrat.

"Watahikis Meinung stellt ihre persönliche Meinung dar und hat keinen Einfluss auf die Position des Unternehmens, die beiden Kandidaten zu unterstützen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Toshiba, Satoshi Tsunakawa, in einer Erklärung.

Toshiba ist seit 2015 in Bilanz- und Governance-Krisen verwickelt und hat sich mit seiner aktivistischen Aktionärsbasis angelegt, von denen einige eine Privatisierung des Unternehmens fordern.

Toshiba sagte letzte Woche, dass es acht erste Vorschläge für eine Privatisierung und zwei Vorschläge für Kapitalallianzen erhalten hat, die das Unternehmen an der Börse belassen würden.