Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Japan
  4. Japan Exchange
  5. Toyota Motor Corporation
  6. News
  7. Übersicht
    7203   JP3633400001

TOYOTA MOTOR CORPORATION

(7203)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Abgas-Vergleich kostet VW mehr als 15 Milliarden Dollar

28.06.2016 | 17:32

- von David Shepardson und Joel Schectman

Es ist die höchste Wiedergutmachung, die ein Autobauer in den USA jemals leisten musste. Mit dem am Dienstag veröffentlichten Vergleich kann Volkswagen hunderte Sammelklagen von Dieselbesitzern sowie Klagen von Behörden und US-Bundesstaaten aus der Welt schaffen. "Wir sind uns bewusst, das wir noch viel tun müssen, um das Vertrauen der Menschen in Amerika zurückzugewinnen", sagte Volkswagen-Chef Matthias Müller. VW-Finanzchef Frank Witter sprach von einer erheblichen Belastung, die finanziellen Rückstellungen von 16,2 Milliarden Euro reichten allerdings aus.

Gut zehn Milliarden Dollar sind für den Rückkauf von einer halben Million manipulierter Dieselautos mit 2,0-Liter Motoren vorgesehen. Weitere fast fünf Milliarden Dollar soll Volkswagen in zwei Umweltfonds einzahlen. Zudem fließen gut 600 Millionen Dollar laut VW an 44 US-Bundesstaaten. Ursprünglich hatte eine Strafe wegen Umweltverstößen von bis zu 46 Milliarden Dollar im Raum gestanden. Den nun erzielten Kompromiss muss das Bezirksgericht in San Francisco noch formell absegnen. Mit der Umsetzung des Vergleichs rechnet Volkswagen nicht vor dem Herbst.

Das Land Niedersachsen wertete die Einigung als deutlichen Schritt nach vorne in der Bewältigung der Abgaskrise. Sollte das Gericht Ende Juli den Vergleich akzeptieren, könnten wesentliche zivilrechtliche Verfahren in den USA abgeschlossen werden. "Die positiven Aspekte dieser Vergleichsvereinbarungen überwiegen, trotz der damit verbundenen erheblichen finanziellen Belastungen", erklärte Ministerpräsident Stephan Weil.

Die endgültigen Kosten für den Rückkauf der 475.000 Dieselautos hängen davon ab, wieviele Dieselbesitzer ihren Wagen an VW zurückgeben und ob die US-Behörden eine Reparatur genehmigen. Die Summe könnte somit deutlich niedriger ausfallen als die in dem Vergleich angesetzten zehn Milliarden Dollar. Zusätzlich zum angebotenen Rückkauf sollen die US-Kunden einen finanziellen Anreiz zwischen 5100 und 10.000 Dollar erhalten, der sich nach dem geschätzten Wert ihres Wagens bei Bekanntwerden der Manipulation im September richtet. Damit soll erreicht werden, dass möglichst viele Autobesitzer das Angebot annehmen. Denn die Kosten für den Umweltfonds steigen, wenn es VW nicht gelingt, mindestens 85 Prozent der manipulierten Wagen von der Straße zu holen.

VW FÖRDERT UMWELTPROJEKTE

Die nach monatelangen Verhandlungen in den USA erzielte Einigung sieht einen Umweltfonds vor, in den Volkswagen 2,7 Milliarden Dollar einzahlen soll. Aus dem Topf sollen Gemeinden in den USA Gelder für Umweltprojekte beantragen können. Weitere zwei Milliarden Dollar soll VW in die Förderung der Elektromobilität investieren.

Volkswagen hatte im September auf Druck der US-Umweltbehörden zugegeben, Abgaswerte mit einer Software manipuliert zu haben. Am Dienstag lief die vom Bezirksgericht in San Francisco gesetzte Frist ab, bis zu der die Kläger einen mit den Wolfsburgern ausgehandelten außergerichtlichen Vergleich präsentieren sollten, wie die Manipulation von Dieselabgasen technisch behoben und die US-Kunden entschädigt werden sollen. In der vergangenen Woche war von etwa zehn Milliarden Dollar die Rede gewesen, die zur Beilegung der Manipulationen in den USA nötig wären. Mit weiteren fünf Milliarden Euro an Kosten wurden einem Insider zufolge in Europa gerechnet.

Obwohl der US-Vergleich teurer ausfällt als erwartet, reagierten Analysten positiv. "Das Abkommen sieht vernünftig aus und dürfte die Unsicherheit beenden", schrieb Arndt Ellinghorst von Everore ISI. Aktionäre reagierten erleichtert. Die nach Bekanntwerden des Skandals im Herbst gebeutelte VW-Aktie legte zeitweise um 4,7 Prozent zu.

ANALYSTEN FÜRCHTEN WEITERE KOSTEN

Für die Reparatur der weltweit insgesamt rund elf Millionen manipulierten Dieselfahrzeuge sowie juristische Risiken hat der Konzern rund 16,2 Milliarden Euro (umgerechnet rund 18 Milliarden Dollar) zur Seite gelegt. Davon verschlingt der nun in den USA ausgehandelte Vergleich einen Großteil. Trotzdem geht der Konzern davon aus, dass die Rücklagen reichen. Die Vereinbarung bewege sich im Rahmen dessen, was man erwartet habe, sagte Finanzchef Witter. "Wir sind in der Lage, die Konsequenzen zu beherrschen."

Analysten halten es dennoch für möglich, dass VW die Rücklagen aufstocken muss. "Es sieht eher so aus, dass noch ein Risiko nach oben besteht", sagte Marc-Rene Tonn vom Bankhaus M.M. Warburg. Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler geht von Kosten von 20 bis 25 Milliarden Euro aus. Die Lasten für Volkswagen hält der Autoanalyst insgesamt jedoch für beherrschbar.

Auch in anderen Ländern könnten Entschädigungszahlungen fällig werden. In Europa, wo rund 8,5 Millionen Fahrzeuge betroffen sind, wurden bereits Stimmen laut, die eine ähnliche Entschädigung wie in den USA fordern. Nicht enthalten in den Rückstellungen sind Forderungen von Investoren, die einen Ausgleich für erlittene Wertverluste ihrer Aktien und Anleihen durchsetzen wollen. Diese hält Volkswagen für unbegründet. In den USA laufen wegen des Abgasskandals zudem strafrechtliche Ermittlungen gegen Volkswagen.

Unternehmen in diesem Artikel : Genpact Limited, Volkswagen AG, Toyota Motor Corp

© Reuters 2016
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GENPACT LIMITED 1.09%49.95 verzögerte Kurse.19.46%
TOYOTA MOTOR CORPORATION -0.16%9954 Schlusskurs.25.10%
VOLKSWAGEN AG 0.78%205.8 verzögerte Kurse.33.97%
Alle Nachrichten zu TOYOTA MOTOR CORPORATION
04.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 04.08.2021 - 15.15 Uhr
DP
04.08.TOYOTA MOTOR : General Motors schraubt nach Rekordgewinn Prognose höher
RE
04.08.Pkw-Neuzulassungen sinken im Juli um ein Viertel
DJ
04.08.Toyota bleibt nach starkem Start vorsichtig - Aktie verliert
DP
04.08.MÄRKTE ASIEN/Überwiegend freundlich - fester Yen belastet Tokio
DJ
04.08.TOYOTA MOTOR : überrascht mit Gewinnsprung
RE
04.08.MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-
DJ
04.08.WDH 2 : Toyota startet glänzend ins laufende Geschäftsjahr
AW
04.08.MÄRKTE ASIEN/Uneinheitlich - Starker Service-PMI stützt in China
DJ
04.08.TAGESVORSCHAU : Termine am 04. August 2021
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu TOYOTA MOTOR CORPORATION
05.08.TOYOTA MOTOR : TMC Announces Financial Results for the First Quarter Ended June ..
AQ
04.08.TOYOTA MOTOR : Stock Information Archives
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Stock Information
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Presentation Archives
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Financial Results Archives
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Shareholders & Investors News
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Presentations
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Financial Results
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : Europe
PU
04.08.TOYOTA MOTOR : North America
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 31 197 Mrd. 284 Mrd. 258 Mrd.
Nettoergebnis 2022 2 680 Mrd. 24 409 Mio 22 129 Mio
Nettoverschuldung 2022 19 019 Mrd. 173 Mrd. 157 Mrd.
KGV 2022 10,5x
Dividendenrendite 2022 2,70%
Marktkapitalisierung 27 729 Mrd. 253 Mrd. 229 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2022 1,50x
Marktkap. / Umsatz 2023 1,41x
Mitarbeiterzahl 366 283
Streubesitz 72,0%
Chart TOYOTA MOTOR CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Toyota Motor Corporation : Chartanalyse Toyota Motor Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends TOYOTA MOTOR CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 9 954,00 JPY
Mittleres Kursziel 11 126,32 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,8%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Akio Toyoda Executive President, CEO & Representative Director
Kenta Kon CFO, Director & Chief Officer-Accounting Group
Takeshi Uchiyamada Chairman
Keiji Yamamoto Chief Information, Security & Software Officer
Seiji Sakai Manager-Information Systems & IT Management
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.10%253 505
VOLKSWAGEN AG33.97%151 192
DAIMLER AG31.41%96 157
GENERAL MOTORS COMPANY26.61%76 479
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED38.72%72 291
BMW AG12.82%62 872