Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Japan
  4. Japan Exchange
  5. Toyota Motor Corporation
  6. News
  7. Übersicht
    7203   JP3633400001

TOYOTA MOTOR CORPORATION

(7203)
  Bericht
Verzögert Japan Exchange  -  05:03:01 08.02.2023
1900.00 JPY   +0.16%
07.02.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 21. Februar 2023
DP
07.02.Brasilianische Autoproduktion und -verkäufe fallen im Januar wegen schwächerer Nachfrage
MR
06.02.Presse Rundblick - Montag, 6. Februar
MS
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

VW setzt bei E-Auto-Batterien zum Sprung über den Atlantik an

01.12.2022 | 17:04
ARCHIV: Das Logo des Automobilherstellers Volkswagen Nutzfahrzeuge auf der IAA Transportmesse in Hannover, Deutschland

Hamburg (Reuters) - Im Wettlauf um die Sicherung von Rohstoffen und Produktionskapazitäten für die Elektromobilität nimmt Volkswagen Nordamerika ins Visier.

Der Wolfsburger Konzern, der den Bau von sechs Batteriezellfabriken in Europa plant, startet die Suche nach einem ersten Standort jenseits des Atlantiks. Der weltweit zweitgrößte Autobauer nach Toyota erklärte am Donnerstag, Kanada sei dabei "eine logische Option" und bestätigte damit Informationen der Nachrichtenagentur Reuters. Mit der Aussage eröffnete Volkswagen das Pokern um milliardenschwere Fördermittel. Denn die USA werben mit massiven Steuererleichterungen um Technologien für erneuerbare Energien wie Elektroautos.

Volkswagenchef Oliver Blume sagte aus Anlass der Unterzeichnung einer Zusatzvereinbarung mit Kanada: "Das Land bietet hohe Nachhaltigkeitsstandards und ideale wirtschaftliche Bedingungen." Die kanadische Regierung habe sich bereits als starker und zuverlässiger Partner erwiesen. Dies sei erst der Anfang: Die E-Fahrzeug-Markt in Nordamerika befinde sich an einem Wendepunkt. Volkswagen sei fest entschlossen, in der gesamten Region zu investieren, um diese historische Chance zu nutzen. Damit öffnete VW Raum für Spekulationen über eine Batteriezellfabrik auch in den USA. "Die Rahmenbedingungen in Nordamerika sind hochattraktiv. Der wettbewerbsfähigste Standort macht das Rennen", sagte Schmall zu Reuters. Kanada sei neben anderen Optionen auf einer Shortlist von Standorten, die für ein Werk in Nordamerika in Betracht gezogen würden. Die Batterietochter PowerCo, die mittelfristig auch als Börsenkandidat gilt, werde in Kürze ausführliche Verhandlungen mit allen Beteiligten führen.

USA LOCKEN MIT MASSIVEN SUBVENTIONEN

Die Standortsuche ist vor dem Hintergrund interessant, dass die US-Regierung mit dem sogenannten Inflation Reduction Act und anderen Maßnahmen zur Industriepolitik Anreize für Investitionen im eigenen Land geschaffen hat. EU-Länder befürchten, dass das 430 Milliarden Dollar schwere Gesetz für die Energiesicherheit und die Bekämpfung des Klimawandels in den USA europäische Unternehmen benachteiligt und zur Abwanderung in die USA führt. Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwägt bereits, geplante Investitionen in ein neues Batteriewerk in Schleswig-Holstein zugunsten einer Fabrik in den USA zurückzustellen. Volkswagen will auch unabhängig davon seine E-Auto-Aktivitäten in den nächsten Jahren kräftig ausweiten.

Die Vereinbarung mit Kanada fällt auch in eine Zeit, in der sich in Europa Stimmen mehren, die den Ausbau der Elektromobilität wegen der hohen Energiekosten gefährdet sehen. "Wenn es uns nicht gelingt, die Energiepreise in Deutschland und Europa rasch und verlässlich zu senken, sind Investitionen in energieintensive Produktion oder in neue Batteriezellfabriken in Deutschland und der EU praktisch nicht mehr darstellbar", schrieb VW-Markenchef Thomas Schäfer unlängst auf LinkedIn.

Der Konzern will für die Umstellung auf E-Autos alleine in Europa zusammen mit Partnern sechs Batteriezellfabriken hochziehen und benötigt dafür große Mengen an Rohstoffen. Dazu hatte Volkswagen am Rande des Kanada-Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz bereits vor einigen Monaten eine Absichtserklärung über Rohstoffe unterzeichnet. Auf dieser basiert die nun geschlossene Zusatzvereinbarung über die Standortsuche für die erste Gigafactory in Nordamerika, über eine zweite wird nachgedacht. Auch Mercedes-Benz hatte am Rande des Kanzler-Besuchs in Kanada eine Absichtserklärung über eine Rohstoff-Kooperation unterzeichnet.

UMICORE WIRD STRATEGISCHER PARTNER

Für seine Batteriepläne weitet Volkswagen die Zusammenarbeit mit dem belgischen Materialtechnologie-Konzern Umicore aus und schloss am Donnerstag Lieferabkommen über Kathodenmaterial für die künftige Zellfertigung in Nordamerika. Die beiden Konzerne hatten im September die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens beschlossen, das ab 2025 die europäischen Batteriezellfabriken der VW-Batteriezelltochter PowerCo mit Schlüsselmaterialien für die geplante Einheitszelle beliefern soll. Zusammen investieren die Partner rund drei Milliarden Euro in den Aufbau von Produktionskapazitäten für Batteriematerialien. Bis zum Ende des Jahrzehnts wollen sie in Europa Kathoden- und Vormaterial für 160 Gigwattstunden Zellkapazität pro Jahr produzieren. Das entspricht einer jährlichen Kapazität für rund 2,2 Millionen Elektroautos.

Ergänzt werden die nun durch die Ausweitung auf Kanada. Dabei geht es um ein Volumen von bis zu 40 Gigawattstunden pro Jahr in 2030, das entspricht laut VW rund 550.000 vollelektrischen Fahrzeugen. Der Beginn der Lieferung sei für 2027 vorgesehen. Umicore plane zur Versorgung mehrerer Partner ab 2023 den Bau einer Fabrik für die großindustrielle Fertigung von Kathodenmaterial in Kanada, teilte Volkswagen mit. Das wäre das erste Werk dieser Art in Nordamerika.

(Bericht von Jan C. Schwartz; redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

- von Jan Schwartz


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MERCEDES-BENZ GROUP AG 0.14%71.95 verzögerte Kurse.17.18%
PORSCHE AG 1.26%112.6 verzögerte Kurse.18.84%
TOYOTA INDUSTRIES CORPORATION 0.53%7620 verzögerte Kurse.1.93%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 0.21%1900 verzögerte Kurse.5.57%
UK 10Y CASH 6.16%3.3129 verzögerte Kurse.-16.60%
UMICORE -0.42%33.48 Realtime Kurse.-2.45%
VOLKSWAGEN AG 0.71%131.26 verzögerte Kurse.12.75%
Alle Nachrichten zu TOYOTA MOTOR CORPORATION
07.02.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 21. Februar 2023
DP
07.02.Brasilianische Autoproduktion und -verkäufe fallen im Januar wegen schwächerer Nachfrag..
MR
06.02.Presse Rundblick - Montag, 6. Februar
MS
06.02.VDA erwartet Rückgang des deutschen Elektro-Pkw-Marktes
DJ
03.02.Der Schmerz von Ford unterstreicht die ungleichen Auswirkungen des zweijährigen Mangels..
MR
03.02.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 17. Februar 2023
DP
03.02.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
03.02.WOCHENVORSCHAU/6. bis 12. Februar (6. KW)
DJ
03.02.UPDATE/Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart
DJ
03.02.Boom bei E-Autos geht jäh zu Ende - Pkw-Markt schwächelt
RE
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu TOYOTA MOTOR CORPORATION
04:08Main events scheduled for Thursday, Feb. 9
AQ
03:34Toyota Motor : Fuel Cell Bus Trials on the BRT Hikoboshi Line
PU
07.02.Brazil's auto production, sales fall in January as demand slows
RE
07.02.Hino Motors Regains Clearance to Sell Heavy-Duty Truck
MT
06.02.Analysis-Renault cuts Nissan stake, shedding conglomerate discount may be tougher
RE
06.02.World Press Review: February 6
MS
06.02.Japan's Nikkei closes at more than 7-week high as weak yen lifts exporters
RE
06.02.Toyota Launches All-New Prius HEV in Japan
AQ
06.02.Japan's Nikkei hits more than 7-week high as weaker yen lifts exporters
RE
03.02.Ford's pain underscores uneven impact of two-year auto chip shortage
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu TOYOTA MOTOR CORPORATION
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2023 36 825 Mrd. 280 Mrd. 259 Mrd.
Nettoergebnis 2023 2 587 Mrd. 19 692 Mio 18 189 Mio
Nettoverschuldung 2023 20 933 Mrd. 159 Mrd. 147 Mrd.
KGV 2023 10,2x
Dividendenrendite 2023 2,96%
Marktwert 25 791 Mrd. 196 Mrd. 181 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2023 1,27x
Marktwert / Umsatz 2024 1,21x
Mitarbeiterzahl 372 817
Streubesitz 69,9%
Chart TOYOTA MOTOR CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Toyota Motor Corporation : Chartanalyse Toyota Motor Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends TOYOTA MOTOR CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 1 897,00 JPY
Mittleres Kursziel 2 155,33 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Akio Toyoda Director & General Manager-Asia
Kenta Kon Chief Financial Officer, Director & GM-Accounting
Takeshi Uchiyamada Director & Manager-Development Center 2
Keiji Yamamoto Chief Information & Security Officer
Seiji Sakai Manager-Information Systems & IT Management
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
TOYOTA MOTOR CORPORATION5.57%196 048
MERCEDES-BENZ GROUP AG17.18%82 529
VOLKSWAGEN AG12.75%81 101
BMW AG16.81%66 645
GENERAL MOTORS COMPANY22.89%57 654
FORD MOTOR COMPANY12.98%52 378