Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Uber Technologies, Inc.    UBER

UBER TECHNOLOGIES, INC.

(UBER)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Kinder werden von Pflegeheim-Kosten entlastet - Löhne sollen steigen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 15:10

BERLIN (dpa-AFX) - Die Kinder von Pflegebedürftigen sollen in den meisten Fällen von Kosten fürs Pflegeheim befreit werden. Nach einem Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat, müssen sich Töchter und Söhne der Betroffenen erst ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 100 000 Euro finanziell an der Pflege der Eltern beteiligen. Die Kommunen warnten umgehend vor Mehrbelastungen und forderten einen Ausgleich. Der Bundesrat brachte am Freitag ein Gesetz für höhere Pflegelöhne auf den Weg.

Wenn Pflegebedürftige die Heimkosten nicht zahlen können, springt bislang zunächst das Sozialamt mit der "Hilfe zur Pflege" ein. Oft bittet die Behörde dann die Kinder zur Kasse, um einen Teil der Kosten zurückzubekommen. Häufig scheuen die Ämter allerdings auch vor solchen Forderungen zurück, weil aufwendige Verfahren und Einkommensprüfungen nötig werden.

Wie viele Menschen an den Kosten beteiligt werden, ist schwer zu sagen. Eine aktuelle aussagekräftige Statistik gibt es nicht. Im Gesetzentwurf ist von rund 55 000 Menschen die Rede. Auf Sozialhilfe angewiesen sind rund 300 000 Heimbewohner, weil Rente, Pflegeversicherung und das eigene Vermögen nicht reichen.

Der Deutsche Städtetag rechnet mit Mehrkosten von jährlich 500 Millionen Euro für die Städte. Nachgewiesene Mehrbelastungen müssten den Kommunen vollständig ausgeglichen werden, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag).

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz zweifelte die Zahlen an und maß dem Gesetz nur vergleichsweise geringe Auswirkungen zu. "Denn von den 4 Milliarden Euro, die die Kommunen für die Sozialhilfe von Pflegebedürftigen zahlen, können sie sich heute gerade einmal 77 Millionen Euro von den Angehörigen zurückholen", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamts. "Das Angehörigen-Entlastungsgesetz klingt groß, wird aber in der Praxis kaum zu spüren sein", sagte Brysch.

Die Städte erwarten hingegen steigende Kosten, da Pflegeleistungen künftig mehr nachgefragt würden, wenn sich Angehörige seltener an den Kosten beteiligen müssten. Außerdem werde die Zahl pflegebedürftiger Menschen in den nächsten Jahren stark ansteigen, sagte Dedy.

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) sagte, da die Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen bereits eine emotionale und organisatorische Belastung sei, müssten die Betroffenen wenigstens vor unkalkulierbaren finanziellen Risiken geschützt werden. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte, das Gesetz sei ein wichtigen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt im Land.

Die Eigenbeteiligung von Pflegebedürftigen für einen Heimplatz stieg im Bundesschnitt zuletzt auf knapp 1930 Euro. Enthalten sind Kosten für Pflege, Unterkunft, Verpflegung und Investitionen in den Einrichtungen. Für die Pflege allein liegt der Eigenanteil im Schnitt bei rund 690 Euro. Die Grünen wollen hier einen Deckel einziehen, wie aus einem am Freitag im Bundestag beratenen Antrag hervorgeht.

Die Grünen-Pflegeexpertin Kordula Schulz-Asche sagte zur Begründung, unter anderem die längst überfälligen Gehaltssteigerungen für Pflegefachkräfte gingen heute zu Lasten der Pflegebedürftigen. Brysch sagte ebenfalls, auch künftig werde Pflege oft arm machen.

Die Weichen für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften stellte der Bundesrat. Die Länderkammer billigte ein Gesetz, mit dem dieses Ziel vorzugsweise über einen Tarifvertrag zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern erreicht werden soll, der von der Bundesregierung dann für allgemeinverbindlich erklärt werden soll. Als zweiter Weg könnten höhere Pflegemindestlöhne festgelegt werden - nicht nur für Hilfskräfte wie bisher, sondern auch für Fachkräfte./bw/DP/jha

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf UBER TECHNOLOGIES, INC.
23.10.Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien
AW
21.10.'MM' : Uber bietet über eine Milliarde für Free Now - BMW bestätigt Gespräche
DP
13.10.KREISE : Daimler und BMW erwägen Verkauf ihrer Park-App
DP
13.10.PRESSE : Daimler und BMW erwägen Verkauf ihrer Park-App
AW
12.10.UMFRAGE : Individuelle Mobilität nach Corona gefragter, ÖPNV verliert
DP
12.10.UMFRAGE : Individuelle Mobilität nach Corona gefragter, ÖPNV verliert
DP
08.10.Viel Kritik an geplanter Reform des Fahrdienstmarktes
DP
08.10.Taxiverband fordert Nachbesserungen bei Reform des Marktes
DP
08.10.REFORM DES FAHRDIENSTMARKTES : Verkehrsministerium legt Entwurf vor
DP
08.10.REFORM DES FAHRDIENSTMARKTES : Verkehrsministerium legt Entwurf vor
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UBER TECHNOLOGIES, INC.
25.10.UBER TECHNOLOGIES : Employee Vs. Independent Contractor Developments
AQ
23.10.Tech Down As Intel Weighs -- Tech Roundup
DJ
23.10.Former Fair CEO seeks to buy the SoftBank-backed car leasing service - source..
RE
23.10.TODAY'S LOGISTICS REPORT : Tracking a Vaccine; Lasting Postal Slowdown; Megaship..
DJ
23.10.GLOBAL MARKETS LIVE : Intel, Mattel, Nordea…
23.10.UBER TECHNOLOGIES : California court says Lyft, Uber must classify drivers as em..
AQ
23.10.Uber and Lyft Must Classify Drivers as Employees, Appeals Court Says -- Updat..
DJ
23.10.UBER TECHNOLOGIES : California court says Uber, Lyft drivers are employees
AQ
23.10.LYFT : California court says Uber, Lyft drivers are employees
AQ
23.10.UBER TECHNOLOGIES : and Lyft Must Classify Drivers as Employees, Appeals Court S..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 12 635 Mio - 11 469 Mio
Nettoergebnis 2020 -6 195 Mio - -5 623 Mio
Nettoverschuldung 2020 1 894 Mio - 1 719 Mio
KGV 2020 -10,1x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 64 409 Mio 64 409 Mio 58 465 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 5,25x
Marktkap. / Umsatz 2021 3,72x
Mitarbeiterzahl 22 400
Streubesitz 93,2%
Chart UBER TECHNOLOGIES, INC.
Dauer : Zeitraum :
Uber Technologies, Inc. : Chartanalyse Uber Technologies, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UBER TECHNOLOGIES, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 44
Mittleres Kursziel 42,61 $
Letzter Schlusskurs 36,75 $
Abstand / Höchstes Kursziel 57,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,9%
Abstand / Niedrigstes Ziel -38,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Dara Khosrowshahi Chief Executive Officer & Director
Ronald D. Sugar Chairman
Nelson J. Chai Chief Financial Officer
Sukumar Rathnam Chief Technology Officer
Yasir bin Othman Al-Rumayyan Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UBER TECHNOLOGIES, INC.23.57%64 409
TENCENT HOLDINGS LIMITED49.49%689 290
NETFLIX, INC.50.90%215 720
PROSUS N.V.19.34%153 026
NASPERS LIMITED31.52%79 520
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A.89.56%53 108