Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  UBS Group AG    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP AG

(UBSG)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 03 (16./17. Januar)

17.01.2021 | 18:09

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

UBS: Der grösste Fall von Geldwäscherei in den Niederlanden bei seinem früheren Arbeitgeber ING belastet den neuen UBS-CEO Ralph Hamers. Ein Strafverfahren gegen ihn sei zu 99 Prozent sicher, sagt der Kläger. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Ralph Hamers strafrechtlich verfolgt wird, liegt bei mehr als 99 Prozent", sagt Pieter Lakeman dazu im Gespräch mit der "NZZ am Sonntag". Der Oberstaatsanwalt habe ihm per Brief am 8. Januar zugesichert, dass es zu einer Anklageerhebung komme. (NZZaS, S. 21; siehe auch separate Meldung)

MCH: Bei der Basler Messebetreiberin MCH kommt es zu weiteren Wechseln an der Führungsspitze. Das Unternehmen schlägt den Sky-Mann Andrea Zappia als neuen Verwaltungsratspräsidenten und Marco Gadola als Vizepräsidenten vor. Zudem geht Konzernchef Bernd Stadlwieser von Bord. Stadlwieser verlasse das Unternehmen "in gegenseitigem Einvernehmen", erklärte MCH am Samstag in einem Communiqué. An seiner Stelle werde Beat Zwahlen die Geschäftsführung ad interim übernehmen und den Posten des Finanzchefs an Michael Hüsler weitergeben. Ganz anderes ist bei verschiedenen Zeitungen zu lesen: Stadlwieser habe gekündigt. "Leider gab und gibt es zwischen Teilen des Verwaltungsrates und mir unterschiedliche Vorstellungen", zitiert etwa die Basler Regionalzeitung "bz" aus einem Schreiben Stadlwiesers an ausgewählte Mitarbeitende. Es sei nur konsequent und das Beste, sich zu trennen, wird er in der "Sonntagszeitung" zitiert. (Sonntagszeitung, S. 33; bz online; siehe auch separate Meldung)

GROSSBANKEN, PHARMAKONZERNE: Schweizer Konzerne verzichten wegen der politischen Unruhen in den USA auf politische Spenden ihrer US-Niederlassungen. Über spezielle Spendenorganisationen können Mitarbeitende dort bei manchen Firmen Gelder an US-Politiker sprechen, so etwa bei den beiden Grossbanken UBS und CS und den Pharmariesen Roche und Novartis. "Angesichts der schockierenden Ereignisse, die sich letzte Woche in Washington ereignet haben, hat das UBS Political Action Committee die Auszahlung von Beiträgen ausgesetzt und überprüft seine Beitragskriterien", sagte nun ein Sprecher von UBS gegenüber der "Sonntagszeitung". Die Grossbank hatte vergangenes Jahr über das Political Action Committee laut dem Bericht noch 1,73 Millionen US-Dollar an Demokraten und 1,66 Millionen Dollar an Republikaner gespendet. Auch die CS und Novartis hätten angegeben, die sogenannten "Pac-Zahlungen" auszusetzen und zu überprüfen. Die amerikanische Roche-Tochter Genetech stoppe die finanziellen Zuwendungen hingegen nur bei einzelnen Politikern. (Sonntagszeitung, S. 33)

SWISS: Das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft Swiss hat den Sparplänen seines Arbeitgebers zugestimmt. 90 Prozent der Flight Attendants haben das Paket gutgeheissen, das die Fluggesellschaft im November mit der Gewerkschaft des Kabinenpersonals Kapers ausgehandelt hatte. Dank der Annahme des Sparpakets läuft der Gesamtarbeitsvertrag des Kabinenpersonals bis 2024 weiter. Dieses muss durch die Annahme allerdings auf allen Lohnstufen Abstriche machen. Es gibt zwar nach wie vor Kurzarbeitsentschädigung, die Swiss zahlt allerdings ab März bis Dezember nicht mehr die Differenz auf 100 Prozent. So werden jene, die unter 4000 Franken verdienen, nur noch 95 Prozent ihres Lohns erhalten. Zudem entfällt 2022 für alle der 13. Monatslohn und 2023 gebe es keine Lohnerhöhung. (Schweiz am Wochenende, S. 13; siehe auch separate Meldung)

SWISSÔTEL: Das Swissôtel-Gebäude in Zürich Oerlikon, das einem Immobilienfonds der Credit Suisse gehört, wird bis zur Sanierung Ende Jahr als Studentenbleibe zwischengenutzt. Die Zimmer und Eventflächen im Hotel, das im Herbst Konkurs gegangen war, würden nun tage- oder monatsweise an Touristen und Studenten vermietet, sagte die CS gegenüber der "Schweiz am Wochenende". Ab Ende 2021 wird das Gebäude dann saniert und bis 2024 sollen neue Hotelzimmer und 132 Privatwohnungen entstehen. (Schweiz am Wochenende, S. 13)

MIGROS: Die Migros gleicht die Lohneinbussen ihrer Mitarbeitenden in Kurzarbeit teilweise nicht mehr auf den vollen Lohn aus. Per Januar verdienen etwa Mitarbeitende der Migros-Fitnessbetriebe oder der Migros-Klubschule nur noch die gesetzliche vorgeschriebene Abdeckung für Kurzarbeit, wie der "Sonntagsblick" berichtet. Solche Lohnkürzungen könnten auch Angestellten der Migros-Gastronomie und der geschlossenen Fachmärkte drohen, dort sei jedoch noch keine Entscheidung getroffen, wie ein Sprecher gegenüber der Zeitung sagte. (Sonntagsblick; siehe auch separate Meldung)

BANKEN: Über mehrere Hundert Konten bei rund 30 Schweizer Banken sollen Gelder aus dem venezolanischen Korruptionssumpf geflossen sein. Ein Team von Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Zürich hat laut einem Bericht der "Sonntagszeitung" seit Herbst 2019 Geldflüsse von rund 9 Milliarden Franken aus Venezuela in die Schweiz identifiziert, die mutmasslich aus Verbrechen stammen. Abfangen konnten die Ermittler von der ganzen Summe allerdings noch einige Hundert Millionen, die nun blockiert sind. In einem Rechtshilfegesuch, das die USA der Schweiz gestellt hatte, wurde aufgeführt, dass 4,5 Milliarden US-Dollar aus illegalen Währungsdeals auf Schweizer Bankkonten floss. Allen voran bei der Genfer CBH und der Bank EFG in Zürich. Zudem nennen die Amerikaner im Rechtshilfegesuch laut dem Artikel weitere Banken, auf die Gelder aus Venezuela geflossen sind. Darunter Julius Bär, die von der Credit Suisse geschluckte Bank Leu, die Société Générale, die Bank Frey, die Credinvest, die Gazprombank Schweiz und JL Securities. Das Strafverfahren richte sich allerdings derzeit nicht gegen Banken und es gelte die Unschuldsvermutung. (Sonntagszeitung, S. 31)

CORONA-HILFEN: Unternehmen, die nach dem 1. März 2020 gegründet wurden, werden von der Härtefallregelung des Bundes ausgeschlossen. Deshalb erhalten laut einem Bericht der "Sonntagszeitung" tausende Firmen keine Corona-Hilfszahlungen. Damit wolle die Regierung wohl Schlaumeier bestrafen, die im vergangenen Frühling eigens eine Firma gegründet hätten, um vom ersten Staatshilfe-Paket zu profitieren, bilanziert die "Sonntagszeitung". Allerdings seien von der Regelung auch diejenigen Unternehmen ausgenommen, die durch Fusionen, Restrukturierungen oder Ähnliches nach dem 1. März neu im Handelsregister eingetragen wurden. Der Schweizer Gewerbeverband habe sich deshalb mit einem "geharnischten" Brief an Finanzminister Ueli Maurer gewandt. "Die Verordnung hat keinen gesetzlichen Auftrag, zwischen bestehenden und neuen Unternehmen zu diskriminieren", heisst es dort etwa. Wie viele Firmen tatsächlich von der Regelung ausgenommen sind, sei laut Verbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler nicht konkret zu beziffern. Laut dem Handelsregister wurden von März bis Dezember allerdings 39'174 Firmen neu ins Handelsregister eingetragen.

HANDEL: Die neue Plastik-Debitkarten von Mastercard und Visa verärgern laut einem Bericht der "Sonntagszeitung" die Händler. Obwohl sie ähnlich wie eine herkömmliche Maestro-Karte funktionieren, seien die Gebühren für die Händler allerdings fast so hoch wie bei Kreditkarten. Zur Grundgebühr von 10 Rappen pro Transaktion kommt neu nämlich noch eine betragsabhängige Kommission hinzu. Bei der Maestro-Karte fällt für die Händler nur die Grundgebühr an. Händler und Dienstleister, bei denen Kunden pro Einkauf mehr als 20 Franken ausgeben, müssten künftig mehr an die Betreibergesellschaft Worldline, die Ende 2018 die SIX Payment Services übernommen hat, abliefern. Ein Teil dieser höheren Gebühren gehe allerdings auch auf einen Entscheid der Wettbewerbskommission Weko zurück. Dieser sehe vor, dass die kartenherausgebenden Banken während einer Einführungsphase von drei Jahren oder bis zu einem Marktanteil von 15 Prozent im Durchschnitt 20 Rappen pro Transaktion erhielten. (Sonntagszeitung, S. 35)

RAHMENABKOMMEN: Der Partners Group-Gründer Alfred Gantner hat mit prominenten Gleichgesinnten die sogenannte "Allianz Kompass/Europa" gegründet. Der Verein setzt sich für die Verhinderung des Rahmenabkommens zwischen der Schweiz und der EU ein. Dafür hätten er und seine beiden Mitgründer der Partners Group einen mittleren sechsstelligen Betrag als Anschubfinanzierung aufgebracht. Geleitet wird der Verein von Philip Erzinger, der zuvor unter anderem für die CS tätig war. Das Rahmenabkommen sei ein "total einseitiger Vertrag", sagte Gantner im Interview mit der "Sonntagszeitung". Die vollständige Übernahme von EU-Recht koste die Schweiz auf die Dauer mehr, als was die partielle Teilnahme am EU-Binnenmarkt dem Land bringe, so Erzinger. (Sonntagszeitung, S. 34)

POLITIK: Die Schweizer Justiz hat laut dem "SonntagsBlick" Gelder von einem Unterstützer des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny gesperrt. Der russische Banker Jaroslaw Alekseew habe im Jahr 2012 die Nawalny-Kreditkarte entwickeln, bei der ein Prozent aller Transaktionen an die Anti-Korruptionsstiftung von Nawalny fliessen sollten. Der russische Staat habe aber umgehend reagiert und Alekseews Bank die Lizenz entzogen, die Vermögen eingefroren und ihre Führungsmitglieder wegen Veruntreuung angeklagt hiess es. "Die russischen Behörden kriminalisieren unabhängige Geschäftsleute, um ihre Vermögen zu rauben und ihre Unterstützung der Opposition zu unterbinden", sagte Alekseew diesbezüglich gegenüber dem Blatt. Ein Grossteil seines Vermögens liege auf einem Konto bei einer Genfer Bank. Auf Verlangen Russlands liess die Schweiz das Konto sperren. Federführend auf russischer Seite sei der stellvertretende Generalstaatsanwalt Viktor Grin, der wegen seiner Rolle im berühmten Magnitski-Fall auf der Sanktionsliste der USA stehe.

tv/ra


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG -0.23%13.005 verzögerte Kurse.14.34%
EFG INTERNATIONAL AG 1.66%6.75 verzögerte Kurse.14.48%
MASTERCARD INCORPORATED -0.66%360.75 verzögerte Kurse.1.67%
MCH GROUP AG -1.47%13.45 verzögerte Kurse.13.75%
NOVARTIS AG -0.20%80.78 verzögerte Kurse.-3.24%
PARTNERS GROUP HOLDING AG 1.10%1147.5 verzögerte Kurse.9.13%
ROCHE HOLDING AG -0.77%307.8 verzögerte Kurse.0.06%
ROCHE HOLDING AG -0.94%298.8 verzögerte Kurse.-2.38%
UBS GROUP AG -0.03%14.595 verzögerte Kurse.17.08%
WORLDLINE -1.72%73.24 Realtime Kurse.-5.79%
Alle Nachrichten auf UBS GROUP AG
18:16Aktien Schweiz Schluss: Erneute Zinssorgen belasten Stimmung am Aktienmarkt
AW
17:55XETRA-SCHLUSS/DAX behauptet nach Rekordhoch kleines Plus
DJ
16:15MÄRKTE EUROPA/DAX gibt Gewinne nach Rekordhoch ab - VW fest
DJ
14:27Aktien Frankfurt: Dax-Gewinn schmilzt nach Rekordhoch - Hoffnung auf Lockerun..
AW
13:49Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
13:16UBS hebt Ziel für Infineon auf 42 Euro - 'Buy'
DP
13:11UBS belässt Dialog Semiconductor auf 'Neutral' - Ziel 67,50 Euro
DP
13:06MÄRKTE EUROPA/DAX steigt auf Allzeithoch - Analysten bullisch für VW
DJ
12:27UBS betrachtet Continental als unterbewertet - Aktie hoch auf 'Buy'
DP
11:56UBS hebt Ziel für Kion auf 94 Euro - 'Buy'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UBS GROUP AG
18:16Eurostoxx 50 : European stocks muted as rise in yields, inflation bets curb i..
RE
18:15Gold slides to 9-month low as rising bond yields, dollar dim appeal
RE
18:02Volkswagen CEO tweets, Musk-style, on market-cap milestone
RE
15:48Apollo Agrees to Buy The Michaels Companies in $5.0 Billion Deal
MT
12:19ASIA ECONOMICS : UBS Previews China's January-February Data; Notes The Upcoming ..
MT
11:25ANALYSIS : Top Glove bets on pandemic boom to propel ambitious $1.9 billion HK l..
RE
07:16EQS-ADHOC  : Bien positionné pour la réussite, -3-
DJ
07:16EQS-ADHOC  : Well positioned for success, after a -2-
DJ
05:15UBS  : Fitch Confirms UBS at A+, Raises Outlook to Stable From Negative
MT
05:10MARKET CHATTER : UBS to Lift Ownership in Chinese Securities JV to 67%
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 28 868 Mio 31 433 Mio -
Nettoergebnis 2020 5 242 Mio 5 707 Mio -
Nettoliquidität 2020 7 609 Mio 8 285 Mio -
KGV 2020 10,3x
Dividendenrendite 2020 2,51%
Marktkapitalisierung 51 853 Mio 56 538 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,53x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,56x
Mitarbeiterzahl 71 551
Streubesitz 92,0%
Chart UBS GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
UBS Group AG : Chartanalyse UBS Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UBS GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 15,26 CHF
Letzter Schlusskurs 14,60 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 15,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,55%
Abstand / Niedrigstes Ziel -11,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Ralph A. J. G. Hamers Group Chief Executive Officer
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Axel A. Weber Chairman
Mike Dargan Chief Information Officer
Sabine Keller-Busse Group Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UBS GROUP AG17.08%56 679
BLACKROCK, INC.-0.32%109 333
T. ROWE PRICE GROUP INC.11.12%38 671
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE)2.92%38 313
STATE STREET CORPORATION5.84%27 098
AMERIPRISE FINANCIAL INC.17.88%26 361