Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. UBS Group AG
  6. News
  7. Übersicht
    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP AG

(UBSG)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 30 (27./28. Juli)

28.07.2019 | 17:26

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

CLARIANT: Ankeraktionär Sabic hat offenbar kein Interesse daran, die Mehrheit am Spezialchemiekonzern zu übernehmen. Dies sagte der CEO des saudischen Konzerns, Yousef Abdullah Al Benyan, am Sonntag laut einer Meldung von Reuters vor Medienvertretern. "Wir haben kein Interesse an einer vollen Übernahme, aber ein Interesse daran, unseren Anteil zu erhöhen und dabei sicherzustellen, für die Aktionäre von Sabic und Clariant Wachstum und einen Ertrag zu erzielen", so Al Benyan. (Reuters)

SWISSCOM/SUNRISE/SALT: Der Widerstand gegen den neuen Mobilfunkstandard 5G ist gross, wie die "SonntagsZeitung" berichtete. Schweizweit seien gegen 110 Baugesuche Einsprachen hängig. Swisscom und Sunrise erklärten gegenüber der Zeitung, dass jedes dritte Baugesuch unter Opposition stehe. Ein Fall in Baar zeige zudem, dass die 5G-Opposition nicht chancenlos sei: Die Swisscom musste demnach den geplanten Ausbau einer Antenne sistieren, nachdem zwei Beschwerden eingingen. (SoZ, S. 4)

UBS: Bürgerliche Politiker stören sich am Urteil des Bundesgerichts vom Freitag, wonach die UBS über 40'000 Datensätze an Frankreich liefern muss. Dieses Urteil werde ein Nachspiel haben, sagte etwa der Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter in der "NZZ am Sonntag". Auch der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann will sich das Urteil anschauen. "Je nach Resultat müssen wir dafür sorgen, dass die rechtlichen Grundlagen angepasst werden", sagte er. Obendrein zeigte sich die SVP in der "SonntagsZeitung" besonders von den Richtern enttäuscht. Einer der drei Richter, die für die Auslieferung der Daten gestimmt hatten, ist Mitglied der SVP. Fraktionspräsident Thomas Aeschi sagte gegenüber der Zeitung: "Wir müssen uns ernsthaft fragen, ob wir Bundesrichter unserer Partei wiederwählen wollen, wenn sie in keiner Weise unser Gedankengut vertreten." (NZZaS., S. 23; SoZ, S. 5)

KREBSTHERAPIEN: Nicht alle Krankenkassen bezahlen die Zelltherapie Kymriah von Novartis gegen Formen von Blut- und Lymphdrüsenkrebs, und daher verstarb laut der "SonntagsZeitung" bereits ein Patient. Seine Krankenkasse habe keinen Deal für die rund 370'000 Franken teure Behandlung ausgehandelt. Derweil meldet die "NZZ am Sonntag", dass sich Schweizer Universitätsspitäler zusammenschlössen, um Patienten bald mit eigenen und billigeren Zelltherapien behandeln zu können. Es sei eine gemeinsame Plattform gegründet worden. Ziel sei es, eine Therapie für 150'000 bis 200'000 Franken anzubieten. (SoZ, S. 3; NZZaS., S. 37)

SPONSORING: Private Sponsorings von staatlichen Tätigkeiten ist laut dem "SonntagsBlick" nicht nur im Aussendepartement EDA ein Thema. Gegenüber der Zeitung bestätigte etwa das VBS, Geld bei drei Aviatik-Veranstaltungen von Firmen wie der Ruag, Pilatus und Swisscom angenommen zu haben. VBS-Vorsteherin Viola Amherd habe zudem Anfang Juli eine interne Prüfung in ihrem Departement angeordnet. Neben dem EDA habe auch das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) mit einem Zigarettenhersteller einen Sponsoring-Vertrag gehabt. So habe Japan Tobacco International in den Jahren 2012 und 2013 den Schweizer Filmpreis mit je 54'000 Franken unterstützt. Dieser Deal des Bundesamtes für Kultur sei aber mit dem Amtsantritt von Bundesrat Alain Berset im EDI nicht verlängert worden, hiess es. (SonntagsBlick)

AXPO: Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat laut einem Bericht des "Tages-Anzeiger" den Sicherheitsbericht für das AKW Beznau zurückgewiesen. Der Stromkonzern Axpo sehe sich in diesem Zusammenhang mit "umfangreichen Nachforderungen" konfrontiert, schrieb die Zeitung und berief sich auf den kürzlich veröffentlichten Aufsichtsbericht 2018. Wie ein Axpo-Sprecher der Zeitung sagte, gebe es jedoch keine Gründe, am Weiterbetrieb für die kommenden zehn Jahre zu zweifeln. (TA, S. 4.)

SBB: Vor vier Jahren, am 1. August 2015, wurde der Swisspass eingeführt und laut dem "SonntagsBlick" haben mittlerweile rund 4,17 Millionen Personen die roten, statt der ursprünglich blauen ÖV-Kärtchen. Doch es gebe immer noch immer viele Pendler, die mit den alten Abonnements unterwegs sind. Aktuell befänden sich noch rund 200'000 blaue Karten im Umlauf, hiess es von der nationalen Tariforganisation ch-direc zu der Zeitung. (SonntagsBlick)

SCHLECHTWETTERGELD: Drei Baufirmen im Kanton Waadt haben laut der "SonntagsZeitung" Schlechtwettergeld wegen der Hitzewelle im Juni beantragt. Dies bestätigte François Vodoz, Generalsekretär der kantonalen Wirtschaftsdirektion, der Zeitung. Zudem rechne Vodoz damit, dass nach den Hitzeperioden im Juli noch mehr solche Anträge eingehen werden. Bisher sind derartige Entschädigungen nur bei Kälte und Unwettern üblich. Doch das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco teilte mit, dass Schlechtwetterentschädigungen auch aufgrund von grosser Hitze beansprucht werden könnten. (SoZ, S. 5)

FLEISCHKONSUM: Der Konsum von Schweinefleisch in der Schweiz ist laut einer Meldung des "SonntagsBlick" in den vergangenen Jahren gesunken. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft. Daher habe in den vergangen Jahren in 9 von 12 Monaten ein Überangebot geherrscht. Aufgrund des Überangebots an Schweinefleisch tobe im Hintergrund ein Preiskampf zwischen Produzenten und Grossverteilern. (SonntagsBlick)

BERUFSLEHRE: Jugendliche wollen laut der "NZZ am Sonntag" lieber ans Gymnasium statt in die Berufsschule. Daher seien zum Beginn des neuen Lehrjahres noch rund 12'000 Ausbildungsplätze frei. Es sei schwieriger geworden, Lehrlinge zu finden, hiess es etwa vom Ausbildungsverbund Aprentas gegenüber der Zeitung. Es gehe nicht nur die Zahl der Schulabgänger zurück, sondern auch das Ansehen der Berufslehre sinke. (NZZaS., S. 19)

rw/


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CLARIANT AG 0.38%18.36 verzögerte Kurse.-2.82%
JAPAN TOBACCO INC. 1.69%2317 Schlusskurs.10.23%
NOVARTIS AG -0.31%73.57 verzögerte Kurse.-11.78%
OVH GROUPE S.A. 1.45%21.05 Realtime Kurse.0.00%
ROCHE HOLDING AG 0.83%389.2 verzögerte Kurse.24.52%
ROCHE HOLDING AG -0.33%362.25 verzögerte Kurse.17.62%
SUNRISE COMMUNICATIONS GROUP AG 0.56%108.6 Schlusskurs.-1.45%
SWISSCOM AG 0.16%508 verzögerte Kurse.6.31%
TA CORPORATION LTD -9.78%0.083 Schlusskurs.-17.00%
UBS GROUP AG -0.77%16.14 verzögerte Kurse.30.43%
Alle Nachrichten zu UBS GROUP AG
03.12.Aktien Schweiz Schluss: Nullsummenspiel - Gewinne schmelzen am Nachmittag ab
AW
03.12.Aktien Schweiz wenig verändert - Aktie von Swiss Life gesucht
DJ
03.12.WOCHENAUSBLICK : Wird Omikron vom Risiko zur Chance?
DP
03.12.PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 6. bis 12. Dezember (49. KW)
DJ
03.12.Aktien Schweiz: Nur zaghafte Erholung - Zurückhaltung vor US-Arbeitsmarktdaten
AW
03.12.Aktien Schweiz Eröffnung: Auf Erholungskurs - US-Arbeitsmarktdaten im Fokus
AW
03.12.Vifor-Aktien nach Vortages-Kurssprung mit Rücksetzer
AW
03.12.UBS führt 2022 einen neuen digitalen Wealth-Management-Service ein
MT
03.12.BERICHTIGUNG : Europäische Kommission verhängt Geldbußen gegen fünf Banken wegen Devisenma..
MT
02.12.Etsy fällt, nachdem UBS das Kursziel niedriger als das aktuelle Niveau festlegt
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu UBS GROUP AG
03.12.FTSE Closes Down Amid Persistent Growth Fears
DJ
03.12.MarketScreener's World Press Review - December 3, 2021
03.12.FTSE Edges Higher, Wickes's Margin Outperformance Leads to Further Upgrades
DJ
03.12.Sterling extends losses as dollar rises after U.S. data
RE
03.12.China will cut reserve ratios in timely way, says premier
RE
03.12.UBS to Roll Out New Digital Wealth Management Service in 2022
MT
03.12.CORRECTION : European Commission Fines Five Banks Over 'Sterling Lads' Forex Rigging
MT
03.12.China advisers to recommend lower 2022 GDP target as headwinds grow - sources
RE
02.12.ADRs Close Higher; Alibaba Traded Actively
DJ
02.12.Etsy Drops After UBS Sets Price Target at Lower Than Current Levels
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu UBS GROUP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 32 596 Mio 35 507 Mio -
Nettoergebnis 2021 6 327 Mio 6 892 Mio -
Nettoliquidität 2021 12 639 Mio 13 768 Mio -
KGV 2021 9,08x
Dividendenrendite 2021 2,22%
Marktkapitalisierung 55 611 Mio 60 503 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,32x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,35x
Mitarbeiterzahl 71 427
Streubesitz 93,1%
Chart UBS GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
UBS Group AG : Chartanalyse UBS Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UBS GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 16,14 CHF
Mittleres Kursziel 19,18 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ralph A. J. G. Hamers Group Chief Executive Officer
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Axel A. Weber Chairman
Mike Dargan Chief Digital & Information Officer
Sabine Keller-Busse Group Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber