Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  UBS Group AG    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP AG

(UBSG)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

UBS und CS grösste SMI-Verlierer nach neuem Bericht über mögliche Fusion

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
15.09.2020 | 11:26

Zürich (awp) - Die Aktien von UBS und Credit Suisse kommen nach einem starken Vortag am Dienstag im frühen Handel unter Druck. Am Montag hatten Spekulationen über eine Fusion die Grossbankentitel angetrieben. Analysten zeigen sich allerdings skeptisch, und ein erneuter Bericht lässt mehr Zweifel aufkommen.

Credit Suisse und UBS sind die grössten SMI-Verlierer und büssen gegen 10.45 Uhr 2,1 Prozent auf 10,04 Franken respektive 1,5 Prozent auf 11,26 Franken ein - dies in einem klar festeren Gesamtmarkt. Am Vortag waren CS noch um 4,3 Prozent angesprungen, UBS legten 2,5 Prozent zu. Auf Jahressicht verlieren die Titel damit aktuell 23 Prozent (CS) beziehungsweise 8 Prozent (UBS).

Das Finanzportal "Inside Paradeplatz" hatte am Montag berichtet, dass die beiden Schweizer Grossbanken sich zusammenschliessen wollen. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber plane zusammen mit CS-Präsident Urs Rohner eine Fusion.

Der Finanzblog habe relativ konkrete Angaben gemacht, kommentiert die ZKB am Dienstag. Und: Wie viele anderen Banken litten auch die beiden Grossbanken seit Jahren unter einer sinkenden Ertragsmarge. Von daher sei die Logik einer Fusion/Übernahme nachvollziehbar.

Bei Rahn+Bodmer heisst es am Dienstag, die Fusionsgerüchte hätten den involvierten Instituten am (gestrigen) Montag relativ deutliche Kursgewinne beschert. Insbesondere die vorgängig vernachlässigten Aktien der Credit Suisse seien überdurchschnittlich nachgefragt worden. "Mit dem erwähnten Gerücht ist nun doch möglicherweise die Zeit gekommen, das in den letzten Jahren aufgebaute Misstrauen neu zu überdenken."

Einige "Pros", aber viele "Cons"

Allerdings heisst es in einem neuen "Inside-Paradeplatz"-Bericht vom (heutigen) Dienstag nun aber, die Fusionspläne würden bei den Verwaltungsräten der zwei Grossbanken auf heftigen Widerstand stossen. Auch in den Konzernleitungen sollen laut einem Insider viele gegen Webers Coup sein. Von Mittwoch bis Freitag werde der UBS-Verwaltungsrat der UBS tagen.

Je nach Opposition könnte das Vorhaben dabei schubladisiert werden, schreibt "Inside Paradeplatz" nun mit Verweis auf die Quelle. Auch bei der CS sei ebenfalls bereits eine Projektgruppe am Planen gewesen.

Laut dem Insider habe Weber bei Gesprächen mit Politikern in Bern, darunter Finanzminister Ueli Maurer und Finma-Chef Mark Branson, mit der Verlegung des UBS-Hauptsitzes aus der Schweiz nach Deutschland gedroht. Sowohl die UBS als auch die Credit Suisse kommentieren den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP nicht.

Am Markt wird die Wahrscheinlichkeit einer Fusion unter dem Strich als gering angesehen. Man gehe nicht davon aus, dass eine Grossfusion tatsächlich anstehe, schreibt etwa der zuständige ZKB-Analyst weiter. Die Wahrscheinlichkeit der Grossfusion sehe die Kantonalbank bei 20 Prozent.

Die "Too big to fail"-Problematik limitiere die Erfolgschance einer Fusion unter den Grossbanken. Denn das Problem akzentuiere sich mit der Fusion für die Schweiz. Die Bilanzsumme der fusionierten Grossbank würde vermutlich auf 250 Prozent des Schweizer BIP kommen. Zwei Drittel des Geschäftsvolumens der fusionierten Bank fielen im Ausland an. Eine Zustimmung der Finma erscheine unwahrscheinlich. Eine Grossfusion würde neben Kostensenkungen zudem vermutlich viele Kundenberater verunsichern, die bei anderen Finanzinstituten landen könnten.

Immer wieder würden zwar Gerüchte über einen mögliche Zusammenschluss aufpoppen, kommentiert Vontobel. Es gebe einige Argumente, aber viele Gegenargumente, sagt auch dieser Analyst. Es gebe zwar ein hohes Potential für Kosteneinsparungen durch Überlappungen. Als Gegenargument nennt der zuständige Analyst aber ebenfalls die "Too big to fail"-Regulierung. Er geht gar von einer Grösse der kombinierten Bank von 270 Prozent des Schweizer BIP aus.

Weiter führt er kartellrechtliche Probleme auf sowie die grosse Komplexität eines solchen Vorhabens. Die neue Gruppe würde Jahre lang mit den internen Problemen beschäftigt sein - zur Freude hiesiger und internationaler Wettbewerber.

ys/rw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG -6.31%9.174 verzögerte Kurse.-25.28%
SMI -2.03%10325.44 verzögerte Kurse.-0.73%
UBS GROUP AG -6.15%10.305 verzögerte Kurse.-10.18%
VONTOBEL HOLDING AG -3.88%60.7 verzögerte Kurse.-8.68%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf UBS GROUP AG
21.09.Aktien Europa Schluss: Auf Talfahrt - Angst vor neuer Corona-Welle
AW
21.09.Aktien Schweiz Schluss: Banken-Ausverkauf zieht SMI nach unten
AW
21.09.Aktien Frankfurt Schluss: Neue Corona-Angst bringt Ausverkaufsstimmung
AW
21.09.BÖRSE WALL STREET : Schweizer Börse - Grösstes Minus seit Mitte Juni
RE
21.09.AKTIEN IM FOKUS 2 : Geldwäsche-Vorwürfe belasten Banken stark
DP
21.09.Aktien Europa: Angst vor neuer Corona-Welle schickt Kurse auf Talfahrt
AW
21.09.Aktien Schweiz: Banken-Ausverkauf zieht SMI nach unten
AW
21.09.UBS belässt Telefonica Deutschland auf 'Buy' - Ziel 3,40 Euro
DP
21.09.BÖRSE ZÜRICH : Schweizer Fondsmarkt nimmt im August weiter zu
AW
21.09.UBS belässt United Internet auf 'Neutral' - Ziel 40,50 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UBS GROUP AG
21.09.Investors brace for months of big market swings as virus, political worries l..
RE
21.09.ELON MUSK : Tesla traders bet on Musk battery pitch to spark rally
RE
21.09.Wall St hits near 7-week low on virus fears, stimulus fog
RE
21.09.UBS eying new acquisition, Deutsche Bank’s suspicious transactions…
21.09.BÖRSE WALL STREET : Wall Street-Backed Exchange Launches as Rival to NYSE, Nasda..
DJ
21.09.BÖRSE WALL STREET : Wall Street-Backed Exchange Set to Launch as Rival to NYSE, ..
DJ
21.09.TELEFONICA DEUTSCHLAND : Gets a Buy rating from UBS
MD
21.09.UNITED INTERNET AG : UBS sticks Neutral
MD
21.09.1&1 DRILLISCH AG : UBS sticks Neutral
MD
21.09.Tesla traders bet on Musk battery pitch to spark rally
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 28 381 Mio 31 021 Mio -
Nettoergebnis 2020 4 538 Mio 4 960 Mio -
Nettoliquidität 2020 8 741 Mio 9 554 Mio -
KGV 2020 8,31x
Dividendenrendite 2020 3,46%
Marktkapitalisierung 36 966 Mio 40 328 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,99x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,01x
Mitarbeiterzahl 69 931
Streubesitz 92,9%
Chart UBS GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
UBS Group AG : Chartanalyse UBS Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UBS GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 12,42 CHF
Letzter Schlusskurs 10,31 CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 55,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -19,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Sergio P. Ermotti Group Chief Executive Officer
Axel A. Weber Chairman
Sabine Keller-Busse Group Chief Operating Officer
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Mike Dargan Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UBS GROUP AG-10.18%43 325
BLACKROCK, INC.10.79%84 921
BANK OF NEW YORK MELLON CORPORATION (THE)-29.66%31 360
T. ROWE PRICE GROUP INC.5.03%29 047
STATE STREET CORPORATION-21.68%21 830
AMERIPRISE FINANCIAL INC.-5.32%18 968