1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Uniper SE
  6. News
  7. Übersicht
    UN01   DE000UNSE018   UNSE01

UNIPER SE

(UN01)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36 16.08.2022
7.750 EUR   +0.06%
05:50Uniper legt Halbjahreszahlen vor
DP
16.08.MÄRKTE EUROPA/Sommerrally - AKW-Pläne dämpfen Inflationserwartung
DJ
16.08.XETRA-SCHLUSS/Sommer-Rally - Versorger mit AKW-Verlängerung fest
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Ministerium: Befüllung deutscher Gasspeicher wird schwieriger

01.07.2022 | 15:08

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)-- Die Auffüllung der deutschen Gasspeicher geht weiter, wird aber angesichts der hohen Gaspreise nach Ansicht des Bundeswirtschaftsministeriums zunehmend schwieriger. Zuvor hatte die Bundesnetzagentur in ihrem aktuellen Lagebericht erklärt, dass bei der Gasversorgung die Lage angespannt sei und eine Verschlechterung der Situation nicht ausgeschlossen werden könne. Die Gasspeicher sind aktuell zu rund 61,03 Prozent befüllt. Berichte über ein geplantes Gesetz zu einem neuen Verfahren, mit dem es eine gleichmäßige Umlage der gestiegenen Gaspreise auf alle Verbraucher geben soll, wollte die Bundesregierung nicht kommentieren.

"Es ist richtig, dass das Tempo der Befüllung in den letzten Tagen zurückgegangen ist. Es geht aber weiter noch aufwärts, das sieht man noch an den Zahlen. Aber langsamer", sagte Ministeriumssprecherin Beate Baron. Die Bundesregierung habe jüngst 15 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, damit der Gashändler Trading Hub Europe Gas zukaufen könne, nachdem Russland seine Gaslieferungen gedrosselt und die Gaspreise deutlich angestiegen sind.

"Die Ersatzbeschaffung wird natürlich am Markt umso schwieriger, je höher die Preise sind", so Baron. "Und die Preise sind weiter auf hohem Niveau. Deshalb noch einmal umso wichtiger, dass es diese 15 Milliarden Euro der Bundesregierung gibt, um die Gasspeicherfüllung weiter voranzutreiben."

Mit Blick auf die für den 11. Juli anstehenden Wartungsarbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 1, die russisches Gas nach Deutschland bringt, sagte Baron, man könne nicht mit Sicherheit sagen, ob die Befüllung der Gasspeicher dann weitergehe.

"Aktuell ja, aber wir alle wissen nicht, was passiert oder was nicht passiert. Deswegen können wir nur das tun, was wir mit der Ausrufung der (Gas-)Alarmstufe noch einmal deutlicher gemacht haben - dass es eben ein noch engeres Monitorings aller Akteure bedarf und eine noch engere Beobachtung des Marktes. Und genau das passiert", so Baron.

   Kein Kommentar zu Bericht über neues Umlageverfahren zu Gaspreisen 

Medienberichten über einen Gesetzentwurf der Bundesregierung, nach dem die hohen Gaspreissteigerungen über eine Umlage auf alle Verbraucher gleichmäßig verteilt werden sollen, wollte Baron nicht bestätigen.

"Ich kann Ihnen aber nur sagen, dass wir natürlich kontinuierlich unseren Instrumentenkasten prüfen. Denn natürlich muss die Vorsorge für den Winter gesichert sein. Natürlich prüfen wir da immer alle Möglichkeiten und schauen, welche Instrumente die richtigen sind", so Baron. "Aber Entscheidungen zum Thema gibt es nicht."

Laut der Nachrichtenagentur Reuters sieht ein entsprechender Gesetzesentwurf die Möglichkeit einer Umlage auf alle Kunden vor. Damit könnten die Mehrkosten für den Kauf des von Russland nicht gelieferten Gases gerechter und transparenter verteilt werden

Nach aktueller Gesetzeslage sind die Voraussetzungen für die Aktivierung des Preisanpassungsmechanismus - mit dem Gasversorger die jüngsten Gaspreissteigerungen leichter an Verbraucher weitergeben können - nicht gegeben. Aber die Bundesregierung schaue immer, "ob der Instrumentenkasten so gut gefüllt ist wie er ist, oder ob es weiterer Instrumente bedarf", so Baron.

   Gespräche mit Uniper dauern an 

Baron erklärte zudem, dass der Energieversorger Uniper weiterhin mit der Bundesregierung in Gesprächen sei über Stabilisierungsmaßnahmen, da die niedrigen Gasliefermengen und das Ausweichen auf Ersatzbeschaffungen die Kosten haben stark steigen lassen.

Baron erinnerte daran, dass es für Uniper noch eine bestehende Kreditfazilität in Höhe von 2 Milliarden Euro gebe, die vom Unternehmen auch noch nicht gezogen wurde. "Nichts destotrotz laufen die Gespräche über weitere Stabilisierungsmaßnahmen", so Baron.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/err

(END) Dow Jones Newswires

July 01, 2022 09:07 ET (13:07 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORTUM OYJ 2.50%12.08 verzögerte Kurse.-56.34%
UNIPER SE 0.06%7.75 verzögerte Kurse.-81.46%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.95%60.9139 verzögerte Kurse.-17.96%
WTI 0.07%87.098 verzögerte Kurse.21.55%
Alle Nachrichten zu UNIPER SE
05:50Uniper legt Halbjahreszahlen vor
DP
16.08.MÄRKTE EUROPA/Sommerrally - AKW-Pläne dämpfen Inflationserwartung
DJ
16.08.XETRA-SCHLUSS/Sommer-Rally - Versorger mit AKW-Verlängerung fest
DJ
16.08.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 16.08.2022 - 17.00 Uhr
DP
16.08.Habeck treibt Planungen für deutsche LNG-Terminals voran
DP
16.08.Uniper wieder schwach - Norwegen kann nicht mehr Gas liefern
DP
16.08.Deutschland schließt Lieferverträge mit Gasimporteuren für schwimmende LNG-Terminals ab
MT
16.08.Unternehmen sichern maximale Belieferung neuer Terminals mit Flüssiggas zu
DJ
16.08.BAYERISCHE LANDTAGSGRÜNE : AKW-Streckbetrieb wäre Alternative für Energieengpass
DP
16.08.PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zur Gasumlage
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu UNIPER SE
16.08.Germany secures LNG supply commitments as Russia sees new gas price surge
RE
16.08.Record power prices spur Uniper to run reserve oil-fired plant in Sweden
RE
16.08.Germany secures LNG supply commitments as Russia sees new gas price surge
RE
16.08.Europe's efforts to shield households from soaring energy costs
RE
16.08.Germany Inks Supply Deals with Gas Importers for Floating LNG Terminals
MT
16.08.No VAT exemption possible on German gas levy, but EU wants to find a solution
RE
16.08.Germany signs deal with gas firms to supply two floating LNG terminals
RE
15.08.Factbox-Europe's efforts to shield households from soaring energy costs
RE
15.08.German families face 480 euro rise in gas bills under new levy
RE
15.08.Factbox - Why low water levels on the Rhine river hurt Germany's economy
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu UNIPER SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 140 Mrd. 142 Mrd. 135 Mrd.
Nettoergebnis 2022 694 Mio 706 Mio 671 Mio
Nettoverschuldung 2022 205 Mio 209 Mio 199 Mio
KGV 2022 4,09x
Dividendenrendite 2022 0,74%
Marktwert 2 836 Mio 2 886 Mio 2 743 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,02x
Marktwert / Umsatz 2023 0,02x
Mitarbeiterzahl 11 319
Streubesitz 22,0%
Chart UNIPER SE
Dauer : Zeitraum :
Uniper SE : Chartanalyse Uniper SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UNIPER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 10
Letzter Schlusskurs 7,75 €
Mittleres Kursziel 21,84 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 182%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Klaus-Dieter Maubach Chief Executive Officer
Tiina Marjukka Tuomela Chief Financial Officer
Markus Heikki Erdem Rauramo Chairman-Supervisory Board
David Bryson Chief Operating Officer
Patrick Wolff Chief Compliance Officer & General Counsel
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
UNIPER SE-81.46%2 886
SEMPRA ENERGY26.64%52 653
NATIONAL GRID PLC8.65%50 755
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.64%45 323
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY-3.03%38 568
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP, INC.1.32%34 337