Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Uniper SE    UN01   DE000UNSE018

UNIPER SE

(UN01)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Umwelthilfe: Weiterbau von Nord Stream 2 rechtlich unzulässig

03.12.2020 | 12:14

Von Petra Sorge

BERLIN (Dow Jones)--Der geplante Weiterbau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 in der Ostsee ist nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) rechtlich nicht zulässig. Das geht aus einem Schreiben des Verbands an das zuständige Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hervor, in das Dow Jones Newswires Einblick hatte. Darin fordert die DUH die Behörde mit Blick auf "die erheblichen rechtlichen Zweifel" an dem Projekt auf, die Zustimmung zu den Verlegearbeiten zurückzunehmen, mindestens aber den "Vollzug dieser Zustimmung...zunächst auszusetzen".

Die Nord Stream 2 AG plant, die Pipeline an diesem Samstag (5. Dezember) weiterzubauen. Dazu soll das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" zum Einsatz kommen. Nach Ansicht der Umwelthilfe müssten die Schiffe für die Verlegung der Rohre aber auf dem Meeresgrund verankert werden. Dieses Verfahren, das mit großen Umweltzerstörungen wie Sedimentaufwirbelungen einhergehe, dürfe laut Genehmigung des Bundesamts aus 2018 jedoch nicht in den Monaten von September bis Mai angewandt werden. Aus einer Änderung der Genehmigung im Dezember 2019 durch das BSH werde dies nochmals deutlich.

   Allseas hatte sich nach US-Sanktionen zurückgezogen 

Die ursprünglich für den Bau eingeplanten Schiffe des schweizerischen Dienstleisters Allseas hätten die Pipeline dagegen ohne Verankerung auf den Meeresgrund verlegen können und auch im Zeitraum von September bis Mai eingesetzt werden dürfen. Allseas hatte sich nach der Ankündigung der Sanktionen der US-Regierung jedoch aus dem Projekt zurückgezogen, sodass das Nord-Stream-2-Konsortium nun auf den Einsatz der russischen Schiffe angewiesen ist.

Dass für die geplante Fortsetzung der Arbeiten eine neue Genehmigung erforderlich sein dürfte, mache ein weiterer Vorgang deutlich: Die Nord Stream 2 AG habe im Juli 2020 eine Änderung der Baugenehmigung beim BSH beantragt, hieß es von der DUH. Damit solle der Bau der Pipeline im Zeitraum von September bis Mai mit Verlegeschiffen fortgesetzt werden, die auf dem Meeresgrund verankert werden müssen. In diesem Verfahren, das noch nicht abgeschlossen ist, hat die DUH Einwendungen erhoben wegen großer Gefahren für Meeresumwelt und der Auswirkungen des Projektes auf das Klima.

   Kein Kommentar von der Nord Stream 2 AG 

Die Umwelthilfe kritisierte daher scharf, dass das Bundesamt dem Projekt seine Zustimmung gegeben habe. "Offenbar sollen hier in der Phase zwischen Wahlen und Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Fakten geschaffen werden", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Der DUH-Energieexperte Constantin Zerger erklärte, der Bau widerspreche europäischen und deutschen Klimazielen. "Wir fordern die Nord Stream 2 AG auf, ihre Schiffe unverzüglich wieder abzuziehen."

Die im Schweizerischen Zug ansässige Aktiengesellschaft wollte die Vorwürfe der DUH nicht kommentieren und verwies auf das BSH als zuständige Behörde. Das Bundesamt war auf Anfrage von Dow Jones Newswires vorerst nicht zu erreichen. Das Nord-Stream-2-Konsortium wird vom russischen Gazprom-Konzern angeführt, der die Hälfte der Finanzierung des 9,5-Milliarden-Euro-Projekts aufbringt. Zu den deutschen Finanzbeteiligten gehören Wintershall und der Energieversorger Uniper.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/sha

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2020 06:13 ET (11:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORTUM OYJ 0.66%21.21 verzögerte Kurse.7.67%
UNIPER SE -0.40%29.6 verzögerte Kurse.4.82%
WTI 0.45%53.4 verzögerte Kurse.8.19%
Alle Nachrichten auf UNIPER SE
19.01.Investor Uniper glaubt weiter an Fertigstellung von Nord Stream 2
DP
19.01.NORD STREAM 2 : Washington bestraft erstmals konkretes Unternehmen
DP
19.01.Zeitung - Bilfinger kündigt Verträge mit Nord Stream 2
RE
19.01.Ostausschuss kritisiert US-Vorgehen gegen Nord Stream
RE
19.01.KORREKTUR/COMPANY TALK/Uniper hält an Nord Stream 2 fest
DJ
19.01.COMPANY TALK/Uniper hält an Nord Stream 2 fest
DJ
15.01.UPDATE/Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
DJ
14.01.FDP kritisiert Schweriner Klimastiftung als "Gazprom-Stiftung"
DJ
13.01.Barclays hebt Ziel für Uniper auf 28 Euro - 'Underweight'
DP
12.01.DUH : Schweriner Klima-Stiftung fällt unter US-Sanktionsgesetz
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNIPER SE
19.01.U.S. imposes sanctions on Russian vessel involved with Nord Stream 2 pipeline
RE
18.01.Germany regrets U.S. decision to sanction Russian vessel involved in Nord Str..
RE
18.01.Environmental group files complaint to stop work on Nord Stream 2
RE
18.01.Germany demands release of Kremlin critic Navalny
RE
18.01.WOODSIDE PETROLEUM : to Double LNG Supply to Uniper Under Amended Long-Term Deal
MT
18.01.Australia shares open lower after new coronavirus cluster emerges in Sydney
RE
18.01.Woodside Petroleum, Uniper Agree to Expand LNG Supply Deal
DJ
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Stream 2 pipel..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 66 393 Mio 80 682 Mio 71 565 Mio
Nettoergebnis 2020 682 Mio 829 Mio 735 Mio
Nettoverschuldung 2020 1 888 Mio 2 294 Mio 2 035 Mio
KGV 2020 15,3x
Dividendenrendite 2020 4,63%
Marktkapitalisierung 10 832 Mio 13 130 Mio 11 676 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,19x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,19x
Mitarbeiterzahl 11 644
Streubesitz 21,1%
Chart UNIPER SE
Dauer : Zeitraum :
Uniper SE : Chartanalyse Uniper SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UNIPER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 18
Mittleres Kursziel 26,29 €
Letzter Schlusskurs 29,60 €
Abstand / Höchstes Kursziel 13,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -11,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Andreas Schierenbeck Chief Executive Officer
Klaus-Dieter Maubach Chairman-Supervisory Board
David Bryson Chie Operating Officer
Sascha Bibert Chief Financial Officer
Oliver Biniek Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UNIPER SE4.82%13 130
NATIONAL GRID PLC1.60%42 041
ENGIE8.47%39 301
SEMPRA ENERGY-4.65%35 240
RWE AG8.30%30 244
E.ON SE-3.71%27 428