Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Uniper SE    UN01   DE000UNSE018

UNIPER SE

(UN01)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

WDH/Rückschlag für Flüssiggas-Import nach Deutschland

06.11.2020 | 15:43

(im vierten Satz des ersten Absatzes wird die Dimension berichtigt: Kubikmeter)

WILHELMSHAVEN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Das jahrelang geplante Terminal für den Import von Flüssigerdgas aus Ländern wie den USA oder Katar in Wilhelmshaven bekommt einen schweren Dämpfer. Der Energieriese Uniper stellt das Großprojekt in der bisherigen Form zur Disposition. Es gebe zu wenig konkretes Interesse von Partnern, Einfuhrkapazitäten fest zu reservieren, erklärte der Düsseldorfer Konzern am Freitag. Man prüfe nun eine geringere Dimension des Terminals, das zunächst bis zu zehn Milliarden Kubikmenter pro Jahr aufnehmen sollte. Auch als Importhafen für Wasserstoff komme Wilhelmshaven noch in Betracht.

Verflüssigtes Erdgas (LNG) gilt als möglicher "Brückenträger" in der Energiewende, es gibt jedoch auch Kritik an seinem Einsatz. Vor allem Katar fördert den Rohstoff, die USA wollen ihn ebenfalls in großem Maßstab nach Europa exportieren und sind strikt gegen den Weiterbau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte wiederholt die Bedeutung des Themas hervorgehoben. Am Freitag erklärte sein Haus in Berlin nur, es gehe im Fall Uniper um eine unternehmerische Entscheidung, die man nicht kommentiere. Allgemein hieß es: "Der marktwirtschaftliche Ausbau der LNG-Infrastruktur in Deutschland ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung." Das Ressort verwies zudem auf alternative Standorte. Um ein Import-Terminal bemühen sich auch Brunsbüttel und Stade sowie in kleinerer Dimension Rostock.

LNG kann als Treibstoff für Schiffe und schwere Lkw eingesetzt werden. Es ist aber vor allem ein industrieller Energieträger und lässt sich auch ins Gasnetz einspeisen. "Viele Unternehmen wollen sich derzeit nicht langfristig vertraglich binden", sagte Oliver Giese von Uniper. Das Vorhaben müsse "wirtschaftlich berechenbar" sein. Vorstandschef Andreas Schierenbeck betonte, alle Konzepte müssten "die gleichen harten wirtschaftlichen Kriterien erfüllen".

Wilhelmshaven biete den einzigen deutschen Tiefwasserhafen und eine optimale Infrastruktur für LNG-Tanker - so hatte Uniper für das Projekt geworben. Die oft mehrere hundert Meter langen LNG-Schiffe könnten hier anlanden und wenden. Damit entfalle zeitraubendes Manövrieren, was ein großer wirtschaftlicher Vorteil sei.

Uniper will in Wilhelmshaven jetzt umplanen. "Wir haben das Terminal ausdrücklich nicht beerdigt", hieß es. Langfristig sei dort auch der Import von Wasserstoff eine Option. Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD) hält Wasserstoff oder synthetisch hergestelltes Gas für einen denkbaren Ersatz.

Erdgas verbrennt in modernen Kraftwerken in der Regel CO2-ärmer als Kohle. Unter Druck verflüssigt, lässt es sich weltweit transportieren. Einige Erdgasarten wie Methan sind ebenfalls in "erneuerbarer" Form künstlich herstellbar. Zudem kann unter Einsatz von Strom aus regenerativen Quellen aus Wasser elementarer Wasserstoff produziert werden, der ein wichtiges Speichermedium für Energie ist.

Klimaschützer mahnen aber bereits den kompletten Erdgas-Ausstieg an - wie bei Kohle und Öl. Zudem gibt es heftige Kritik, weil das Gas in den USA mit der umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wird. Dabei wird es unter Einsatz von Chemikalien aus dem Gestein gepresst.

Uniper hatte sich Anfang 2020 noch zuversichtlich zu dem LNG-Projekt in Kooperation mit der katarischen Gasgesellschaft gezeigt. Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sprach nun von einem "spürbaren Rückschlag für die seit Jahren laufenden Bemühungen der Landesregierung, Niedersachsen zu einem Standort für LNG zu entwickeln". Mit Blick auf die Abhängigkeit von einzelnen Energielieferanten wie Russland sehe er aber "weiterhin große Chancen, diese durch Importe von LNG zu vermindern".

Die Deutsche Umwelthilfe bezeichnete die Ankündigung von Uniper als einen "Erfolg für Umweltschutz und Klima". Über Wilhelmshaven hätte schädliches Fracking-Gas nach Deutschland transportiert werden sollen, kritisierte sie - und forderte die Betreiber der geplanten LNG-Standorte in Brunsbüttel und Stade auf, ebenfalls abzusagen./jap/DP/jha/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
UNIPER SE -3.73%29.98 verzögerte Kurse.6.16%
UNIPRO 0.17%2.945 Schlusskurs.5.52%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.09%73.245 verzögerte Kurse.-0.66%
Alle Nachrichten auf UNIPER SE
15.01.UPDATE/Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
DJ
14.01.FDP kritisiert Schweriner Klimastiftung als "Gazprom-Stiftung"
DJ
13.01.Barclays hebt Ziel für Uniper auf 28 Euro - 'Underweight'
DP
12.01.DUH : Schweriner Klima-Stiftung fällt unter US-Sanktionsgesetz
DJ
12.01.MÄRKTE EUROPA/Verhaltener Start - Renditeanstieg bremst Aktien
DJ
12.01.DIGITALISIERUNG IN HANDEL UND VERTRI : Uniper und enmacc kooperieren
PU
12.01.MÄRKTE EUROPA/Schneller Zinsanstieg bremst Aktien
DJ
07.01.UPDATE/Schweriner Landtag billigt umstrittene Klimastiftung für Nord Stream 2
DJ
07.01.NORD STREAM 2 : Bis Weihnachten 2,6 Kilometer an Rohren verlegt
DJ
07.01.Schweriner Landtag billigt umstrittene Klimastiftung für Nord Stream 2
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNIPER SE
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.EXCLUSIVE : U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Strea..
RE
13.01.U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Stream 2 pipel..
RE
13.01.U.S. tells European companies they face sanctions risk on Nord Stream 2 pipel..
RE
13.01.UNIPER : Barclays gives a Sell rating
MD
13.01.MARKET CHATTER : US Mulls Sanctions On European Companies Helping Build $11 Bill..
MT
12.01.DIGITALIZATION OF TRADING AND SALES : Uniper and enmacc cooperate
PU
11.01.Gazprom To Resume $11.57 Billion Gas Pipeline Construction On Friday
MT
07.01.UNIPER : Receives a Sell rating from Bernstein
MD
07.01.UNIPER : From Neutral to Buy by JP Morgan
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 66 393 Mio 80 169 Mio 71 430 Mio
Nettoergebnis 2020 682 Mio 824 Mio 734 Mio
Nettoverschuldung 2020 1 888 Mio 2 279 Mio 2 031 Mio
KGV 2020 15,5x
Dividendenrendite 2020 4,57%
Marktkapitalisierung 10 971 Mio 13 265 Mio 11 804 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,19x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,20x
Mitarbeiterzahl 11 644
Streubesitz 21,1%
Chart UNIPER SE
Dauer : Zeitraum :
Uniper SE : Chartanalyse Uniper SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UNIPER SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 18
Mittleres Kursziel 26,29 €
Letzter Schlusskurs 29,98 €
Abstand / Höchstes Kursziel 11,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -12,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -41,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Andreas Schierenbeck Chief Executive Officer
Klaus-Dieter Maubach Chairman-Supervisory Board
David Bryson Chie Operating Officer
Sascha Bibert Chief Financial Officer
Oliver Biniek Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UNIPER SE6.16%13 265
NATIONAL GRID PLC1.20%42 232
ENGIE8.75%39 723
SEMPRA ENERGY-4.12%35 240
RWE AG7.90%30 481
E.ON SE-2.85%27 760