Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  United Parcel Service, Inc.    UPS

UNITED PARCEL SERVICE, INC.

(UPS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Beschwerdestatistik: Unzufriedenheit mit Paketdiensten wird größer

21.12.2020 | 06:42

BONN (dpa-AFX) - Ob beschädigte Pakete, falsch eingeworfene Briefe oder zu kurze Öffnungszeiten von Postfilialen: Die Arbeit der Postdienstleister hat auch dieses Jahr wieder für Ärger gesorgt. Bis Mitte Dezember seien 17 930 Beschwerdeschreiben eingegangen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es 17 167. Der Anstieg der kritischen Wortmeldungen war mit 4 Prozent relativ gering. 2018 hatte es eine Verdopplung gegeben, 2019 lag der Zuwachs bei 44 Prozent.

So gesehen sind die aktuellen Beschwerdezahlen also fast schon positiv zu verstehen. Allerdings gibt es einen Wermutstropfen. Denn viele Beschwerdeschreiben enthielten nicht nur einen einzigen Grund zur Kritik, sondern gleich mehrere. Zählt man die in den Schreiben aufgeführten negativen Erfahrungen zusammen, so kletterten diese von 20 738 im kompletten Jahr 2019 auf 30 709 in diesem Jahr (bis zum 15. Dezember). Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums an den Linken-Bundestagsabgeordneten Pascal Meiser hervor, die der dpa vorliegt.

Das bedeutet: Es haben sich 2020 zwar in etwa gleich viele Menschen bei der Bonner Behörde beschwert wie im Vorjahr, ihr Frust war aber größer als zuvor. Sie ärgerten sich häufig nicht nur über ein verlegtes Paket, sondern im selben Schreiben beispielsweise auch über eine andere, beschädigte Sendung oder einen Brief, der verspätet ankam oder versehentlich beim Nachbarn gelandet war. Pro Beschwerdeschreiben wurden im Jahr 2019 im Schnitt 1,1 schlechte Erfahrungen aufgeführt, 2020 kletterte der Schnitt auf 1,7. So hoch lag dieser Wert noch nie in der seit 2014 geführten Statistik.

Wenig schmeichelhaft sind die Zahlen für die Paketdienstleister, die deutlich häufiger Grund für den Missmut waren als bisher - ihr Anteil an den in den Beschwerdeschreiben aufgeführten negativen Erfahrungen stieg von einem Drittel auf die Hälfte, der Rest entfällt auf die Bereiche Briefe und Filialen. In absoluten Zahlen ist das sogar eine Verdopplung: 2019 nannten die Bürger mit Blick auf Paketdienstleistungen 7149 negative Erfahrungen, die auch als Beschwerdegründe bezeichnet werden. 2020 liegt diese Zahl bisher bei 15 259 und damit mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Woran liegt die Entwicklung? Sie könnte damit zusammenhängen, dass die Paketbranche unter den widrigen Corona-Bedingungen deutlich größere Mengen befördern muss - in dem seit November laufenden Weihnachtsgeschäft rechnen die Firmen beispielsweise mit einem Mengenplus von 15 bis 20 Prozent.

Bei den Beschwerden geht es um die ganze Branche, in der die Deutsche Post DHL mit großem Abstand Marktführer ist. Wettbewerber bei Paketen sind Hermes, DPD, GLS und UPS. Seinen Marktanteil schätzte DHL zuletzt auf "gut 40 Prozent". Der Anteil des Konzerns an den Paket-Beschwerdegründen liegt 2020 laut Netzagentur bei 73 Prozent und damit deutlich über seinem Marktanteil. Der frühere Staatsmonopolist ist also überproportional vertreten in der Negativ-Statistik.

Ein DHL-Sprecher sagt hierzu, die Beschwerden seien nicht repräsentativ und somit sei "auch der Vergleich mit den Marktanteilen nicht sachgerecht". Dass der eigene Anteil an den Beschwerdegründen höher sei als bei den Wettbewerbern liege unter anderem daran, dass die eigene Dienstleistung stärker von Privatkunden genutzt werde. Die Logik dahinter: Firmen-Großkunden beschweren sich nicht bei der Netzagentur, sehr wohl aber Privatkunden - und die fallen bei der Deutschen Post DHL nun mal deutlich stärker ins Gewicht als bei der Konkurrenz. Der DHL-Sprecher spricht zugleich von Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung, die nach Überzeugung des Konzerns greifen.

Wie die Zahlen insgesamt zu verstehen sind, ist durchaus umstritten. So betonen Vertreter der Paketbranche, sie seien keineswegs ein Beleg für eine schlechtere Qualität ihrer Arbeit. Sie verweisen auf den Anstieg der Paketmengen und auf eine intensive Medienberichterstattung, wodurch die Beschwerdemöglichkeit bekannter geworden sei - weil mehr Menschen von der Beschwerdestelle wissen, machen sie davon Gebrauch, so die Lesart der Paketbranche.

Bei der Interpretation der Statistik sollte zudem die Tatsache nicht außer Acht gelassen werden, dass die Zahl der rund 18 000 Beschwerden im Verhältnis zum Gesamtaufkommen gering ist; 2019 wurden in Deutschland rund drei Milliarden Pakete und 14 Milliarden Briefe verschickt. Hierauf weist auch die Bundesnetzagentur hin.

Also alles halb so wild? Der Linken-Bundestagsabgeordnete Meiser schüttelt den Kopf. Das stellvertretende Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur wertet den steilen Anstieg der Beschwerdegründe als bedenklich. Er führt die Unzufriedenheit mit der Zustellqualität auf die "noch immer vielerorts unterirdischen Arbeitsbedingungen" zurück. Der Oppositionspolitiker fordert die Bundesregierung zum Handeln auf. Es sei höchste Zeit, "jetzt auch in der Paketbranche für ein Verbot dubioser Werkverträge und Subunternehmerketten zu sorgen". Bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld für Paketzusteller "wären ein erster wichtiger Schritt, um die Qualität der Zustellung wieder anzuheben", sagt Meiser./wdw/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE POST AG -0.63%41.06 verzögerte Kurse.1.38%
FEDEX CORPORATION 0.11%254.5 verzögerte Kurse.-1.97%
UNITED PARCEL SERVICE, INC. 0.20%157.83 verzögerte Kurse.-6.28%
Alle Nachrichten auf UNITED PARCEL SERVICE, INC.
25.02.Kanzleramt will Deutschland mit Innovationsprogramm "updaten"
DJ
24.02.Bernstein belässt UPS auf 'Outperform' - Ziel 200 Dollar
DP
22.02.6. HR START-UP AWARD : Die Bewerbungsphase startet!
DJ
22.02.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
21.02.AMAZON-TECHNIKCHEF : IT-Sicherheit grosses Problem nach Corona-Pandemie
AW
19.02.UNITED PARCEL SERVICE, INC. : Ex-Dividende Tag
FA
18.02.OLG-URTEIL : Auch Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben
DP
17.02.DGAP-NEWS : Weichenstellung für Skalierung: LINUS Digital Finance wird Aktienges..
DJ
16.02.Bayern fordert Steuervergünstigungen für Start-up-Szene
DP
15.02.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNITED PARCEL SERVICE, INC.
15:01UNITED PARCEL SERVICE : UPS delivers first Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccines to ..
PU
13:45CHRISTIAN DIOR : LVMH-backed fund buys majority stake in Birkenstock
RE
11:44HOME DEPOT : UPS Boss Preaches the Power of No -2-
DJ
11:44UPS Boss Preaches the Power of No
DJ
10:49COHEN & STEERS : Ups Dividend to $0.45/Share, Payable on March 18 to Shareholder..
MT
10:44PROLOGIS : Ups Dividend to $0.63 Per Share From $0.58 Per Share, Payable on Marc..
MT
10:37LAMAR ADVERTISING REIT : Ups Dividend to $0.75 Per Share From $0.50 Per Share; P..
MT
00:57AT&T Carves Out Pay-TV Business in Deal With TPG -- 7th Update
DJ
00:28AT&T Carves Out Pay-TV Business in Deal With TPG -- 6th Update
DJ
25.02.GCM GROSVENOR : Ups Fiscal Q4 Earnings, Quarterly Dividend
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 87 634 Mio - 79 670 Mio
Nettoergebnis 2021 7 889 Mio - 7 172 Mio
Nettoverschuldung 2021 14 446 Mio - 13 133 Mio
KGV 2021 17,5x
Dividendenrendite 2021 2,68%
Marktkapitalisierung 137 Mrd. 137 Mrd. 124 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 1,72x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,62x
Mitarbeiterzahl 408 255
Streubesitz 82,4%
Chart UNITED PARCEL SERVICE, INC.
Dauer : Zeitraum :
United Parcel Service, Inc. : Chartanalyse United Parcel Service, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UNITED PARCEL SERVICE, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 176,48 $
Letzter Schlusskurs 157,51 $
Abstand / Höchstes Kursziel 32,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel -49,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Carol B. Tomé Chief Executive Officer & Director
Brian Newman Chief Financial Officer, Treasurer & Senior VP
William R. Johnson Non-Executive Chairman
Juan R. Perez Senior VP, Chief Information & Engineering Officer
George Williams President-US Operations & Senior Vice President
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UNITED PARCEL SERVICE, INC.-6.28%136 567
FEDEX CORPORATION-2.08%67 386
DEUTSCHE POST AG2.02%62 589
EXPEDITORS INTERNATIONAL OF WASHINGTON INC.-3.30%15 577
SG HOLDINGS CO.,LTD.-12.94%15 120
YAMATO HOLDINGS CO., LTD.6.50%9 991