Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

UNITED PARCEL SERVICE INC

(UPS)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

KORREKTUR/ROUNDUP 6: Warnstreik an drei großen Flughäfen trifft Zehntausende

10.01.2019 | 12:21

(Im ersten Absatz, vierter Satz wurden die Angaben zu den gestrichenen Starts und Landungen in Stuttgart korrigiert: 142 von 275)

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa-AFX) - Ein Warnstreik an drei großen deutschen Airports hat zu Hunderten Flugausfällen geführt. Die meisten Sicherheitsleute an den Standorten Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart folgten am Donnerstag dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu einer ganztägigen Arbeitsniederlegung. Damit untermauerten sie ihre Forderung nach einer deutlich besseren Bezahlung. Mehr als 600 Starts und Landungen fielen aus - in Düsseldorf waren es 370 von 580, in Köln/Bonn 131 von 199 und in Stuttgart 142 von 275. Verdi zeigte sich zufrieden - die Beteiligung an der Arbeitsniederlegung sei sehr hoch gewesen.

Ursprünglich waren an den drei Airports am Donnerstag insgesamt rund 110 000 Passagiere erwartet worden - viele von ihnen hatten sich aber vorab informiert und den Weg zum Flieger gar nicht erst angetreten. Auswirkungen gab es auch an anderen Flughäfen, wo Maschinen aus den drei Arbeitskampf-Standorten erwartet wurden oder dorthin geschickt werden sollten - an den Berliner Flughäfen gab es rund 100 Absagen. Etwa gleich viele waren es in München, dort teilweise aber auch witterungsbedingt.

Am Düsseldorfer Flughafen demonstrierten in den frühen Morgenstunden Hunderte Warnstreikende lautstark mit Trillerpfeifen und Plakaten. Auf einem war etwa zu lesen: "Mehr Lohn? Mit Sicherheit!" Anzeigentafeln zeigten zahlreiche annullierte Flüge. Die zuständige Verdi-Fachbereichsleiterin Andrea Becker zog eine positive Zwischenbilanz, die Beteiligung habe beim Düsseldorfer Sicherheitspersonal bei 70 bis 80 Prozent gelegen. "Die Beschäftigten stehen hinter der Forderung und haben das Signal an die Arbeitgeber gesendet, jetzt ist Schluss mit dem Spiel auf Zeit." Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen wertete den ganztägigen Warnstreik als "völlig überzogen".

Im Gegensatz zu anderen Standorten gibt es in Köln/Bonn kein Nachtflugverbot. Nachts ist der rheinische Airport besonders für die Frachtflieger von DHL, UPS und Fedex wichtig. Auch sie betrifft der Warnstreik - ihre Piloten und Ladungen müssen ebenfalls durch die Sicherheitschecks. Die Arbeitnehmer blockierten kurz nach Mitternacht ein Zufahrtstor für Lastwagen mit Fracht an Bord, woraufhin es einen Rückstau bis zur Autobahn gab. Später entspannte sich die Lage.

Der Warnstreik traf auch den Stuttgarter Flughafern. Die Schlangen seien länger als sonst, sagte ein Verdi-Sprecher. "Aufgrund der vielen Annullierungen sind allerdings auch weniger Passagiere erschienen", sagte er.

Verdi fordert für die 23 000 Kontrolleure von Passagieren, Fracht, Waren und Flughafen-Beschäftigten eine bundesweit einheitliche Bezahlung von 20 Euro pro Stunde. Das wäre ein Plus im teilweise hohen zweistelligen Prozentbereich - derzeit ist die Bezahlung je nach Region und Tätigkeit unterschiedlich. Die Arbeitgeber halten das für unrealistisch, sie bieten nach eigener Darstellung ein Plus von bis zu 6,4 Prozent.

Für Verdi ist das zu wenig - nach Berechnung der Gewerkschaft wäre das nur ein Plus von 2 Prozent für das Gros der Beschäftigten. Bereits zu Wochenbeginn hatte Verdi Warnstreiks an den Berliner Flughäfen ausgerufen, die Folgen dieser nur wenige Stunden dauernden Arbeitsniederlegung waren aber deutlich schwächer als am Donnerstag.

Am 23. Januar treffen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter zur nächsten Verhandlungsrunde. "Wenn dann der Knoten nicht durchgehauen wird, sind die Beschäftigten bereit für eine weitere Auseinandersetzung", sagte Verdi-Fachbereichsleiterin Becker. Soll heißen: Dann könnte es zu weiteren Arbeitsniederlegungen und dadurch bedingten Flugausfällen kommen. Bis dahin also kein Arbeitskampf? Auch Warnstreiks in den nächsten zwei Wochen seien "nicht ausgeschlossen", so Becker. Reisende müssen sich also wohl auf weitere Turbulenzen im Flugplan einstellen./wdw/DP/mis/fba


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -0.65%9.88 verzögerte Kurse.-8.65%
DEUTSCHE POST AG -0.93%58.34 verzögerte Kurse.44.05%
FEDEX CORPORATION 0.03%281.92 verzögerte Kurse.8.59%
FRAPORT AG 0.75%56.72 verzögerte Kurse.14.91%
UNITED PARCEL SERVICE INC -0.12%191.81 verzögerte Kurse.14.04%
Alle Nachrichten zu UNITED PARCEL SERVICE INC
29.07.'Die Höhle der Löwen' bleibt auf dem Sendeplatz am Montagabend
DP
29.07.DGAP-NEWS : Nemetschek SE setzt hochprofitablen Wachstumskurs im Q2 2021 fort un..
DJ
28.07.Credit Suisse senkt Ziel für UPS auf 240 Dollar - 'Outperform'
DP
28.07.DGAP-NEWS : FunderNation GmbH: Der Schwarm schwärmt für Nachhaltigkeit
DJ
27.07.MÄRKTE USA/Gewinnmitnahmen - Berichtssaison im Fokus
DJ
27.07.MÄRKTE USA/Börsen geben nach jüngsten Rekordhochs nach
DJ
27.07.MÄRKTE USA/Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs
DJ
27.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
27.07.JPMorgan belässt UPS auf 'Overweight' - Ziel 245 Dollar
DP
27.07.MÄRKTE USA/Wall Street dürfte nach Rekordhochs Pause einlegen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNITED PARCEL SERVICE INC
01:00SOFTBANK : India equity deals set to pick up pace as investors hunt post-pandemi..
RE
29.07.METTLER TOLEDO INTERNATIONAL : Q2 Results Rise from Year Ago, Ups Full Year Prof..
MT
29.07.DOLBY LABORATORIES : Posts Lower Non-GAAP Earnings Amid Higher Revenue in Fiscal..
MT
29.07.Telefonica looking at further acquisitions in Brazil amid buying flurry
RE
29.07.DIVERSIFIED ROYALTY : Ups Monthly Dividend, Outlines Preliminary Q2 Results for ..
MT
29.07.ALTAGAS : Ups Q2 Normalized Income, Reiterates Guidance
MT
29.07.CREDIT SUISSE : Factbox-Key points of Credit Suisse Archegos post-mortem
RE
29.07.Airbus challenges Boeing cargo dominance with A350 freighter
RE
29.07.British power generator Drax ups dividend as profits rise
RE
29.07.SPECTRIS : Swings Back to Green in H1; Board Ups Dividend 5%
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 95 133 Mio - 86 191 Mio
Nettoergebnis 2021 12 264 Mio - 11 111 Mio
Nettoverschuldung 2021 13 021 Mio - 11 797 Mio
KGV 2021 13,8x
Dividendenrendite 2021 2,15%
Marktkapitalisierung 167 Mrd. 167 Mrd. 151 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 1,89x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,81x
Mitarbeiterzahl 540 000
Streubesitz 82,1%
Chart UNITED PARCEL SERVICE INC
Dauer : Zeitraum :
United Parcel Service Inc : Chartanalyse United Parcel Service Inc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UNITED PARCEL SERVICE INC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 31
Letzter Schlusskurs 191,81 $
Mittleres Kursziel 216,14 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,7%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carol B. Tomé Chief Executive Officer & Director
Brian Newman Chief Financial Officer, Treasurer & Senior VP
William R. Johnson Independent Chairman
Juan R. Perez Senior VP, Chief Information & Engineering Officer
Michael J. Burns Independent Director
Branche und Wettbewerber