Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Niederlande
  4. Euronext Amsterdam
  5. Universal Music Group N.V.
  6. News
  7. Übersicht
    UMG   NL0015000IY2

UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.

(UMG)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Universal Music bekommt zum Börsendebüt stehende Ovationen

22.09.2021 | 10:34

Von Carol Ryan

LONDON (Dow Jones)--Das Börsendebüt von Universal Music war ein absoluter Volltreffer. Die Begeisterung der Anleger für alles, was mit Musik zu tun hat, ist verständlich, droht aber ungelöste Spannungen im Zuge des Revivals der Branche zu übertönen. Am ersten Tag kletterte der Aktienkurs des Plattenlabels, das hinter Top-Acts wie den Beatles und Lady Gaga steht, um satte 38 Prozent.

Universal wurde von seinem früheren französischen Eigentümer Vivendi ausgegliedert, wobei 60 Prozent der Aktien in Amsterdam an die Börse gebracht wurden. Am ersten Börsentag lag die Bewertung bei rund 46 Milliarden Euro (umgerechnet 54 Milliarden US-Dollar). Das ist deutlich mehr als die Bewertung von rund 40 Milliarden Dollar, die Universal vor drei Monaten erzielte, als der aktivistische Investor William Ackman einen Anteil von 10 Prozent erwarb.

 Universal-Music-Aktie zieht an Warner Music vorbei 

Die Aktionäre sind von Universal noch mehr begeistert als die des Konkurrenten Warner Music, der im vergangenen Jahr in New York sein Börsendebüt hatte. Unter Berücksichtigung der Nettoverschuldung wird Universal jetzt mit einem Aufschlag von 25 Prozent gegenüber seinem Konkurrenten gehandelt, und zugleich mit einem Vielfachen des von Bernstein prognostizierten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Universal ist ein größeres und profitableres Unternehmen als Warner und verfügt über einen viel größeren Streubesitz.

Der Aufschlag schien nicht garantiert, als Vivendi entschied, Universal in Amsterdam und nicht in den Vereinigten Staaten an die Börse zu bringen. Aber im Endeffekt machte eine starke Nachfrage jedweden möglichen Europa-Abschlag mehr als wett.

Mit dem jüngsten Musik-Börsengang haben die Anleger eine weitere Option, auf die während der Pandemie rasant gestiegene Nachfrage nach Streaming-Diensten zu setzen. Nach Angaben der International Federation of the Phonographic Industry stiegen die weltweiten Streaming-Einnahmen im Jahr 2020 um 20 Prozent - und das nach Jahren des rasanten Wachstums. Streaming und Abonnements machten 56 Prozent der Gesamteinnahmen von Universal im ersten Halbjahr 2021 aus.

 Offen ist die Aufteilung des Streaming-Kuchens 

Ein Wermutstropfen ist die anhaltende Unsicherheit darüber, wie genau die Ausbeute der Streaming-Revolution zwischen den großen, auf Verbraucherinteressen abgestellten Online-Plattformen, die sie vorangetrieben haben, und den großen Plattenfirmen, die die größeren Gewinne verbuchen, aufgeteilt werden wird.

Die Aktien des unrentablen Unternehmens Spotify Technology werden laut Factset derzeit mit dem 3,6-fachen des geschätzten Umsatzes gehandelt, was in etwa dem Vielfachen von Warner entspricht und leicht unter dem von Universal liegt. Der Aktienkurs von Spotify ist in diesem Jahr um 24 Prozent abgerutscht, weil sich das Wachstum der monatlich aktiven Nutzer abgeschwächt hat. Die Bewertung deutet jedoch darauf hin, dass die Anleger davon ausgehen, dass Spotify letztlich einen größeren Anteil an den Lizenzgebühren für die auf seiner Plattform gestreamten Songs erhalten wird. Dies ginge auf Kosten der Streaming-Einnahmen von Plattenfirmen wie Warner und Universal.

Die Anleger konnten derartige kognitive Dissonanzen noch ignorieren, als die Nachfrage nach Musikstreaming während der Pandemie boomte. Wenn sich das Wachstum allerdings verlangsamt, wird eine selektivere Herangehensweise an Musik-Investments aber wahrscheinlich wichtiger werden.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/rio

(END) Dow Jones Newswires

September 22, 2021 04:33 ET (08:33 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. -2.21%252.2 verzögerte Kurse.-18.04%
UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V. 0.70%25.105 Realtime Kurse.0.00%
VIVENDI SE -1.33%11.1 Realtime Kurse.-57.92%
WARNER MUSIC GROUP CORP. -0.25%47.67 verzögerte Kurse.25.80%
Alle Nachrichten zu UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.
22.10.MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison liefert Impulse für guten Wochenausklang
DJ
22.10.MÄRKTE EUROPA/Versöhnlicher Wochenausklang - Berichtssaison läuft
DJ
22.10.MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Berichtssaison läuft gut an
DJ
22.10.MÄRKTE EUROPA/Berichtssaison und Einkaufsmanager im Fokus
DJ
22.10.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
21.10.Vivendi steigert Umsatz im 3. Quartal dank Wachstum bei Canal+
DJ
19.10.UBS hebt Ziel für Universal Music auf 27 Euro - 'Buy'
DP
01.10.Aktien Europa: Verluste - Experte: Negative Einflüsse gewinnen die Oberhand
AW
01.10.'Simply the best' - JPMorgan empfiehlt Universal Music Group
DP
01.10.JPMorgan startet Universal Music mit 'Overweight' - Ziel 28 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.
22.10.Communications Services Down After Snap Earnings -- Communications Services Roundup
DJ
22.10.K-pop megaband BTS drops Sony for Universal - WSJ
RE
21.10.Vivendi Third-Quarter Revenue Rose Amid Canal+ Growth
DJ
19.10.UK competition watchdog has music streaming in its sights
RE
18.10.GAMASUTRA-POKEMON 25 : The album is out today
AQ
01.10.TRACKINSIGHT : EURO STOXX 50 faces its worst monthly loss of the year
TI
01.10.Gamasutra-Eek! Games and Epik Partner to Launch House Party's First NFT Art Digital Col..
AQ
01.10.ANALYST RECOMMENDATIONS : Acceleron Pharma, General Mills, Southwest Airlines, Home Depot,..
01.10.CERES ACQUISITION : Scooter Braun's SPAC, Beau Wrigley's pot firm Parallel call off merger
RE
30.09.Pandemic recovery fuels deal craze as third-quarter M&A breaks all records
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 8 230 Mio 9 549 Mio 8 779 Mio
Nettoergebnis 2021 1 093 Mio 1 268 Mio 1 166 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 843 Mio 2 138 Mio 1 965 Mio
KGV 2021 42,0x
Dividendenrendite 2021 1,21%
Marktkapitalisierung 45 525 Mio 52 782 Mio 48 557 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 5,76x
Marktkap. / Umsatz 2022 5,20x
Mitarbeiterzahl 9 370
Streubesitz 52,0%
Chart UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.
Dauer : Zeitraum :
Universal Music Group N.V. : Chartanalyse Universal Music Group N.V. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 14
Letzter Schlusskurs 25,11 €
Mittleres Kursziel 26,71 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,38%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Lucian C. Grainge Co-Chairman & Chief Executive Officer
Boyd Johnston Muir President-Operations, Chief Financial Officer
Judy Sarah Jarman Craymer Co-Chairman
William Lloyd Tanous Chief Administrative Officer & Executive VP
Margaret Frerejean-Taittinger Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
UNIVERSAL MUSIC GROUP N.V.0.00%52 500
HYBE CO., LTD.113.75%10 902
SM ENTERTAINMENT CO., LTD.174.62%1 499
JYP ENTERTAINMENT CORPORATION39.06%1 389
AVEX INC.33.57%602
LIVEONE, INC.-14.94%219