Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 22.01. 17:38:15
165.08 EUR   +1.88%
06:28PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
24.01.Taiwan-Chip-Krise bei Autos ruft Altmaier auf den Plan
DJ
24.01.VW prüft Schadenersatz gegen Bosch und Conti wegen Chip-Mangel
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Angeschlagen von Sieg zu Sieg: Dortmund humpelt ins Spitzenspiel

24.05.2020 | 15:42

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Auf einen Dortmunder Spieler muss der FC Bayern München am Dienstagabend offenbar besonders gut aufpassen. Das ist nicht Mario Götze, der den BVB nach dieser Saison verlassen muss. Und auch nicht Mats Hummels, dessen Einsatz im Topspiel der Fußball-Bundesliga (Dienstag, 18.30 Uhr/Sky) zwar wahrscheinlich, aber noch nicht sicher ist. Es geht nach Lage der Dinge um den Portugiesen Raphaël Adelino José Guerreiro, der bei einem gerade in Dauerschleife siegenden Bayern-Herausforderer extra auffällt. Nach zwei Toren im Derby gegen Schalke 04 schoss der Außenverteidiger auch den wichtigen Führungstreffer beim 2:0 (1:0)-Sieg beim VfL Wolfsburg.

Guerreiro ist das, was man im modernen Fußball ein Schnäppchen nennt. Zwölf Millionen Euro zahlte Borussia Dortmund vor vier Jahren für den Europameister von 2016 an den FC Lorient. Für diese Summe hätte man zumindest vor der Corona-Krise nicht einmal ein halbes Bein von Cristiano Ronaldo bekommen. "Rapha spielt einfachen Fußball", sagte Lucien Favre nach dem Wolfsburg-Spiel. Ein größeres Kompliment kann man von einem etwas verkopften Trainer wie ihm kaum kriegen.

Auf die Tore aus der zweiten Reihe ist der Bayern-Rivale allerdings auch angewiesen, wenn es in der ersten Reihe mehr und mehr hinkt. Kapitän Marco Reus ist seit Februar verletzt. Der Schlüsselspieler Axel Witsel fehlte nach dem Schalke-Spiel auch an diesem Samstag in Wolfsburg. Jadon Sancho saß wegen seines Trainingsrückstands in beiden Partien jeweils mehr als eine Stunde auf der Bank. Und Mats Hummels musste in der Volkswagen Arena von Emre Can abgelöst werden. Der eine (Hummels) konnte wegen Achillessehnen-Beschwerden nicht mehr weiterspielen. Der andere (Can) übernahm nach gerade überstandener Muskelverletzung dessen Job im Abwehrzentrum.

Auf den ersten Blick passt das nicht zusammen. Der BVB hat einen Lauf in diesem Frühjahr. Er gewann schon die letzten vier Ligaspiele vor der Saisonunterbrechung und jetzt auch die ersten beiden danach. Von 30 bislang vergebenen Punkten in der Rückrunde holten die Dortmunder 27 und setzen den Tabellenführer aus München damit unter Druck. Trotzdem brach der Borussia in dieser erfolgreichen Zeit ein Teil ihrer Achse weg und die Frage ist nun: Reicht es in dieser Besetzung auch für einen Sieg gegen die Bayern? Kann man den "deutschen Clasico" mit einer Reihe hochveranlagter Teilzeitkräfte gewinnen?

Manuel Akanji glaubt: Ja. Der Schweizer Nationalspieler verteidigt in der neuen Dreierabwehrreihe des BVB und weiß deshalb aus eigener Erfahrung, dass sich die defensive Organisation und die Gegentorquote seiner Mannschaft seit dem 3:4 in Leverkusen Anfang Februar erheblich verbessert hat. "Der Schlüssel ist, dass die gesamte Mannschaft gut verteidigt", sagte der 24-Jährige. "Wir lassen kaum Chancen zu. Und wir wissen, dass wir immer ein Tor machen können. Ich hoffe, das klappt am Dienstag gegen die Bayern auch."

Hinzu kommt: Mats Hummels ist zuversichtlich, bis zum Dienstagabend wieder fit zu sein. "Hummels selbst äußerte sich am Abend optimistisch, im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München mitwirken zu können", hieß es nach dem Wolfsburg-Spiel auf der BVB-Homepage.

Auch eine Rückkehr von Axel Witsel und ein Startelf-Comeback von Jadon Sancho halten die Dortmunder für möglich. "Er trainiert erst seit zehn Tagen wieder mit der Mannschaft. Das ist nicht viel", sagte Favre über den 20 Jahre alten Engländer, der am Samstag nach seiner Einwechselung den zweiten Treffer durch Achraf Hakimi (78.) vorbereitete. Trotzdem, so Favre, "kann er länger spielen als heute".

Für Mario Götze gilt das in der Theorie auch. In der Praxis aber kommt der Weltmeister von 2014 aktuell nicht einmal mehr zum Einsatz, wenn sein Trainer fünfmal auswechseln darf oder so viele Offensivkräfte schonen muss. In der Konsequenz werden sich der Verein und sein einstmals größter Hoffnungsträger nach dieser Saison trennen, an einer Verlängerung des auslaufenden Vertrags haben beide Seiten kein Interesse. Der 27 Jahre alte Götze ging einst mit lautem Getöse von Dortmund nach München und kehrte nur drei Jahre später für immer noch viel Geld zurück. Beim Duell beider Vereine an diesem Dienstag wird er aber wohl keine Rolle mehr spielen./sti/DP/he


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTEN -2.54%94 Realtime Kurse.1.46%
BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN -0.76%5.23 verzögerte Kurse.-3.86%
VOLKSWAGEN AG 1.88%165.08 verzögerte Kurse.8.31%
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
06:28PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
24.01.Taiwan-Chip-Krise bei Autos ruft Altmaier auf den Plan
DJ
24.01.VW prüft Schadenersatz gegen Bosch und Conti wegen Chip-Mangel
DJ
24.01.Volkswagen macht Zulieferer für Chip-Probleme verantwortlich
DJ
22.01.MARKUS DUESMANN : Elektroautos auch in China kein Selbstläufer
DP
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
22.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Siemens nach Zahlen auf Rekordhoch
DJ
22.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax reduziert Minus - Siemens und VW stützen
AW
22.01.XETRA-SCHLUSS/Siemens auf Rekordhoch hält DAX-Abschlag in Grenzen
DJ
22.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
06:24EXCLUSIVE : Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
05:19Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages -magazin..
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
22.01.Labor Groups Push Biden Administration on Union-Friendly Priorities
DJ
22.01.EUROPA : European stocks sapped by weak economic data, travel curbs
RE
22.01.VOLKSWAGEN : Audi Sport customer racing represented in three classes at IMSA com..
AQ
22.01.VOLKSWAGEN : announces preliminary figures for the business year 2020
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 218 Mrd. 266 Mrd. 235 Mrd.
Nettoergebnis 2020 4 516 Mio 5 498 Mio 4 867 Mio
Nettoliquidität 2020 22 515 Mio 27 407 Mio 24 264 Mio
KGV 2020 18,4x
Dividendenrendite 2020 1,80%
Marktkapitalisierung 87 009 Mio 106 Mrd. 93 770 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,30x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,26x
Mitarbeiterzahl 664 196
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 177,15 €
Letzter Schlusskurs 165,08 €
Abstand / Höchstes Kursziel 49,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,31%
Abstand / Niedrigstes Ziel -15,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG8.31%105 915
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.73%206 348
GENERAL MOTORS COMPANY33.05%79 294
DAIMLER AG2.21%76 927
BMW AG-1.36%55 971
HYUNDAI MOTOR COMPANY33.85%49 049