Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

BGH fordert indirekt Sachverständigengutachten zum VW-Software-Update

02.11.2021 | 13:59

KARLSRUHE (AFP)--Im VW-Dieselskandal könnte es zu einem gerichtlichen Sachverständigengutachten zu dem vom Hersteller angebotenen Software-Update kommen. Nur so lasse sich klären, ob Diesel-Kunden vom Kaufvertrag zurücktreten konnten oder das Update als Nachbesserung ausreicht, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag bekanntgegebenen Urteil entschied. Das Wissen um die Abgasmanipulationen beim Motorhersteller müssten sich die Händler nicht zurechnen lassen. (Az: VIII ZR 111/20)

Im Streitfall geht es um einen Skoda Yeti. Das Auto hat den VW-Motor EA 189, dessen Steuerungssoftware nur auf dem Prüfstand die Abgasreinigung verbessert.

Während der BGH bislang meist zu Klagen gegen den Hersteller entschied, richtet sich diese Klage gegen den Händler, ein großes Autohaus mit Hauptsitz in Köln. Der Skoda-Fahrer wollte vom Kaufvertrag zurücktreten, der Händler hatte dies nicht akzeptiert und das Software-Update angeboten.

Kritiker und hier auch der Kläger vermuten allerdings, dass das Software-Update mit Nachteilen verbunden ist, etwa mit einem höheren Kraftstoffverbrauch, einer geringeren Leistung des Autos und bei bestimmten Teilen einem höheren Verschleiß. Ohne solche Nachteile hätte VW wohl nicht "ohne Not" auf die Manipulationssoftware zurückgegriffen, so das Argument.

Dem BGH reichte dies für einen Rücktritt vom Kaufvertrag allerdings nicht aus. Denn es könne sein, dass eine Motorsteuerung wie bei dem später aufgespielten Update im Zeitpunkt der Herstellung des Motors noch gar nicht möglich war. Nur ein Sachverständigengutachten könne daher klären, ob das Update zur Nachbesserung geeignet war oder ob es mit Nachteilen verbunden ist. Eine für den Kunden zumutbare Nachbesserung setze "eine vollständige, nachhaltige und fachgerechte Behebung des vorhandenen Mangels voraus".

Im Streitfall soll das Oberlandesgericht Köln dies nochmals prüfen und hierfür gegebenenfalls das vom Kläger angebotene Sachverständigengutachten einholen. Weiter urteilte der BGH, dass sich Händler das Wissen des VW-Konzerns über die Abgasmanipulationen nicht zurechnen lassen müssen. Ein Rücktritt vom Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung komme daher nicht in Betracht.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe

(END) Dow Jones Newswires

November 02, 2021 08:58 ET (12:58 GMT)

Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
17.01.Wissing relativiert E-Auto-Ziel - Grüne widersprechen
RE
17.01.Kräftiges Absatzplus bei Traton - Chipkrise bremst
RE
17.01.VW-Nutzfahrzeugholding Traton setzt 2021 deutlich mehr ab - Auftragssprung
DP
17.01.Volkswagen erwägt möglichen Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der Batteriesparte
MT
16.01.WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/15. und 16. Januar 2022
DJ
15.01.Volkswagen erweitert Elektroauto-Kapazitäten in China
DJ
14.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
14.01."Spiegel" - Siemens-Kunden müssen auf Steuerungs-Chips warten
RE
14.01.Goldman belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 238 Euro
DP
14.01.Volkswagen mit Rückenwind - Sektorumfeld stabil
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
17.01.GLOBAL MARKETS LIVE : Credit Suisse, Unilever, Pfizer, Volkswagen, Triton...
17.01.Volkswagen Weighs Potential Sale of Majority Stake in Battery Unit
MT
14.01.Volkswagen open to giving away majority in battery division-board member
RE
14.01.LG Energy Solution raises $10.8 billion in S.Korea's biggest IPO
RE
14.01.FAW-Volkswagen JV Suspends Operations at Two Plants in China's COVID-19-Hit Tianjin
MT
14.01.S.Korea's LG Energy Solution plans U.S. battery JV with Honda -report
RE
13.01.BMW cautious on bringing batteries in-house despite rising sales
RE
13.01.Court rejects Tesla push to reinstate higher U.S. fuel economy penalties
RE
13.01.AVAILABLE TO ORDER NOW : the new T-Roc R
PU
13.01.China under pressure to deal with Omicron spread
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 247 Mrd. 282 Mrd. 258 Mrd.
Nettoergebnis 2021 13 840 Mio 15 796 Mio 14 431 Mio
Nettoliquidität 2021 30 158 Mio 34 420 Mio 31 446 Mio
KGV 2021 6,97x
Dividendenrendite 2021 3,88%
Marktkapitalisierung 121 Mrd. 138 Mrd. 126 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,37x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,31x
Mitarbeiterzahl 645 318
Streubesitz -
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 192,58 €
Mittleres Kursziel 243,06 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG8.51%138 844
TOYOTA MOTOR CORPORATION13.51%290 098
FORD MOTOR COMPANY21.28%100 665
DAIMLER AG10.65%91 391
GENERAL MOTORS COMPANY4.21%88 709
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG12.24%73 818