Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

DGAP-HV : VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT: -27-

14.06.2021 | 15:07
              Haftungsvergleiche nicht wirksam oder für nichtig erklärt werden, bleiben die Schadensersatzansprüche 
              gegen diese Personen nach Ziff. 3.10 bestehen. Solche Schadensersatzansprüche sind nach Ziff. 3.10 aber 
              nur für den Teil des Schadens durchsetzbar, der verbleiben würde, wenn die Versicherer der VW D&O auch 
              die Differenz zwischen den Regulierungsbeträgen gem. Ziff. 1 und den maximalen Versicherungssummen für 
-             die Versicherungsperioden 2015 und 2021 für die Freistellung der jeweils in Anspruch genommenen Personen 
              aufgewandt hätten. Diese Regelungen sind insbesondere für Schadensersatzansprüche gegen Dr. Neußer und 
              Prof. Hackenberg von Bedeutung, mit denen kein Haftungsvergleich abgeschlossen wurde. Ansprüche gegen 
              Herrn Dr. Neußer wurden bereits geltend gemacht. Der Aufsichtsrat von AUDI hat den Auftrag erteilt, 
              gerichtliche Schritte gegen Prof. Hackenberg vorzubereiten. 
              Ziff. 4 enthält Freistellungen zugunsten der beteiligten Versicherer der VW D&O für den Fall, dass nach 
              Wirksamwerden des Deckungsvergleichs auf Grund oder im Zusammenhang mit dem 'Relevanten Sachverhalt' 
              berechtigte Ansprüche auf Versicherungsleistungen geltend gemacht werden und das Rückstellungskonto nach 
-             Ziff. 2 kein Guthaben mehr ausweist. Im Hinblick auf das Versicherungsprogramm 2015 gilt die 
              Freistellungsverpflichtung auch für Ansprüche, die nicht dem 'Relevanten Sachverhalt' zuzuordnen sind, 
              weil Ansprüche aus dem Versicherungsprogramm 2015 durch den Deckungsvergleich vollständig abgegolten 
              werden. Sonstige Begrenzungen der Freistellungspflicht bleiben aber unberührt. 
              Die beteiligten Versicherer der VW D&O verpflichten sich nach Ziff. 5.1 wegen von ihnen erbrachter 
              Leistungen keine Regress- oder Ausgleichsansprüche gegen die Gesellschaften, versicherte Personen oder 
-             Dritte geltend zu machen. Solche Ansprüche haben die Versicherer der VW D&O auf Verlangen von Volkswagen 
              an Volkswagen, AUDI, Porsche oder einen Dritten abzutreten. 
              Berkshire Hathaway International Insurance Limited ('Berkshire Hathaway') als Versicherer des ersten 
              Exzedentenversicherungsvertrags des Versicherungsprogramms 2021 mit einer maximalen Versicherungssumme 
              von EUR 50 Mio. nach der Grunddeckung durch Zurich in Höhe von EUR 25 Mio. war nicht zu einer 
              vergleichsweisen Einigung bereit. Berkshire Hathaway ist daher nicht Partei des Deckungsvergleichs. Der 
              Deckungsvergleich hat - soweit nach den einschlägigen Versicherungsverträgen und den gesetzlichen 
              Regelungen möglich - keine Auswirkungen auf die Rechte und Pflichten von Berkshire Hathaway als 
-             Versicherer der VW D&O. Ziff. 6.1 sieht vor, dass Berkshire Hathaway von allen die Versicherer der VW D&O 
              begünstigenden Wirkungen des Deckungsvergleichs ausgenommen wird. Um eine Inanspruchnahme von Berkshire 
              Hathaway zu ermöglichen, bleiben Haftungsansprüche gegen die in Anspruch genommenen Personen nach Ziff. 
              6.2 zudem in voller Höhe bestehen und durchsetzbar. Die Zwangsvollstreckung gegen die In Anspruch 
              genommenen Personen ist aber insofern auf deren versicherungsvertragliche Freistellungsansprüche gegen 
              Berkshire Hathaway beschränkt. 
              Die Wirksamkeit des Deckungsvergleichs steht nach Ziff. 7.1 unter der aufschiebenden Bedingung, dass die 
              Hauptversammlungen von Volkswagen, AUDI und Porsche dem Deckungsvergleich zustimmen und nicht eine 
              Minderheit, deren Anteile zusammen den zehnten Teil des Grundkapitals von Volkswagen, AUDI oder Porsche 
              erreichen, gegen die jeweilige Beschlussfassung zur Niederschrift Widerspruch erhebt. Das spiegelt die in 
-             § 93 Abs. 4 Satz 3 AktG geregelten gesetzlichen Anforderungen wider. Ziff. 7.2 trifft Regelungen für den 
              Fall, dass eine Beschlussmängelklage gegen den jeweiligen Zustimmungsbeschluss der Hauptversammlungen 
              erhoben wird. Allein die Erhebung einer solchen Beschlussmängelklage hindert das Wirksamwerden des 
              Deckungsvergleichs nicht. Hat eine Beschlussmängelklage Erfolg, entfällt die Wirksamkeit des 
              Deckungsvergleichs rückwirkend. 
E.            RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN DER VERGLEICHSVEREINBARUNGEN 

Nach § 93 Abs. 4 Satz 3 AktG kann Volkswagen nur dann auf Ersatzansprüche gegen Vorstandsmitglieder verzichten oder sich darüber vergleichen, wenn seit der Entstehung des Anspruchs drei Jahre vergangen sind, die Hauptversammlung zustimmt und nicht eine Minderheit, deren Anteile zusammen den zehnten Teil des Grundkapitals erreichen, zur Niederschrift Widerspruch erhebt.

§ 93 Abs. 4 Satz 3 AktG ist auch für Vergleichsvereinbarungen mit ehemaligen Vorstandsmitgliedern und somit für die unter Tagesordnungspunkt 10 zur Abstimmung gestellten Haftungsvergleiche mit Herrn Professor Dr. Winterkorn und Herrn Stadler anwendbar. Der Deckungsvergleich sieht als Teil der Gegenleistung von Volkswagen, AUDI und Porsche vor, Organhaftungsansprüche dauerhaft nicht geltend zu machen. Deshalb wird auch der unter Tagesordnungspunkt 11 zur Abstimmung gestellte Deckungsvergleich nur unter den Voraussetzungen des § 93 Abs. 4 Satz 3 AktG wirksam. Sowohl die Haftungsvergleiche als auch der Deckungsvergleich sind daher der Hauptversammlung zur Zustimmung vorzulegen.

Maßgeblich für den Fristbeginn der Dreijahresfrist ist der Zeitpunkt der Anspruchsentstehung. Ein Anspruch entsteht, sobald der haftungsbegründende Tatbestand erfüllt ist, d.h. die Pflichtverletzung begangen und ein Schaden eingetreten ist. Dabei beginnt die Dreijahresfrist unabhängig davon, ob der Schaden in seiner Entwicklung abgeschlossen ist, mit Kenntnis der ersten Schadensposten, sobald der Anspruch durch Leistungs- oder Feststellungsklage geltend gemacht werden kann. Dieser Zeitpunkt liegt bei sämtlichen im Rahmen der umfassenden anwaltlichen Untersuchung geprüften Sachverhalten mehr als drei Jahre zurück. Ansprüche, bei denen seit ihrer Entstehung noch keine drei Jahre abgelaufen sind, sind zudem höchst vorsorglich ausdrücklich von der Abgeltung und Erledigung ausgenommen. Daher kann die Hauptversammlung zulässigerweise über die Vergleichsvereinbarungen abstimmen.

F.            WESENTLICHE GRÜNDE FÜR DIE VERGLEICHSVEREINBARUNGEN 

Aufsichtsrat und Vorstand von Volkswagen sind der Überzeugung, dass die unter den Tagesordnungspunkten 10 und 11 zur Abstimmung gestellten Vergleichsvereinbarungen im Unternehmensinteresse von Volkswagen liegen. Dem liegen folgende Erwägungen zugrunde:

Die Verantwortlichkeiten der Organmitglieder von Volkswagen im Zusammenhang mit der Dieselthematik sind nunmehr über einen Zeitraum von mehr als fünfeinhalb Jahren eingehend und sehr sorgfältig aufgearbeitet worden. Nach Abschluss dieser umfassenden Untersuchung soll die Aufarbeitung nunmehr abgeschlossen werden, damit Volkswagen einen Schlussstrich unter die Prüfung der Verantwortlichkeiten der Organmitglieder ziehen und die Dieselthematik auch insoweit abschließen kann. Volkswagen kann damit die bislang mit der Aufarbeitung befassten internen und externen Ressourcen für wichtige strategische und operative Zukunftsthemen nutzen. Dies ist insbesondere deshalb von maßgeblicher Bedeutung, weil Volkswagen mit der laufenden Transformation des Unternehmens vor großen unternehmerischen Herausforderungen steht. Erst mit Abschluss dieser Untersuchung sowie dem Abschluss der Vergleichsvereinbarungen kann auch die Zahlung der erheblichen Mittel aus der D&O-Versicherung und der Eigenbeiträge der in Anspruch genommenen Organmitglieder erfolgen.

Aufsichtsrat und Vorstand halten die durch die beteiligten Versicherer der VW D&O zu leistenden Regulierungsbeiträge und die jeweiligen Eigenbeiträge, die sich konzernweit auf einen Betrag von EUR 287.815.000,00 summieren, im Interesse der Gesellschaft für finanziell angemessen. Zwar liegen sowohl die dem Volkswagen-Konzern durch die Dieselthematik insgesamt entstandenen als auch die den fahrlässigen Pflichtverletzungen von Herrn Professor Dr. Winterkorn und Herrn Stadler sowie den anderen versicherten Personen zurechenbaren Vermögensschäden aus Sicht der Gesellschaft deutlich über dem vereinbarten Gesamtbetrag. Die finanzielle Leistungsfähigkeit der in Anspruch genommenen Personen erreicht aber auch unter Berücksichtigung der Versicherungssumme bei Weitem nicht die diesen Personen aus Sicht der Gesellschaft zurechenbaren Schäden. Eine vollumfängliche Befriedigung der nach Einschätzung der Gesellschaft bestehenden Schadensersatzansprüche ist vor diesem Hintergrund schon im Ansatz nicht realistisch.

Im Rahmen einer gerichtlichen Geltendmachung der Schadensersatzansprüche müsste Volkswagen überdies mehrere komplexe Verfahren führen. Volkswagen müsste in einem ersten Schritt gegen die in Anspruch genommenen Personen, insbesondere Herrn Professor Dr. Winterkorn und Herrn Stadler, vorgehen, um sodann in einem zweiten Schritt die Versicherer der VW D &O in Anspruch nehmen zu können. Während in dem Verfahren gegen die in Anspruch genommenen Personen das Bestehen und der Umfang von Haftungsansprüchen zu klären wäre, wäre die in einem anschließenden Verfahren gegen die Versicherer der VW D&O entscheidende Frage, ob und inwieweit etwaige der Gesellschaft zugesprochene Schadensersatzansprüche versichert sind.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 14, 2021 09:06 ET (13:06 GMT)

Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
25.09.AUTOVERMIETER : 'Stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle'
DP
24.09.VOLKSWAGEN-CEO : Teslas deutsches Werk wird den Wettbewerb wahrscheinlich verstärken
MT
24.09.ANALYSE/Batterie-Investments der Autokonzerne werden politisch
DJ
24.09.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
24.09.Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies
AW
24.09.Warburg senkt Ziel für Volkswagen auf 265 Euro - 'Buy'
DP
24.09.Gericht bestätigt Verkürzung des Untreue-Prozesses gegen VW-Manager
DP
24.09.Gericht bestätigt Verkürzung des Untreue-Prozesses gegen VW-Manager
AW
24.09.Urteil im Volkswagen-Prozess für Dienstag erwartet
RE
24.09.Ehemalige Volkswagen-Mitarbeiter geben der Unternehmenskultur im Dieselgate-Skandal die..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
24.09.VOLKSWAGEN : Tesla's German Plant Likely to Increase Competition, Volkswagen CEO Says
MT
24.09.TESLA : German landing will fuel competition - Volkswagen CEO
RE
24.09.VOLKSWAGEN : Bentley Motors is celebrating the 70th anniversary of the founding of its own..
PU
24.09.VOLKSWAGEN : Former Volkswagen Staff Blames Company Culture In Dieselgate Scandal
MT
23.09.VOLKSWAGEN : Construction starts on production site for MAN's new Group engine in Nurember..
AQ
23.09.FOR THE CLIMATE : huge potential for improvement with e-mobility in local public transport
AQ
23.09.VOLKSWAGEN : VW culture to blame for silence over emissions scandal, ex-manager says in tr..
RE
23.09.VOLKSWAGEN : EU legal adviser says VW software is banned 'defeat device'
AQ
23.09.VOLKSWAGEN : China is commencing construction of a battery system production factory in He..
PU
23.09.VOLKSWAGEN : China builds battery system factory in Anhui to strengthen BEV value chain
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 253 Mrd. 296 Mrd. 274 Mrd.
Nettoergebnis 2021 14 730 Mio 17 261 Mio 15 957 Mio
Nettoliquidität 2021 34 575 Mio 40 515 Mio 37 454 Mio
KGV 2021 6,54x
Dividendenrendite 2021 3,89%
Marktkapitalisierung 118 Mrd. 138 Mrd. 128 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 632 825
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 189,38 €
Mittleres Kursziel 274,25 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 44,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG24.25%137 986
TOYOTA MOTOR CORPORATION26.93%252 924
DAIMLER AG28.53%93 053
GENERAL MOTORS COMPANY25.43%75 824
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED9.96%63 275
BMW AG12.96%61 932