Frankfurt (Reuters) - Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Deutschland ist im November zurückgegangen.

Das Minus belaufe sich auf 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, teilte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) am Dienstag mit. Dabei seien die privaten Neuzulassungen um überproportionale 8,6 Prozent gesunken. Noch deutlicher seien die Rückgänge mit 22,5 beziehungsweise elf Prozent bei Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen. Für das bisherige Jahr ergebe sich allerdings ein Plus von insgesamt 11,4 Prozent in der Zulassungsstatistik.

Unter den deutschen Herstellern konnte BMW im November ein Plus von knapp 16 Prozent verbuchen. Auf Platz zwei rangierte die zum Münchener Konzern gehörende Marke Mini mit einem Zuwachs von rund neun Prozent. Bei Volkswagen stieg die Zahl der Neuzulassungen der Marke VW um ein Prozent, während sie bei der Sportwagen-Tochter Porsche um 17,5 Prozent einbrachen. Mercedes verbuchte ebenfalls zweistellige prozentuale Einbußen.

Bei den Importmarken legte Skoda mit einem Plus von etwa 41 Prozent am stärksten zu. Auf den Plätzen folgten Volvo und Seat mit jeweils mehr als 20 Prozent. Die Neuzulassungen von Tesla-Modellen schrumpften dagegen um mehr als die Hälfte. Fiat und Toyota mussten Rückgänge von 30 Prozent und mehr hinnehmen.

(Bericht von Hakan Ersen, redigiert von Ralf Banser. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)