Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?

30.11.2021 | 10:56

DSCHIDDA (dpa-AFX) - In der Wüste fällt die Entscheidung. Schon an diesem Wochenende in Saudi-Arabien könnte sich Max Verstappen erstmals zum Formel-1-Weltmeister krönen. Spätestens am 12. Dezember in Abu Dhabi ist klar, ob vielleicht doch Lewis Hamilton den WM-Titel ein achtes Mal erringt. Zwei Termine abseits des Asphalts sind in jener Phase nicht weniger spannend. Sie haben mit dem Volkswagen-Konzern, seinen Töchtern Audi und Porsche sowie natürlich der Formel 1 zu tun.

Am 9. Dezember findet bei VW in Wolfsburg die sogenannte Planungsrunde statt. Sie zurrt die milliardenschweren Ausgaben für die nächsten fünf Jahre fest. Dann wird im Konzern hart um die Gelder für neue Anlagen und Investitionen gerungen. Am 15. Dezember wiederum tagt in Paris der Motorsport-Weltverband. Das Gremium könnte dann schon das neue Motorenreglement ab 2026 festschreiben.

Die Chance für Audi und/oder Porsche. Die Formel 1 macht die Verabschiedung aber von einer verbindlichen und langfristigen Zusage abhängig - zumindest einer der Töchter. Schließlich ist ihnen die Königsklasse des Motorsports auch mit einem Regelkompromiss entgegengekommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch.

In Vorgespräche waren Vertreter von Audi und Porsche eingebunden. Die Kontakte von Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali, der als ehemaliger Audi-Mann schon vor Jahren eine Studie des Autobauers zum Einstieg vorantrieb, waren da hilfreich.

"Es ist großartig, dass es starke Hersteller gibt, die Interesse an einem Einstieg in den Sport zeigen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor einigen Wochen. Gewisse Zugeständnisse an mögliche Neulinge hält er für gerechtfertigt. "Auf der anderen Seite ist die Formel 1 die Champions League. Niemand kann erwarten, dass er zum ersten Mal an der Champions League teilnimmt, direkt ins Finale kommt und mit der großen Trophäe nach Hause geht."

Die Frage ist: Will Volkswagen unbedingt das kostspielige Engagement in der Formel 1? Wenn ja: Nur mit Audi oder mit Porsche? Oder mit beiden Marken? Und in welcher Form würde dieser Einstieg ablaufen? Würde ein Rennstall gekauft werden? Oder würde nur mit einem zusammengearbeitet werden?

Zuletzt hatte es Gerüchte über eine Übernahme der McLaren Gruppe durch Audi gegeben, womit sich die Ingolstädter auch den Einstieg in die Formel 1 sichern könnten. "Zu Gerüchten und Wasserstandsmeldungen äußern wir uns nicht", sagte ein Audi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Der Autobauer beschäftigt sich demnach "laufend mit Kooperationsideen mit verschiedenen Partnern." McLaren wies die Spekulation fast schon lautstark zurück.

Die verschärfte Budgetobergrenze in der Formel 1, die ab 2023 pro Rennstall auf 135 Millionen Dollar im Jahr weiter sinkt, macht ein Werksengagement jedenfalls nicht uninteressanter.

Porsche wiederum wurde mit Verstappens Red-Bull-Team in Verbindung gebracht. Doch als Motorenpartner liefert man die Antriebe frei Haus und muss für den Schriftzug auf dem Auto extra zahlen. Immerhin wäre die Wahrscheinlichkeit hoch, mit Red Bull schnell um Siege fahren zu können. Denn Audi und Porsche - einen Einstieg vorausgesetzt - wollen nicht nur mitfahren, sie wollen technische Überlegenheit zur Schau stellen. Die werbewirksame Strahlkraft der Formel 1 entfaltet sich eben nur im Erfolgsfall so richtig.

"Jeder muss erkennen, dass man nicht einfach kommen und erobern kann, sondern dass man der Sache Zeit geben muss", meinte Wolff mit Blick auf in den 2000ern gescheiterte Projekte wie Toyota oder BMW.

Audi-Chef Markus Duesmann kann sich bestens an das BMW-Intermezzo erinnern, schließlich war er damals Entwicklungschef bei den Münchnern. Für den Motorsport-Enthusiasten wird es intern darum gehen, ein mögliches Formel-1-Projekt mit den Schlagworten Nachhaltigkeit und Innovation effektiv zu verkaufen. Porsche-Boss Oliver Blume müsste dies in Stuttgart ebenfalls nachhaltig verankern.

Und dann ist da ja noch die Konzernmutter VW. Dort gibt es aktuell sicher auch leichtere Themen zu kommunizieren. Konzernchef Herbert Diess ist angeschlagen. Auch die Frage seiner Zukunft auf dem Top-Posten könnte eine Rolle bei der Richtungsentscheidung zur Formel 1 spielen. Diess wurde zuletzt scharf kritisiert, nachdem er bei der Transformation des Konzerns zur Elektromobilität eine Zahl von möglicherweise bis zu 30 000 überflüssigen Jobs ins Spiel gebracht hatte.

Diess beschwichtigte später. "Es sollte keiner Angst haben", sagte er in einer internen Runde, zu der die Belegschaft Fragen einreichen konnte. Diess geht es nach eigener Auffassung um allgemeine Überlegungen, wie man mehr Effizienz im Konzern erreichen kann. Man wolle "in der neuen Welt" wettbewerbsfähig sein, sagte er. Passen hunderte Millionen Euro für ein Formel-1-Engagement dazu?/mom/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
12:09CHIPMANGEL : Toyota verfehlt sein Produktionsziel für das Geschäftsjahr
DP
11:32EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangels weiter ab
AW
10:35WEIL : Bund muss im Standortwettbewerb um Zellwerke aktiver werden
DP
10:29Europas Automarkt bricht in Chipkrise ein
RE
09:46Chip-Mangel bremst Absatzerholung bei Daimler Truck
RE
08:06ACEA : EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangel weiter ab
DP
17.01.Wissing relativiert E-Auto-Ziel - Grüne widersprechen
RE
17.01.Kräftiges Absatzplus bei Traton - Chipkrise bremst
RE
17.01.VW-Nutzfahrzeugholding Traton setzt 2021 deutlich mehr ab - Auftragssprung
DP
17.01.Volkswagen erwägt möglichen Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der Batteriesparte
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
13:05Cadence Design Systems aims to cash in on new custom-chip era
RE
12:55Czech car production falls 4.1% in 2021, return to growth possible in 2022
RE
12:44German investor morale hits 6-mth high on hopes COVID will ease
RE
10:16Tianjin reports fewer COVID-19 cases; curbs affect some Boeing employees
RE
17.01.GLOBAL MARKETS LIVE : Credit Suisse, Unilever, Pfizer, Volkswagen, Triton...
17.01.Volkswagen Weighs Potential Sale of Majority Stake in Battery Unit
MT
14.01.Volkswagen open to giving away majority in battery division-board member
RE
14.01.LG Energy Solution raises $10.8 billion in S.Korea's biggest IPO
RE
14.01.FAW-Volkswagen JV Suspends Operations at Two Plants in China’s COVID-19-Hit Tianj..
MT
14.01.S.Korea's LG Energy Solution plans U.S. battery JV with Honda -report
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 247 Mrd. 281 Mrd. 257 Mrd.
Nettoergebnis 2021 13 842 Mio 15 759 Mio 14 421 Mio
Nettoliquidität 2021 30 035 Mio 34 195 Mio 31 291 Mio
KGV 2021 6,97x
Dividendenrendite 2021 3,88%
Marktkapitalisierung 121 Mrd. 138 Mrd. 126 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,37x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,31x
Mitarbeiterzahl 645 318
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 192,58 €
Mittleres Kursziel 243,06 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG8.51%137 538
TOYOTA MOTOR CORPORATION15.08%292 209
FORD MOTOR COMPANY21.28%100 665
DAIMLER AG9.87%90 630
GENERAL MOTORS COMPANY4.21%88 709
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG11.90%73 457