Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Urteil: Verjährung im VW-Abgasskandal endet nicht zwingend Ende 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
09.10.2019 | 16:36

(neu: Stellungnahme VW im letzten Absatz)

TRIER (dpa-AFX) - Die Verjährung von Schadenersatzansprüchen im VW-Abgasskandal endet nach einem Urteil des Landgerichts Trier nicht zwingend Ende 2019. "Eine problematische und ungeklärte Rechtslage" könne den Verjährungsbeginn hinausschieben, urteilten die Richter nach Mitteilung des Gerichts vom Mittwoch. Die dreijährige Verjährungsfrist beginne erst, "wenn eine zutreffende Einschätzung der Rechtslage" möglich sei. Bei den Fällen der Diesel-Abgasmanipulation im Zusammenhang mit dem Motor des Typs EA 189 fehle es bis heute an einer höchstrichterlichen Entscheidung (Az. 5 O 417/18).

Im vorliegenden Fall hatte das Gericht der Klage einer Kundin von Volkswagen stattgegeben und den Autobauer grundsätzlich zur Rückzahlung des Kaufpreises eines VW-Golfs verurteilt. VW habe der Klägerin vorsätzlich und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen einen Schaden zugefügt. Die Frau hatte das Auto im Februar 2014 erworben und im Februar 2019 Klage eingereicht. Nach Auffassung des Gerichts waren die Schadenersatzansprüche noch nicht verjährt.

Für den Beginn der Verjährung brauche es eine "auslösende Kenntnis": Die VW-Mitteilung vom September 2015 über Unregelmäßigkeiten der verwendeten Software bei Dieselmotoren des Typs EA 189 reiche dafür nicht aus, begründete das Gericht. Bei solchen komplizierten Sachverhalten seien "höhere Anforderungen zu stellen".

Der Trierer Rechtsanwalt Christof Lehnen, der das Verfahren vor dem Gericht geführt hat, sagte, es handele sich um ein wichtiges Urteil. Denn bisher seien Autofahrer davon ausgegangen, dass jene Ansprüche auf Schadenersatz zum 31. Dezember 2019 verjährten.

Ein VW-Sprecher sagte, das Unternehmen halte das Urteil für falsch und werde dagegen Berufung einlegen. Nach der Veröffentlichung einer Mitteilung Ende September 2015 sei über das Thema breit informiert worden. Kläger könnten sich deshalb nicht darauf berufen, nicht gewusst zu haben, dass ihr Fahrzeug betroffen ist. Ihre Ansprüche seien Ende 2018 verjährt./rtt/DP/fba

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
30.10.Kepler Cheuvreux belässt VW-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 173 Euro
DP
30.10.DZ Bank senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Verkaufen'
DP
30.10.Independent senkt Ziel für Volkswagen auf 148 Euro - 'Kaufen'
DP
30.10.WDH : Audi verdient wieder ordentlich
DP
30.10.AUDI : Volkswagen kann Tochter Audi wie geplant von der Börse nehmen
RE
30.10.Barclays hebt Ziel für VW-Vorzüge auf 175 Euro - 'Overweight'
DP
30.10.AUDI : etwas optimistischer für 2020 - Aber Corona-Risiko bleibt
RE
30.10.OLIVER ZIPSE : China gibt neuen Schwung - Wie sieht Zipse die Corona-Lage?
DP
29.10.Porsche drohen neue US-Sammelklagen wegen Abgas-Manipulationen
DP
29.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schliesst nach Achterbahnfahrt im Plus
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
30.10.FACTBOX-What impact would a Biden presidency have on the auto industry?
RE
30.10.VOLKSWAGEN VORZÜGE : Kepler Cheuvreux reaffirms its Buy rating
MD
30.10.VOLKSWAGEN VORZÜGE : Gets a Sell rating from DZ Bank
MD
30.10.VOLKSWAGEN VORZÜGE : Independant Research reaffirms its Buy rating
MD
30.10.Ballard and AUDI Sign Definitive Agreements Regarding Use of Industry-Leading..
AQ
30.10.VOLKSWAGEN : brand recovers from Covid-19 slump in third quarter and confirms ou..
PU
30.10.VOLKSWAGEN VORZÜGE : Receives a Buy rating from Barclays
MD
30.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
30.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
30.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 218 Mrd. 254 Mrd. 233 Mrd.
Nettoergebnis 2020 4 448 Mio 5 179 Mio 4 749 Mio
Nettoliquidität 2020 22 817 Mio 26 571 Mio 24 363 Mio
KGV 2020 13,8x
Dividendenrendite 2020 2,00%
Marktkapitalisierung 65 220 Mio 76 005 Mio 69 637 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,19x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,16x
Mitarbeiterzahl 664 717
Streubesitz 57,0%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 167,21 €
Letzter Schlusskurs 125,10 €
Abstand / Höchstes Kursziel 97,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 33,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel -14,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG-29.02%76 005
TOYOTA MOTOR CORPORATION-11.81%181 881
DAIMLER AG-10.07%55 356
GENERAL MOTORS COMPANY-5.66%49 931
BMW AG-19.77%44 109
HONDA MOTOR CO., LTD.-21.43%40 218