Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

VW-Konzern bestätigt mittelfristige Ziele - 2022 auf Vorkrisenniveau

16.11.2020 | 16:24

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen will sich von der Corona-Krise nicht aus der Bahn werfen lassen und hält an seinen wichtigsten Finanzzielen bis 2025 fest. Der weltgrößte Autobauer bleibt nach der Planungsrunde für die kommenden fünf Jahre trotz der Pandemie-Belastungen auch bei seiner Geschäftsstrategie, wie das Top-Management am Montag betonte.

"Ich bin optimistisch, dass wir dieses Jahr ordentlich abschließen", sagte VW-Chef Herbert Diess in einer Telefonkonferenz mit Analysten. "2022 dürften wir dann wieder auf Vorkrisenniveau sein." 2021 werde ein "Übergangsjahr" mit deutlicher Erholung bei Auslieferungen und Umsatz gegenüber dem laufenden Jahr, sagte Finanzchef Frank Witter. Die Folgen der Virus-Krise blieben für die gesamte Branche eine Herausforderung. "Aber wir werden nicht von der Klippe stürzen."

Konkret erwartet VW 2025 weiter einen Anteil des Betriebsergebnisses am Umsatz von 7 bis 8 Prozent, wenn Sondereinflüsse herausgerechnet werden. In einem Zwischenschritt 2022 dürften es 6 bis 7 Prozent sein, so Witter. Vor der Corona-Krise hatte VW schon für das laufende Jahr 6,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht gestellt. Weil Investitionen in neue Technologien nicht vernachlässigt werden sollen, werde die Forschungskostenquote bis 2022 höher sein als bisher geplant. VW habe in den kommenden Jahren mit bedeutend weniger Umsatz zu kämpfen als noch in der vergangenen Fünfjahresplanung anvisiert, sagte Witter.

Seit längerem strebt VW schon eine Ausschüttungsquote von mehr als 30 Prozent des Nettogewinns an - für dieses Jahr könnte sie wegen des zu erwartenden niedrigeren Gewinns über der Marke liegen, sagte der Finanzvorstand. Für das kommende Jahr sollte sie sich dann zwischen 25 und 30 Prozent einpendeln.

Die im Dax notierte VW-Vorzugsaktie lag am Nachmittag mit der stärkeren europäischen Autobranche 1,2 Prozent im Plus bei 151,98 Euro. zwischenzeitlich erreichte der Kurs bei 156 Euro zu Wochenbeginn sogar ein neues Post-Corona-Hoch. Seit einigen Tagen geht es für die Papiere nahezu nur noch bergauf, weil mit den hoffnungsvollen Corona-Impfstoffdaten zuvor gemiedene Titel für die Anleger wieder attraktiver werden. Das jüngste Tief markierten die VW-Vorzüge bei knapp 123 Euro vor zwei Wochen. Anfang des Jahres war die Aktie aber noch gut 176 Euro wert.

Am Freitag hatte der Konzern seine aktualisierte Ausgabenverteilung beschlossen. Angesichts der konjunkturellen Unsicherheit stagnieren die Gesamtinvestitionen bis 2025 bei rund 150 Milliarden Euro - es gibt aber weitere Aufstockungen der Anteile für alternative Antriebe und Digitales. Diess sagte am Montag, in der kommenden Planungsrunde werde die Produktion von Verbrennern noch stärker an Einzelstandorten zusammengezogen. 2023 etwa wandert der Passat von Emden nach Bratislava. Alle Golf-Modelle entstehen schon in Wolfsburg.

Sehr eng wird es für den Konzern in diesem Jahr mit der Einhaltung der verschärften CO2-Ziele der EU. "Es wird hart", sagte Diess. "Wir werden das Ziel wahrscheinlich knapp verfehlen, aber wir sind sehr dicht dran. Nächstes Jahr sollte es einfacher werden." VW baut den Anteil der E-Autos aus, 2021 soll er auf 6 bis 8 Prozent der Verkäufe steigen. Sollte der "Green Deal" der EU mit nochmals strikteren Klimavorgaben kommen, sei bei der nächste Runde eine "Neuplanung" nötig. Grundsätzlich steht der Konzern aber hinter den CO2-Zielen.

"Wir machen auch auf der Software-Seite Fortschritte", sagte Diess. Etwa die Hälfte der Investitionen gehe in die Weiterentwicklung von Technologien zum autonomen Fahren. "Bestimmte Übernahmen" seien in Vorbereitung - der Konzern peilt aber vor allem eine höhere eigene IT-Wertschöpfung, eigene Software und ein Auto-Betriebssystem an.

Laut Witter bleibt der Spardruck im Konzern hoch: "Wir sind entschlossen, den Stift in allen Geschäftsbereichen anzuspitzen." VW baut Jobs in klassischen Bereichen ab, während die Zukunftssektoren mehr Personal bekommen. Vor allem die fixen Kosten seien derzeit noch "nicht wettbewerbsfähig", räumte Witter ein. Der Konzern will deshalb auch noch mehr Ausstattungsvarianten einzelner Modelle streichen./jap/men/he


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -0.61%1630 Schlusskurs.0.00%
DAX -1.66%13643.95 verzögerte Kurse.1.13%
VOLKSWAGEN AG -3.90%158.64 verzögerte Kurse.4.08%
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
25.01.VW-CHEF : CO2-Flottenziel der EU auch wegen Corona verfehlt
DJ
25.01.XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
25.01.Tesla plant laut Kreisen Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie
AW
25.01.VOLKSWAGEN : Prozess gegen früheren VW-Chef Winterkorn verschoben
DJ
25.01.Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn um zwei Monate verschoben
DP
25.01.VOLKSWAGEN : Diesel-Prozess gegen Winterkorn um zwei Monate verschoben
RE
25.01.Warburg Research erhöht Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Buy'
DP
25.01.Deutsche Bank belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy'
DP
25.01.TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING : - Chiphersteller TSMC will Produktion optim..
RE
25.01.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
25.01.VOLKSWAGEN : ordered to pay $20 million in Spanish diesel claim, carmaker to app..
RE
25.01.Death of diesel looms as carmakers accelerate to electric future
RE
25.01.EXCLUSIVE : Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
25.01.AUDI : more than fulfilled the CO2 fleet targets for Europe in 2020
AQ
25.01.VOLKSWAGEN : German business morale hits six-month low as virus halts recovery
RE
25.01.Taiwan ministry says TSMC will prioritise auto chips if possible
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages
RE
24.01.Volkswagen looks to claim damages from suppliers over chip shortages -magazin..
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
24.01.Germany urges Taiwan to help ease auto chip shortage
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 219 Mrd. 266 Mrd. 236 Mrd.
Nettoergebnis 2020 4 925 Mio 5 979 Mio 5 310 Mio
Nettoliquidität 2020 24 074 Mio 29 223 Mio 25 954 Mio
KGV 2020 16,3x
Dividendenrendite 2020 2,02%
Marktkapitalisierung 83 881 Mio 102 Mrd. 90 432 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,27x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,24x
Mitarbeiterzahl 664 196
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 179,62 €
Letzter Schlusskurs 158,64 €
Abstand / Höchstes Kursziel 55,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -11,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG4.08%105 915
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.52%206 348
GENERAL MOTORS COMPANY33.05%79 294
DAIMLER AG2.21%76 927
BMW AG-1.36%55 971
HYUNDAI MOTOR COMPANY35.42%49 049