Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 18.06. 22:00:00
219.025 EUR   -2.26%
17:25AUDI : Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade
DP
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15:45ANALYSE/Wie grün ist mein Tesla wirklich - und wie günstig?
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

VW-Lkw-Tochter Traton erholt sich schneller als gedacht

22.10.2020 | 10:24

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Volkswagen-Nutzfahrzeugholding Traton hat sich im dritten Quartal besser geschlagen als erwartet. Trotz der andauernden Covid-19-Pandemie sei die Markterholung schneller gelaufen als angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in München mit. Unterstützt worden sei dies durch die bereits eingeleiteten Kostenmaßnahmen. Insgesamt habe dies zu einer besseren Gesamtleistung geführt und wesentliche Leistungsindikatoren des dritten Quartals lägen daher zum Teil deutlich über den Markterwartungen.

So dürfte der Umsatz im dritten Quartal bei etwa 5,7 Milliarden Euro gelegen haben, hieß es weiter. In diesem Zeitraum habe das bereinigte operative Ergebnis 210 Millionen Euro betragen und die Umsatzrendite bei rund 3,7 Prozent gelegen. Dabei seien rund 50 Millionen als Sondereffekt herausgerechnet worden. Der Netto-Cashflow des Industriegeschäfts habe 200 Millionen Euro betragen.

Laut Analystin Daniela Costa von der US-Investmentbank Goldman Sachs haben die Münchener damit die Markterwartungen und auch ihre eigenen deutlich übertroffen. Das entspreche auch der Trendverbesserung in den Endmärkten, auf die bereits die Wettbewerber Volvo und Daimler hingewiesen hätten. Die bessere Liquiditätsentwicklung stärke nun die Bilanz mit Blick auf die geplante Übernahme des US-Wettbewerbers Navistar, schrieb Analyst Himanshu Agarwal von der US-Investmentbank Jefferies.

Die Traton-Aktie lag am Donnerstag nach dem Handelsstart 2,3 Prozent im Plus bei 18,35 Euro. Das Papier hat damit in diesem Jahr immer noch über ein Fünftel an Wert verloren, auch wenn es das Corona-Tief aus dem März bei 11 Euro weit hinter sich gelassen hat. Volkswagen hatte die Holding im Juni 2019 zu 27 Euro je Aktie an die Börse gebracht und hält noch knapp 90 Prozent an den Münchenern.

Angesichts der Entwicklung des dritten Quartals erwartet Traton auch für den Rest des Jahres einen positiven Einfluss auf das Gesamtergebnis, wobei das vierte Quartal 2020 jedoch das übliche Muster der Saisonalität zum Jahresende aufweisen werde. Dabei nimmt das Management um Vorstandschef Matthias Gründler an, dass keine weiteren Covid-19-bezogenen bedeutenden Einschränkungen eintreten. Eine aktualisierte Prognose will das Unternehmen spätestens mit der Veröffentlichung des gesamten Zahlenwerks zum abgelaufenen Neunmonatszeitraum am 10. November 2020 vorlegen.

Im Gesamtjahr konnte die Gruppe aus MAN, Scania und der südamerikanischen Volkswagen Caminhões e Ônibus wegen des insgesamt erwarteten "drastischen Absatzrückgangs" einen operativen Verlust bisher nicht ausschließen. Möglich, dass Gründler und Finanzchef Christian Schulz das nun etwas optimistischer sehen - nach neun Monaten liegt der bereinigte operative Verlust bei rund 10 Millionen Euro.

Zum Gewinn unter dem Strich und zu den Auftragseingängen im dritten Quartal machte Traton noch keine Angaben. Die Bestellungen waren in der Krise für die gesamte Branche scharf eingebrochen. Der schwedische Rivale Volvo hatte jüngst für die Monate Juli bis Ende September aber auch dank Nachholeffekten wieder einen deutlichen Aufschwung mitgeteilt.

VW setzt derzeit bei seiner Nutzfahrzeugsparte mit Bussen und schweren Lkw den Rotstift an und will die Kosten mit scharfen Maßnahmen senken. Bei MAN stehen 9500 der insgesamt 39 000 Jobs weltweit zur Disposition, bei Scania läuft ein Stellenabbau über 5000 Arbeitsplätze.

Gleichzeitig investiert das Unternehmen aber massiv in seine Expansion auf den wichtigen nordamerikanischen Markt. Mit dem US-Truckhersteller Navistar und dessen Großaktionären erzielte Traton kürzlich nach monatelangem Ringen eine grundsätzliche Einigung. Für die rund 83 Prozent, die VW noch nicht über Traton hält, will der Konzern rund 3,7 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Euro) hinblättern. Das soll dem Konzern ein Standbein in den USA, Kanada und Mexiko verschaffen. Volkswagen ist mit seinen Lkw-Geschäften in Europa und Südamerika stark vertreten, in den USA aber hat der Rivale Daimler die Nase vorn./men/nas/stk


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -1.23%220.4 verzögerte Kurse.15.14%
DAIMLER AG -3.00%77.08 verzögerte Kurse.37.50%
SCHINDLER HOLDING AG 0.31%259.8 verzögerte Kurse.8.64%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -3.50%348.83 verzögerte Kurse.37.08%
TRATON SE -0.38%26.42 verzögerte Kurse.17.32%
VOLKSWAGEN AG -2.54%218.4 verzögerte Kurse.47.03%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
17:25AUDI : Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade
DP
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15:45ANALYSE/Wie grün ist mein Tesla wirklich - und wie günstig?
DJ
15:27KONJUNKTUR IM BLICK/Ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Juni
DJ
12:01BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler
DP
10:00ARBEITGEBERPRÄSIDENT DULGER : E-Mobilität ist nur Übergangstechnologie
DP
07:41MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
07:02PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
06:00Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie
DP
17.06.VOLKSWAGEN  : After six years of intensive refugee work, the results of the Volk..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
10:09VOLKSWAGEN  : plans to use new 3D printing process in vehicle production in the ..
PU
07:59VOLKSWAGEN  : Audi To Quit Combustion Engine Car Production From 2026
MT
03:48COVID deals new blow to foreign carmakers' Indian dream
RE
17.06.VOLKSWAGEN  : Audi sets 2026 end date for combustion engine cars - Sueddeutsche ..
RE
17.06.The best and worst placed in the race towards electric vehicles
17.06.VOLKSWAGEN  : To Boost Electric Vehicle Sales In US
MT
17.06.VOLKSWAGEN  : Audi AG Präsentation – The New Era Of Vorsprung
PU
17.06.European new car sales rise 74% year-on-year in May - ACEA
RE
17.06.MARKET CHATTER : Automaker SAIC Seeks to Turn into Tech Company
MT
16.06.VOLKSWAGEN  : GM looking at longer-term supply contracts and partnerships for ch..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 251 Mrd. 298 Mrd. 274 Mrd.
Nettoergebnis 2021 13 734 Mio 16 308 Mio 15 029 Mio
Nettoliquidität 2021 30 791 Mio 36 561 Mio 33 694 Mio
KGV 2021 8,13x
Dividendenrendite 2021 3,16%
Marktkapitalisierung 129 Mrd. 153 Mrd. 141 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,39x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,35x
Mitarbeiterzahl 662 653
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 275,95 €
Letzter Schlusskurs 224,10 €
Abstand / Höchstes Kursziel 38,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,4%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Chief Financial Officer
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG47.03%158 215
TOYOTA MOTOR CORPORATION23.58%259 274
DAIMLER AG37.50%101 286
GENERAL MOTORS COMPANY44.28%87 156
BMW AG29.12%72 201
FORD MOTOR COMPANY68.03%58 957