Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Volkswagen : BGH stellt Haftung von Audi für manipulierte VW-Motoren in Frage

22.02.2021 | 15:57
The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany

Karlsruhe (Reuters) - Der Autohersteller Audi haftet nicht unbedingt beim Einbau von Dieselmotoren mit manipulierter Abgasreinigung seiner Konzernmutter Volkswagen.

Vielmehr müssen nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) zunächst die Kläger belastbare Indizien vortragen, dass Audi von den Manipulationen der Dieselmotoren seitens VW wusste. Das zeichnete sich am Montag in der mündlichen Verhandlung einer Schadenersatzklage eines Audi-Käufers vor dem BGH in Karlsruhe ab. Das endgültige Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Aber der VI. Zivilsenat des BGH deutete an, dass er den Fall noch einmal an das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg zurückverweisen will.

Das OLG Naumburg hatte der Klage stattgegeben, denn als VW-Tochterkonzern sei Audi der Einbau des manipulierten Dieselmotors zuzurechnen. Audi hatte gegen diese Entscheidung Revision am BGH eingelegt. Der Vorsitzende Richter am BGH Stephan Seiters sagte, allein die Tatsache, dass Audi die Tochtergesellschaft von VW sei, "genügt nicht für die Annahme, Audi sei in die Entscheidung der Muttergesellschaft eingebunden gewesen." Dass gesetzliche Vertreter von Audi sittenwidrig handelten, sei nicht belegt. Das OLG habe angenommen, dass Audi von den Manipulationen gewusst haben müsse. Dafür müssten zunächst vom Kläger Tatsachen vorgetragen werden, die eine Kenntnis des Tochterkonzerns Audi nahelegten. Erst dann sei Audi am Zuge und müsse das widerlegen. Nach vorläufiger Einschätzung müsse dies noch einmal neu geprüft und der Fall zurückverwiesen werden.(AZ: VI ZR 505/19)

Der Audi-Besitzer hatte im Mai 2015 einen gebrauchten Audi A6 Avant gekauft. In dem Fahrzeug war der Dieselmotor EA 189 mit einer unzulässigen Abschalteinrichtung eingebaut. Diese Motoren hatte Audi vom Mutterkonzern VW übernommen. Bei diesen Dieselmotoren wurde der vorgeschriebene niedrige Stickoxidausstoß nur auf dem Prüfstand erreicht, nicht jedoch im Straßenverkehr. Nachdem der Dieselskandal öffentlich wurde, gab es eine Rückrufaktion. Das Fahrzeug des Klägers erhielt 2016 ein Software-Update. Der Besitzer klagte dennoch auf Schadenersatz wegen sittenwidriger Schädigung und will das Auto gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
12:19KBA meldet 19 Prozent weniger Pkw-Neuzulassungen im Februar
DJ
11:51UBS sieht VW mit Elektrostrategie auf Erfolgskurs - Kursziel 300 Euro
DP
11:49Aktien Frankfurt: Hoffnung auf Corona-Ende treibt Dax auf Rekordhoch
AW
11:27BÖRSE FRANKFURT : Europas Anleger träumen vom Ende der Krise - Dax auf Rekordhoc..
RE
11:02Stromlobby - Ausbau der E-Ladepunkte nimmt Fahrt auf
RE
10:46UBS hebt Ziel für Valeo auf 40 Euro - 'Buy'
DP
10:20WDH/VW-PERSONALLEITER MEISWINKEL : Tarifgespräche wieder aufnehmen
DP
10:09AKTIEN IM FOKUS : VW, Renault und Continental von UBS-Optimismus angetrieben
DP
10:00Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax auf Rekordhoch
DP
09:39UBS hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 300 Euro - 'Buy'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
11:35Stellantis sees rebound in 2021, but chip shortage a worry
RE
11:11Number of Germany's electric vehicle charge points rise 10% since December
RE
11:04EUROPA : European stocks rally, FTSE jumps 1.3% ahead of budget
RE
09:40German new passenger car registrations down 19% y/y in Feb - source
RE
09:30GlobalFoundries pours $1.4 bln into fab expansion amid chip demand boom
RE
02.03.NSK  : and Volkswagen cooperation delivers first success in steering innovation
AQ
02.03.VOLKSWAGEN  : Audi and Arcadia offer renewable energy subscription with 2021 Aud..
AQ
02.03.Sixt CEO upbeat as he makes way for sons to take the wheel
RE
02.03.Betting on death of petrol cars, Volvo to go all electric by 2030
RE
02.03.VOLKSWAGEN  : New Volkswagen CFO to Join on April 1
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 220 Mrd. 266 Mrd. 244 Mrd.
Nettoergebnis 2020 6 418 Mio 7 756 Mio 7 103 Mio
Nettoliquidität 2020 26 791 Mio 32 380 Mio 29 654 Mio
KGV 2020 13,8x
Dividendenrendite 2020 2,21%
Marktkapitalisierung 94 872 Mio 115 Mrd. 105 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 0,31x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,26x
Mitarbeiterzahl 664 196
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 195,64 €
Letzter Schlusskurs 176,88 €
Abstand / Höchstes Kursziel 69,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -16,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Peter Mosch Deputy Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG16.05%114 524
TOYOTA MOTOR CORPORATION-0.43%207 563
DAIMLER AG18.13%88 167
GENERAL MOTORS COMPANY29.95%77 968
BMW AG0.46%56 663
FORD MOTOR COMPANY42.78%49 933