Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  20:43 09.12.2022
137.31 EUR   +0.52%
17:46XETRA-SCHLUSS/Freundlich - Gebremster Anstieg der US-Erzeugerpreise
DJ
17:35WOCHENVORSCHAU: Termine bis 23. Dezember 2022
DP
16:05Weil für Batteriefabrik in Emden: VW-Werk hat beste Zeiten vor sich
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Volkswagen nimmt mit Porsche-Börsengang 9,4 Mrd Euro ein

29.09.2022 | 08:24
ARCHIV: Das Porsche-Logo ist auf einem Rad des Porsche 911 Speedster 2020 auf der New York International Auto Show 2019 in New York City, New York, USA

München (Reuters) - Der größte Börsengang in Deutschland seit mehr als 25 Jahren ist unter Dach und Fach.

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen brachte 113,9 Millionen Vorzugsaktien der Stuttgarter Sportwagen-Tochter Porsche AG zum Preis von je 82,50 Euro bei neuen Aktionären unter, wie er am Mittwochabend mitteilte. Mit einem Volumen von 9,4 Milliarden Euro ist es die zweitgrößte Neuemission in Deutschland, knapp übertroffen nur vom Börsengang der Deutschen Telekom 1996. Der Erlös geht komplett an Volkswagen. Die Porsche AG kommt zum Ausgabepreis auf einen Börsenwert von 75 Milliarden Euro.

Am Donnerstag werden die Porsche-Aktien erstmals an der Frankfurter Börse gehandelt. Vorstandschef Oliver Blume will den Handel selbst mit der großen Börsenglocke einläuten. Trotz der schwachen Aktienmärkte lag der Ausgabepreis am oberen Ende der Preisspanne, die von 76,50 bis 82,50 Euro reichte. "Die hohe Nachfrage zeigt das Vertrauen der Investoren in die Zukunft von Porsche", sagte Volkswagen-Finanzvorstand Arno Antlitz. Laut Insidern lagen Zeichnungsaufträge für mehr als 50 Milliarden Euro vor, die Emission war vielfach überzeichnet. "Die Porsche AG hat sich vollständig vom negativen Markttrend abgekoppelt", sagte ein Investmentbanker. Als "Eisbrecher" für weitere Börsengänge in diesem Jahr tauge Porsche aber nicht. Die Strahlkraft der Marke sei einzigartig.

Volkswagen, bisher Alleineigentümer der Porsche AG, reduziert seine Beteiligung an der Sportwagen-Ikone im Zuge des Börsengangs auf 75 Prozent weniger eine Aktie. 12,5 Prozent der 911 Millionen Aktien sind künftig an der Börse notiert. Weitere 12,5 Prozent - allerdings in Form von stimmberechtigten Aktien - kauft der VW-Großaktionär Porsche SE, hinter dem die Familien Porsche und Piech - in zwei Schritten: die ersten 17,5 Prozent Anfang kommender Woche, den Rest Anfang 2023. Er gibt dafür 10,1 Milliarden Euro aus - 88,69 Euro je Aktie, das sind 7,5 Prozent mehr als die Vorzüge kosten. Die Familien-Holding will sich dafür mit 7,9 Milliarden Euro verschulden.

Mit dem Verkauf von Porsche-Aktien winkt der Volkswagen AG damit in den nächsten Wochen ein Geldregen von 19,5 Milliarden Euro. Die Erlöse verschafften Volkswagen "deutlich mehr finanzielle Flexibilität im Rahmen der Transformation Richtung Elektromobilität und Digitalisierung", sagte Antlitz. 49 Prozent der Einnahmen, also gut 9,5 Milliarden Euro, sollen aber an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Das wäre eine Sonderdividende von rund 19 Euro. Gut drei Milliarden Euro gingen damit an die Porsche SE, eine Milliarde an den VW-Großaktionär Katar, der 1,88 Milliarden Euro in Aktien der Porsche AG steckt. Gut 1,1 Milliarden Euro fließen ins Staatssäckel des Landes Niedersachsen.

Für fast 40 Prozent des Emissionsvolumens - 3,68 Milliarden Euro - hatte sich Volkswagen bereits im Voraus feste Zusagen von Ankerinvestoren geholt. Neben dem Katar-Staatsfonds QIA geben der norwegische Ölfonds und der US-Vermögensverwalter T. Rowe Price je 750 Millionen Euro aus, der Staatsfonds von Abu Dhabi 300 Millionen. In Deutschland und fünf weiteren Ländern in Europa konnten auch Kleinaktionäre Porsche-Aktien zeichnen. Im Vorfeld wurde damit gerechnet, dass an sie zwischen fünf und zehn Prozent der Vorzugsaktien gehen könnten.

(Bericht von Alexander Hübner, redigiert von Birgit Mittwollen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PORSCHE AG -0.10%101.45 verzögerte Kurse.0.00%
VOLKSWAGEN AG 0.47%137.24 verzögerte Kurse.-23.03%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
17:46XETRA-SCHLUSS/Freundlich - Gebremster Anstieg der US-Erzeugerpreise
DJ
17:35WOCHENVORSCHAU: Termine bis 23. Dezember 2022
DP
16:05Weil für Batteriefabrik in Emden: VW-Werk hat beste Zei..
DP
16:00DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15:29Bernstein belässt Volkswagen auf 'Market-Perform' - Ziel 160 Euro
DP
14:597 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
14:46VW verschiebt Entscheidung über Batterie-Fabrik in Osteuropa
RE
13:58WOCHENVORSCHAU/12. bis 18. Dezember (50. KW)
DJ
08:44Chinesischer Autoverband CAAM erwartet leichtes Absatzwachstum
AW
06:56PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
14:07MarketScreener's World Press Review: December 9, 202..
MS
06:18Volkswagen to Decide on Location of New European EV Battery Factory After 2022
MT
08.12.Volkswagen postpones decision on eastern Europe gigafactory
RE
08.12.Volkswagen postpones decision on gigafactory in eastern Europe by several months -CTK n..
RE
08.12.Volkswagen's Financial Unit Foresees Tough 2023 Amid Recession Fears
MT
08.12.Volkswagen expects difficult 2023 for financial services unit
RE
08.12.VW says S.Africa must end coal dependence for EVs to make sense
RE
07.12.Bentley China orders slowed by shutdowns, has no IPO plans
RE
07.12.VW says S.Africa must end coal dependence for EVs to make sense
RE
07.12.Mobileye beats revenue estimates in first quarterly report since IPO
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 279 Mrd. 294 Mrd. 275 Mrd.
Nettoergebnis 2022 16 856 Mio 17 764 Mio 16 616 Mio
Nettoliquidität 2022 39 689 Mio 41 826 Mio 39 124 Mio
KGV 2022 4,10x
Dividendenrendite 2022 7,58%
Marktwert 80 590 Mio 84 930 Mio 79 443 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,15x
Marktwert / Umsatz 2023 0,13x
Mitarbeiterzahl 645 868
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 136,60 €
Mittleres Kursziel 188,37 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 37,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Ingo Blume Chairman-Management Board
Arno Antlitz Director-Controlling & Accounting
Hans Dieter Pötsch Member-Management Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG-23.03%84 993
TOYOTA MOTOR CORPORATION-7.93%193 539
MERCEDES-BENZ GROUP AG-6.61%71 217
BMW AG-6.25%56 379
GENERAL MOTORS COMPANY-34.85%54 271
FORD MOTOR COMPANY-36.93%52 749