Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/'Lasst euch nicht erwischen!'/Betrugsprozess um VW-Diesel gestartet

16.09.2021 | 17:26

(Präzisierung zur Schätzung des Gesamtschadens)

BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Die eigentliche Hauptperson fehlte - aber auch ohne den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn ist der große Diesel-Betrugsprozess angelaufen. Nach jahrelangen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zwei Corona-Verschiebungen eröffnete das Landgericht Braunschweig am Donnerstag die Hauptverhandlung gegen zunächst vier weitere Ex-Führungskräfte des Wolfsburger Autobauers.

Zum Auftakt trugen die Strafverfolger eine mit deutlichen Vorwürfen gespickte Anklage vor. Demnach sollen die Ingenieure und Manager tief in die Entwicklung und den Einsatz der Manipulations-Software in Millionen Fahrzeugen verstrickt gewesen sein. Doch auch in Richtung Winterkorn wurden schon Anschuldigungen formuliert, obwohl dessen Prozessteil wegen gesundheitlicher Probleme vertagt war.

Wer wusste wann was über das geheime Programm ("defeat device"), das Deutschlands größtes Unternehmen bisher mehr als 32 Milliarden Euro an juristischen Ausgaben kostete und das Verbrauchervertrauen in die Autobranche weltweit beschädigte? Eine lange Auseinandersetzung hat begonnen, 133 Verhandlungstage bis in den Sommer 2023 sind geplant.

Das Gericht hatte die Stadthalle gemietet, um Platz für alle Zeugen, Zuhörer und Journalisten zu haben. Die Angeklagten - äußerlich unbewegt - erschienen mit jeweils drei Anwälten pro Person, schauten unsicher durch den Raum oder blickten betrübt auf ihre Unterlagen.

Oberstaatsanwältin Elke Hoppenworth ist überzeugt, dass auch der damalige oberste Chef eine wesentliche Verantwortung trägt. Den Ermittlungen zufolge soll Winterkorn spätestens im Mai 2014 vom Einsatz einer illegalen Software in den USA gewusst haben: "Er stoppte bewusst pflichtwidrig die weitere Vermarktung nicht. Die Angeklagten wollten damit dem Unternehmen möglichst hohe Gewinne verschaffen." Denn der Einbau besserer Abgastechnik, der eine Einhaltung der scharfen US-Emissionsregeln auch ohne schmutzige Tricks erlaubt hätte, wäre wahrscheinlich deutlich teurer gewesen.

Erst Ende September 2015 gab VW zu, dass ein Softwarecode über Jahre bei als "sauber" beworbenen Dieseln erkannte, ob der Wagen in einer Testsituation war. Nur dann war die Stickoxid-Reinigung ganz aktiviert, während auf der Straße ein Vielfaches an Schadstoffen in die Luft geblasen wurde. In der Rekonstruktion der Geschehnisse zeigt sich aus Sicht der Ankläger eine Strategie der gezielten Vertuschung.

Aussage steht gegen Aussage. Ingenieure, die die Abschalteinrichtung vorgeschlagen haben sollen, sagen sinngemäß: Wir haben Bedenken geäußert und vor Konsequenzen gewarnt. Die Vorgesetzten entgegnen: Es wurde über Probleme gesprochen, nie aber über ungesetzliches Handeln.

Für die Staatsanwaltschaft ist klar: Auch Winterkorn könne sich nicht damit herausreden, er habe nur von Unregelmäßigkeiten gehört und die

- im Nachhinein - wohl unterschätzt. Nachdem Wissenschaftler in den

USA 2014 dem Treiben auf die Schliche gekommen waren, sei etwa die Notiz eines Vertrauten in der "Wochenendpost" des Chefs relativ eindeutig gewesen. Ihm sei mitgeteilt worden, dass Autos zulässige Grenzwerte um das bis zu 35-fache überschritten. Dies habe Winterkorn nach Überzeugung der Strafverfolger zur Kenntnis genommen. Aber: "Er entschied sich gegen eine Offenlegung und hoffte, die Rechtsverstöße weiter verschweigen zu können."

Als US-Aufseher immer stärker auf Antworten drangen, sei das "defeat device" spätestens bei einer Manager-Besprechung, dem sogenannten "Schadenstisch", Ende Juli 2015 direkt thematisiert worden. Winterkorn habe mit dem Vertrauten - ebenso ein hochrangiger VW-Manager - zur Vorbereitung telefoniert. Dieser habe ihm erklärt: "Wir haben beschissen." In der Sitzung sei der Umfang drohender Strafzahlungen für 500 000 manipulierte Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten diskutiert worden. Der "befürchtete Wutausbruch" Winterkorns sei jedoch ausgeblieben. Ein ebenfalls angeklagter hoher Entwickler habe daraufhin bemerkt: "Shit, voll schiefgelaufen."

Der Ursprung des wohl größten deutschen Industrieskandals geht weiter zurück. VW wollte demnach in den USA gegenüber der Konkurrenz aufholen, der dort noch wenig verbreitete Diesel sollte dabei helfen. Dann habe eine Serie von Verschleierungen rund um den Software-Trick eingesetzt - mit dem Ergebnis, dass den fünf früheren Managern und Ingenieuren heute gewerbs- und bandenmäßiger Betrug vorgeworfen wird. Schlimmstenfalls stehen darauf bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe.

Ein langjähriger, mitangeklagter Leiter der VW-Antriebstechnik soll laut Staatsanwaltschaft ab 2006 eine zentrale Rolle beim Design der Software eingenommen haben. Zur Absicherung habe er die Zustimmung eines Vorgesetzten einholen wollen. Der Einsatz sei abgesegnet worden: "Lasst euch nicht erwischen!" Allen Teilnehmern eines Treffens in jenem Jahr sei bewusst gewesen, dass der geplante US-Dieselmotor die Grenzwerte ohne Testerkennung nicht schaffe.

Im Laufe der Zeit seien auch andere "über den gesamten Sachverhalt im Bilde" gewesen. Vor Gericht stehen daher zudem ein ehemaliger Entwicklungschef der Kernmarke VW, ein Hauptabteilungsleiter der Dieselmotoren-Entwicklung und ein Abteilungsleiter für die Diesel-Abgasreinigung. Letzterer soll die Täuschungen gegenüber den US-Behörden - entgegen Weisungen aus Wolfsburg - selbst eingeräumt und bei der Aufklärung geholfen haben, erklärte sein Verteidiger.

Zuvor sind die Akteure und Mitwisser noch weiter gegangen: Die Software hat bald auch erkannt, ob jemand am Steuer saß, nachdem sie auf langen Autobahnfahrten irrtümlich den Testmodus registriert hatte

- verstopfte Partikelfilter waren die Folge. In einer Runde soll laut

Staatsanwaltschaft der Satz gefallen sein: "Wenn wir schon bescheißen, dann machen wir es richtig." Und auch diese Manipulationen seien weiter gedeckt worden.

Am 20. September 2015 räumte Winterkorn die Täuschungen dann ein. Gesamtschaden durch das Zusammenwirken der Fünf über all die Jahre laut Anklage: über 230 Milliarden Euro unter anderem wegen falscher Zulassungen, Steuervorteilen und Wettbewerbsverzerrung. Andernorts laufen noch Zivilverfahren, der Bundesgerichtshof wies am Donnerstag etwa Klagen von Dieselkunden auf Rückzahlung von Leasingraten im Regelfall ab.

Wann Winterkorn in Braunschweig dazukommt, ist offen. Ein Verteidiger mahnte, man dürfe nicht nur seinen Mandanten zur Rechenschaft ziehen

- und kritisierte die Prozessabtrennung gegen den einst bestbezahlten

deutschen Konzernlenker wegen einer Hüft-OP scharf: "Sich der Verantwortung für das eigene Handeln zu stellen, sieht anders aus."/jap/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
20.10.Das deutsche Volkswagenwerk verzeichnet den höchsten Produktionsausfall seit 1958
MT
20.10.AKTIEN IM FOKUS : Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault
DP
20.10.KBA-ZEUGE IM AUDI-PROZESS : Manipulationen erst 2017 erkannt
DP
20.10.TESLA : Insider - VW-Werk in Wolfsburg droht schwächste Produktion seit Jahrzehnten
RE
20.10.LINDE IM FOKUS : Gasehersteller legt Messlatte immer höher
DP
20.10.PTA-NEWS : Cogia AG: Cogia AG erwägt Anleiheemission
DJ
20.10.COGIA AG : Cogia AG erwägt Anleiheemission
DJ
19.10.Bridgepoint erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Verkehrssoftware-Spezialist von Porsche SE
MR
19.10.Porsche SE gibt Mehrheit an Softwareentwickler PTV ab
AW
19.10.Opel zahlt im Diesel-Skandal Bussgeld von 65 Millionen Euro
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
20.10.VOLKSWAGEN : German Plant Sees Highest Production Shortfall Since 1958
MT
20.10.TESLA : Volkswagen's main plant producing fewest cars since 1958, source says
RE
20.10.PRESS RELEASE : cogia AG: Cogia AG considers bond issue
DJ
20.10.AI CAN SEE THROUGH YOU : CEOs' language under machine microscope
RE
19.10.PORSCHE AUTOMOBIL : Bridgepoint buys majority stake in traffic software specialist from Po..
RE
19.10.VOLKSWAGEN : Xpeng-backed flying car startup raises $500 million
RE
19.10.VOLKSWAGEN : is taking a further step in the direction of fully networked factories. A loc..
PU
19.10.VOLKSWAGEN : Main Plant Pilots 5G Networks In Vehicle Production Process
MT
19.10.VOLKSWAGEN : tests 5G for production on its way to smart factories
PU
18.10.VC DAILY : Is This VC Cycle Virtuous or Vicious?
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 249 Mrd. 290 Mrd. 267 Mrd.
Nettoergebnis 2021 13 895 Mio 16 193 Mio 14 882 Mio
Nettoliquidität 2021 32 255 Mio 37 590 Mio 34 545 Mio
KGV 2021 6,72x
Dividendenrendite 2021 3,91%
Marktkapitalisierung 118 Mrd. 138 Mrd. 127 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,35x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 632 825
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 186,82 €
Mittleres Kursziel 271,27 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 45,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG22.57%136 993
TOYOTA MOTOR CORPORATION27.65%246 147
DAIMLER AG41.81%102 540
GENERAL MOTORS COMPANY38.50%82 530
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED28.95%73 063
BMW AG17.22%64 670