Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Wirbel um VW-Zentrale - IG Metall: Großer Jobabbau 'nicht diskutabel'

13.10.2021 | 13:56

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Droht Volkswagen ein neuer Konflikt um die Zukunft der Jobs beim Wandel zur E-Mobilität? Die Debatte über die Auslastung des Stammwerks Wolfsburg gewinnt jedenfalls an Schärfe - wenige Wochen vor Beschlüssen zu den Investitionen für die kommenden Jahre.

Die bei Europas größtem Autohersteller sehr einflussreiche IG Metall betonte am Mittwoch: "Klar ist, dass ein Stellenabbau von 30 000 Arbeitsplätzen nicht diskutabel ist." Konzernchef Herbert Diess soll nach Informationen aus Unternehmenskreisen in der September-Sitzung des Aufsichtsrats über diese Zahl gesprochen haben. "Davon abgesehen wäre das ein Frontalangriff auf die Transformation unserer Branche."

Eine andere Quelle berichtete, dabei habe Diess jedoch ein mögliches Langfrist-Szenario vorgetragen, was passieren könnte, falls etwa die Lieferkrise bei Elektronikchips anhalten sollte oder die Terminierung wichtiger VW-Zukunftsprojekte überdacht werden müsse. In diesem Zusammenhang habe er dann auch die Lage am Hauptsitz offensiv thematisiert, zur Überraschung der Kontrolleure. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet - und auch einen neuen "Eklat" zwischen Diess und den Aufsehern beschrieben. Von einem Streit dieser Größenordnung war laut anderen Stimmen zunächst nicht die Rede.

Aus dem Umfeld der Arbeitnehmervertreter verlautete, der Topmanager habe bei seinen Gedanken offensichtlich auch eine Parallele zu den hohen Überkapazitäten in den 1990er Jahren gezogen. Damals hatte der Umstieg auf eine Vier-Tage-Woche ermöglicht, dass gut 30 000 VW-Jobs gerettet werden konnten. Aktuell gebe es eine ganz andere Situation.

Gleichwohl ist Europas größter Autobauer unter Druck. Volkswagen hat vor allem in Wolfsburg gerade erheblichen Leerlauf. Mehrfach musste Kurzarbeit für Zehntausende Beschäftigte verlängert werden, weil hier - wie bei anderen Anbietern - wichtige Halbleiter fehlen. Unabhängig von diesen akuten Engpässen gibt es in Teilen der Belegschaft Sorgen um eine ausreichende Werkbelegung in der bevorstehenden Zeit.

Der Betriebsrat forderte etwa bereits, neben dem ab 2025/2026 geplanten Projekt "Trinity" mindestens ein weiteres Elektromodell in der Konzernzentrale anzusiedeln. Außerdem wird es darauf ankommen, ob weitere Großvorhaben wie der geplante "Tesla-Fighter" in Hannover oder der Ausbau der konzerneigenen Software-Sparte Cariad zünden.

Grundsätzlich haben Belegschaftsvertretung und Firmenleitung in vielen Punkten dasselbe Ziel. Möglichst bald sollen weitere E-Modelle mit zunehmend selbst entwickelter Vernetzungstechnik folgen - auch angesichts der steigenden Konkurrenz durch den US-Rivalen Tesla mit dessen neuem Werk in Grünheide bei Berlin. Einen offenen Machtkampf wie Mitte 2020, als Diess Aufsichtsratsmitglieder nach angeblichen Indiskretionen eines kriminellen Verhaltens bezichtigt hatte, gibt es nach dpa-Informationen jedoch nicht. Der VW-Chef soll damals nur dank einer internen Entschuldigung dem Rauswurf zuvorgekommen sein.

In Kürze stehen bei VW frische Entscheidungen über die Verteilung von Investitionen und Modellen auf die einzelnen Standorte im globalen Produktionsnetz an, die weit bis ins laufende Jahrzehnt hineinreichen. "Die schwierige Lage im Werk Wolfsburg bildet einen klaren Schwerpunkt der laufenden Beratungen für die diesjährige Planungsrunde", sagte Betriebsratschefin Daniela Cavallo jüngst.

Möglicherweise werden bis Mitte November zudem Eckpunkte genannt, wo genau weitere angekündigte Batteriezellwerke entstehen. Dabei rechnen sich auch Niedersachsen und Sachsen Chancen aus, der Betriebsrat hatte zumindest eine zusätzliche Zellfabrik in Deutschland gefordert.

Die Mitarbeitervertretung wollte keine Stellung zu den Inhalten der Aufsichtsratsrunde aus dem September nehmen. Sie betonte: "Unabhängig davon gilt aber: Ein Abbau von 30 000 Arbeitsplätzen - das wäre in der Volkswagen AG jeder vierte - ist absurd und entbehrt jeder Grundlage." Diess ist bekannt dafür, dass er seine Überlegungen in Sitzungen oft spontan und - für den Geschmack der Gewerkschaftsseite - provokativ einbringt. Mit dem langjährigen Betriebsratschef Bernd Osterloh, der inzwischen Personalvorstand der VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton ist, lieferte er sich mehrfach einen heftigen Schlagabtausch.

Osterlohs Nachfolgerin Cavallo hatte erklärt, einen ruhigen Ton zu bevorzugen. In der Sache wolle sie allerdings ebenso hart für die Belegschaftsinteressen kämpfen. Cavallo sitzt - wie die Vertreter der Familien Porsche/Piëch und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) - im Präsidium des Volkswagen-Aufsichtsrats.

Diess erhielt gerade im Sommer einen Anschlussvertrag bis zum Herbst 2025. Er legte inzwischen auch eine neue Konzernstrategie vor. Bei der genauen Umsetzung der Elektrifizierung und Digitalisierung sei der Ball nun in seinem Feld, hieß es aus Eigentümerkreisen./jap/DP/men


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
TESLA, INC. -3.05%1081.92 verzögerte Kurse.53.32%
TRATON SE 1.24%21.24 verzögerte Kurse.-7.19%
VOLKSWAGEN AG 1.72%167.04 verzögerte Kurse.7.56%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
14:33Autozulieferer kommen durch Halbleitermangel ins Schleudern
DP
10:08Bericht - Audi-Joint-Venture in China verzögert sich
RE
08:53Toyota produziert wegen fehlender Teile im Oktober rund ein Viertel weniger
AW
08:36CHIPMANGEL BREMST AUTOHERSTELLER : Weniger Pkw-Exporte aus Deutschland
DP
06:06WOCHENVORSCHAU : Termine bis 10. Dezember 2021
DP
27.11.WISSING : Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen
DP
26.11.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 10. Dezember 2021
DP
26.11.Scania-Manager wird MAN-Chef
DP
26.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
26.11.NordLB hebt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 240 Euro - 'Kaufen'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
13:46Luxury goods maker Tonino Lamborghini enters cannabis market with Flora Growth deal
RE
11:53NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures Rise as Investors Continue to Weigh Omicro..
DJ
11:28Second place in World Cup completes strong debut season of Audi RS 3 LMS
AQ
10:31Audi-FAW electric vehicle venture in China delayed
RE
07:23EMEA MORNING BRIEFING : UPDATE: Stocks to Rebound, -2-
DJ
06:31EMEA MORNING BRIEFING : Omicron Variant Jitters -2-
DJ
26.11.Apple global battery development chief moves to Volkswagen
RE
26.11.European Stock Markets Slump as New COVID-19 Variant Prompts Africa Travel Curbs
MT
26.11.VOLKSWAGEN : Recognised for a strong commitment to an apprentice programme where all futur..
PU
26.11.Volkswagen Sees $3.27 Billion Offer For Europcar As Attractive
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 248 Mrd. 280 Mrd. 259 Mrd.
Nettoergebnis 2021 13 828 Mio 15 605 Mio 14 434 Mio
Nettoliquidität 2021 30 143 Mio 34 017 Mio 31 463 Mio
KGV 2021 5,97x
Dividendenrendite 2021 4,58%
Marktkapitalisierung 110 Mrd. 125 Mrd. 115 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,27x
Mitarbeiterzahl 645 318
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 163,94 €
Mittleres Kursziel 256,71 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 56,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG7.56%124 607
TOYOTA MOTOR CORPORATION30.36%253 480
DAIMLER AG43.90%100 676
GENERAL MOTORS COMPANY44.50%87 358
FORD MOTOR COMPANY124.69%78 926
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED27.07%70 014