Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Deutsche Boerse AG
  5. Wirecard AG
  6. News
  7. Übersicht
    WDI   DE0007472060   747206

WIRECARD AG

(WDI)
  Bericht
Schlusskurs. Schlusskurs Deutsche Boerse AG - 15.11
0.0518 EUR   -32.90%
26.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
22.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
15.11.XETRA-SCHLUSS/DAX erklimmt neues Hoch - RWE wird optimistischer
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Brüssel gewährt Banken Übergangsfrist für Umsetzung strengerer Regeln

27.10.2021 | 14:11

BRÜSSEL/FRANKFURT (awp international) - Die Schonfrist für Europas Banken bei der Umsetzung strengerer Kapitalregeln geht zu Ende: Die nach der Finanzmarktkrise international auf den Weg gebrachten Vorgaben werden in der Europäischen Union nun in die Tat umgesetzt. EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness und Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis stellten am Mittwoch Vorschläge für die finale Umsetzung der "Basel III"-Reform vor. Die EU-Kommission will den Banken dabei allerdings lange Übergangsfristen gewähren. Insgesamt müssten Banken in der Europäischen Union demnach bis 2030 ihre Kapitalpuffer um bis zu 8,4 Prozent verstärken, um mögliche Risiken besser abzufedern.

Die "Basel III"-Reformen waren nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 von der EU und den G20-Staaten auf den Weg gebracht worden, um Risiken im globalen Finanzsystem zu verringern und besser auf künftige Krisen vorbereitet zu sein. "Der heutige Vorschlag stellt sicher, dass wir die Kernstücke der internationalen Standards von Basel III erfüllen. Das ist wichtig für die Stabilität und Resilienz unserer Banken", sagte Dombrovskis.

Ein wichtiger Teil des Gesetzespaketes dreht sich um den Umgang mit Krediten für Unternehmen, die nicht von Rating-Agenturen bewertet werden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bekommen keine solche Bonitätsnote, die angibt, wie riskant es ist, in sie zu investieren. Kredite an solche Unternehmen sollen Banken nach dem Willen der EU-Kommission mit mehr Eigenkapital absichern. Die Institute sollen dies nach und nach bis Ende 2032 umsetzen. Kritiker hatten zuvor gewarnt, dass die Massnahmen zu Finanzierungsengpässen für den Mittelstand führen könnten.

Das Gesetzespaket beschäftigt sich auch damit, wie Banken ihre Risiken kalkulieren. Die Institute nutzen teils eigene Modelle, um so den Bedarf an Eigenkapital zu berechnen. Kritiker meinen, Banken rechneten sich dadurch schön. Die Reform schreibt nun vor, dass vor allem Grossbanken nur begrenzt eigene Rechenmodelle nutzen dürfen. Zu 72,5 Prozent müssen sie sich künftig an die eher konservativen Standardmodelle halten. Dafür gibt die Kommission den Banken fünf Jahre Zeit.

Mit ihren Vorschlägen folgt die Brüsseler Behörde im Kern dem Ende 2017 nach monatelangem Streit zwischen Europäern und Amerikanern vereinbarten Kompromiss zur Ausgestaltung der Kapitalregeln. Erklärtes Ziel der im "Baseler Ausschuss" vertretenen Zentralbanker und Bankenaufseher aus 28 Staaten ist es, die Vorgaben global einzuführen, um das Finanzsystem insgesamt widerstandsfähiger für Krisenzeiten zu machen.

Die Kommission will ausserdem Anreize für umwelt- und klimafreundliche Investitionen schaffen. Banken sollen Aufsichtsbehörden über ökologische und soziale Risiken ihrer Anlagen informieren. Einen Bonus für grüne Investitionen führt Brüssel indes nicht ein. Allerdings soll die europäische Bankenaufsicht EBA in einer Studie bis 2023 diese Möglichkeit überprüfen.

Die EU-Kommission zieht auch Lehren aus dem Wirecard -Skandal. So sollen Bankaufseher zusätzliche Werkzeuge bekommen, um Fintech-Unternehmen zu regulieren. Die teils unterschiedlichen Kompetenzen von EU-Aufsichtsbehörden sollen angepasst und ihre Unabhängigkeit gestärkt werden. "Jedes Fintech-Unternehmen mit einem Banken-Bestandteil muss als solches reguliert und überwacht werden", sagte McGuinness. Der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard hat mutmasslich über Jahre Betrug in Milliardenhöhe begangen, ohne dass dies der deutschen Finanzaufsicht Bafin oder Wirtschaftsprüfern auffiel.

Angesichts des britischen EU-Austritts will die Kommission zudem Vorgaben für Zweigstellen von Banken von ausserhalb der EU harmonisieren. Zurzeit gibt es keine einheitlichen Regelungen für Zweigstellen aus Drittstaaten, jedes EU-Land ist selbst dafür zuständig. Der Vorschlag sieht vor, dass sich zum Beispiel Zweigstellen von britischen Banken an EU-Standards halten müssen, zum Beispiel für Kapitalanforderungen.

Die Gesetzesvorschläge werden nun dem Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten vorgelegt. Sie können noch Änderungen vornehmen, bevor das Paket verabschiedet wird - das könnte allerdings noch dauern./dub/ben/DP/eas


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -1.07%6.202 verzögerte Kurse.17.13%
DEUTSCHE BANK AG -1.76%10.512 verzögerte Kurse.17.22%
WIRECARD AG -32.90%0.0518 Schlusskurs.-83.40%
Alle Nachrichten zu WIRECARD AG
26.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
22.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
15.11.XETRA-SCHLUSS/DAX erklimmt neues Hoch - RWE wird optimistischer
DJ
15.11.Bafin-Chef Branson sagt Geldwäsche und Cyberrisiken den Kampf an
DP
15.11.Deutsche Börse beendet Handel mit Wirecard-Aktie
DJ
15.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
15.11.Handelsblatt - Wirecard-Insolvenzverwalter prüft Klage gegen EY
RE
12.11.Wirecard-Aktien vor dem Delisting von der Frankfurter Börse um 37% gefallen
MT
12.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
12.11.Börsen beenden bald Handel mit Wirecard-Aktien
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WIRECARD AG
23.11.Wirecard Auditor EY Submits Criminal Complaint After Newspaper Publishes Classified Rep..
MT
15.11.Risks for German finance revolve around rates, BaFin president says
RE
12.11.Wirecard's Shares Down 37% Ahead Of Delisting From Frankfurt Stock Exchange
MT
12.11.EU securities watchdog probes Luxembourg regulator - email
RE
14.10.WIRECARD : German Financial Watchdog's New Chief Eyes Further Reforms Post-Wirecard Oversi..
MT
09.09.WIRECARD : EY to spend $2bn on improving audits after Wirecard scandal
AQ
09.09.WIRECARD : Ernst & Young Plans $2 Billion Investment To Improve Post-Scandal Audits
MT
04.09.WIRECARD : Dax announces raft of additions as German index braces for expansion
AQ
04.09.Porsche, Puma to join Germany's DAX as index expands
RE
03.09.WIRECARD : British Adviser Arrested In Singapore Over Forgery Claims
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu WIRECARD AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 2 769 Mio 3 134 Mio 2 888 Mio
Nettoergebnis 2019 524 Mio 593 Mio 546 Mio
Nettoliquidität 2019 1 135 Mio 1 285 Mio 1 184 Mio
KGV 2019 0,01x
Dividendenrendite 2019 476%
Marktkapitalisierung 6,33 Mio 7,14 Mio 6,61 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019 -0,41x
Marktkap. / Umsatz 2020
Mitarbeiterzahl 5 685
Streubesitz 97,4%
Chart WIRECARD AG
Dauer : Zeitraum :
Wirecard AG : Chartanalyse Wirecard AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Thomas Eichelmann Chairman-Supervisory Board
Wulf Matthias Member-Supervisory Board
Stefan Klestil Member-Supervisory Board
Vuyiswa V. M’Cwabeni Member-Supervisory Board
Anastassia Lauterbach Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
WIRECARD AG-83.40%7
SQUARE, INC.-2.19%98 192
FISERV, INC.-14.39%64 353
GLOBAL PAYMENTS INC.-44.17%34 894
AFTERPAY LIMITED-6.31%22 841
FLEETCOR TECHNOLOGIES, INC.-21.94%17 294