Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt am Tag der US-Machtübergabe zu

20.01.2021 | 09:21

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Tag des Machtwechsels in den Vereinigten Staaten ist der Dax im Plus gestartet. Der Leitindex baute seine Gewinne nach einer halben Handelsstunde moderat auf 0,41 Prozent auf 13 871,26 Punkte aus. Der MDax stellte ihn mit einem Anstieg um 0,72 Prozent auf 31 516,93 Zähler sogar noch leicht in den Schatten. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um gut ein halbes Prozent hoch.

Die Anleger positionierten sich damit vorsichtig optimistisch für die Amtseinführung des Demokraten Joe Biden, der kurz nach Handelsschluss in Europa als 46. Präsident der USA vereidigt wird. Nach dem Sturm auf das Kapitol vor zwei Wochen steht der Akt unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Laut Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda konzentriert sich der Markt auf die angekündigten billionenschweren Konjunkturhilfen zur Bekämpfung der Pandemie.

"Jetzt muss Biden beweisen, dass die Vorschusslorbeeren, mit denen die Finanzmärkte ihn bedacht haben, auch gerechtfertigt sind", erklärte Esther Reichelt von der Commerzbank. Im Kampf gegen die Pandemie sollte er also schnelle Ergebnisse liefern, um die Anleger bei Laune zu halten. Wie Reichelt ergänzt, lassen sich große Teile seines Pakets aber nur in Zusammenarbeit mit den Republikanern umsetzen.

In Deutschland war die am Vortag beschlossene Verlängerung des Lockdowns am Markt bereits erwartet worden. Ökonomisch gesehen sei das schlimmste noch einmal vermieden worden, kommentierten die Experten der LBBW. "Die beschlossenen Maßnahmen greifen stärker in das Wirtschaftsgeschehen ein, aber die Träger der konjunkturellen Erholung - insbesondere die Industrie - bleiben weitgehend verschont."

Auf Unternehmensseite sorgte BASF mit starken Eckdaten für Gesprächsstoff. Der Chemieriese hat im Schlussquartal besser abgeschnitten als erwartet und so gehörten die Aktien mit einem Anstieg um ein Prozent zum vorderen Dax-Drittel. Jefferies-Analyst Laurence Alexander sieht in dem Abschneiden einen Vorgeschmack der zyklischen Erholung.

Ansonsten blieb die Chipbranche ein wichtiges Thema. Eine optimistische Wachstumsprognose des Branchenausrüsters ASML trieb die Aktien von Infineon um 1,6 Prozent nach oben. Auch die Aktien von Aixtron und Dialog Semiconductor wurden davon gestützt.

Die Eckdaten von Ceconomy wurden jedoch weder positiv noch negativ zum Kurstreiber, auch wenn der durch den Lockdown geplagte Elektronikhändler um das gesteckte Jahresziel fürchtet. Ein knappes Minus bei den Papieren zeigt, dass sich die Anleger in der Viruskrise an die getrübten Perspektiven gewöhnt haben.

Ein größeres Minus von 3,5 Prozent mussten im SDax aber die Aktionäre von Borussia Dortmund einstecken. Wegen einer Niederlage im Top-Duell mit Bayer Leverkusen verlieren die Revier-Kicker weiter den Anschluss an das Führungstrio in der Fußball-Bundesliga. Es droht sogar der Verlust eines der vier lukrativen Champions-League-Plätze.

Ansonsten bewegten noch Analystenkommentare die Kurse. Im MDax kletterten Kion und Gea Group nach Kaufempfehlungen der Experten von Stifel Europe um mindestens 2,3 Prozent. Am anderen Ende des Index tauchten die 1,7 Prozent schwächeren Aktien von ProSiebenSat.1 auf wegen einer nun pessimistischen Einschätzung durch die Bank of America.

An der SDax-Spitze ritten die Anleger der Global Fashion Group weiter auf ihrer Rekordwelle, die Aktien des Online-Händlers schossen um 7,3 Prozent hoch. In der Spitze wurden sie knapp über 13 Euro gehandelt. Neue Kursfantasie brachte hier die US-Bank Goldman Sachs mit einer optimistischen Erstbewertung der Papiere, für die Analyst Richard Edwards noch Luft nach oben bis 16 Euro sieht./tih/jha/


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIXTRON SE -7.16%16.585 verzögerte Kurse.25.24%
ASML HOLDING N.V. -6.12%435.6 Realtime Kurse.9.57%
BANK OF AMERICA CORPORATION 0.72%36.5 verzögerte Kurse.20.42%
BASF SE -0.08%71.08 verzögerte Kurse.9.92%
BAYER AG 0.43%51.84 verzögerte Kurse.7.20%
BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN 0.00%5.745 verzögerte Kurse.5.61%
CECONOMY -1.33%5.19 verzögerte Kurse.-7.15%
DAX -0.17%14056.34 verzögerte Kurse.2.63%
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC -0.06%64.1 verzögerte Kurse.43.52%
EURO STOXX 50 -0.21%3704.85 verzögerte Kurse.4.51%
GEA GROUP AG 1.82%30.83 verzögerte Kurse.3.42%
GLOBAL FASHION GROUP S.A. -12.56%11.82 verzögerte Kurse.39.09%
INFINEON TECHNOLOGIES AG -6.45%32.28 verzögerte Kurse.9.92%
MDAX -0.80%31309.21 verzögerte Kurse.2.49%
SDAX -2.00%14996.34 verzögerte Kurse.3.64%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -2.31%14974.12 verzögerte Kurse.3.81%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -1.54%329.29 verzögerte Kurse.24.87%
Alle Nachrichten auf DAX
04.03.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : NACHBÖRSE/XDAX -0,6% auf 13.977 Pkt - Leb..
DJ
04.03.BÖRSE FRANKFURT : Siemens Energy springt in den Dax - Börse unbeeindruckt
DP
04.03.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter vor Powell-Rede
DJ
04.03.Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Schwäche über 14 000
AW
04.03.XETRA-SCHLUSS/DAX schwankt um 14.000 - Zahlen machen die Musik
DJ
04.03.Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Schwäche über 14 000 Punkten
DP
04.03.Daimler verkauft auch im Februar mehr Autos von Mercedes-Benz
DP
04.03.CDU und CSU wollen bei Reform der Finanzaufsicht nachbessern
DP
04.03.EUROPA : Inflationssorgen bremsen Europas Börsen
RE
04.03.Wohnungsriese Vonovia mit guten Zahlen - Kritik an Mietsteigerung
DP
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
00:07BMW  : Mit dem MINI Cooper 3-Türer durch Hamburgs pralles Leben.
PU
04.03.RBC belässt Munich Re auf 'Outperform' - Ziel 265 Euro
DP
04.03.Bund zahlt 2,4 Milliarden Euro an Energieversorger - Zeitung
DJ
04.03.Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk
DP
04.03.Porsche verzeichnet deutlich angezogene Nachfrage
DP
04.03.Daimler verkauft auch im Februar mehr Autos von Mercedes-Benz
DP
04.03.DAIMLER  : Spatenstich für hochmodernes Prüfzentrum der Mercedes-AMG GmbH in Aff..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
04.03.European Bourses Mostly Down Thursday as Investor Sentiment Hit by Rising US ..
MT
04.03.GLOBAL MARKETS LIVE: Amazon.com, Deliveroo, Crédit Suisse…
04.03.Wall Street in Holding Pattern Pre-Bell, Powell Speech in Focus
MT
04.03.European Bourses Sinking Midday on Interest-Rate Outlook
MT
04.03.Europe Fixed Income Summary
MT
04.03.US Equity Futures Fall in Pre-Market Trading After Wednesday Losses as Europe..
MT
04.03.Wall Street Leans Back Pre-Bell; Futures Red, Europe Off, Asia Down
MT
04.03.PRESS RELEASE  : Linde Recognized by Bloomberg as a Leader in Gender Equality
DJ
04.03.U.S. Stock Futures Waver After Tech Rout
DJ
04.03.VONOVIA  : shrugs off pandemic, confirms 2021 guidance
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DAX
RWE AG30.9 verzögerte Kurse.2.45%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG261 verzögerte Kurse.2.23%
HEIDELBERGCEMENT AG70.5 verzögerte Kurse.2.20%
VOLKSWAGEN AG189.12 verzögerte Kurse.2.13%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT85.02 verzögerte Kurse.1.97%
COVESTRO AG61.1 verzögerte Kurse.-1.89%
DEUTSCHE POST AG41.64 verzögerte Kurse.-1.98%
DEUTSCHE BANK AG10.352 verzögerte Kurse.-3.31%
ADIDAS AG279.2 verzögerte Kurse.-3.56%
INFINEON TECHNOLOGIES AG32.28 verzögerte Kurse.-6.45%
Heatmap :