Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Auslaufmodell Büro? Corona verändert die Immobilienbranche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
12.08.2020 | 07:27
An office building in the financial district is photographed from

- von Patricia Uhlig

Seit Mitte März haben viele Arbeitnehmer ihr Büro nur von außen gesehen.

Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verfrachteten Firmen ihre Angestellten von einem Tag auf den anderen ins Homeoffice. Experten gehen davon aus, dass das Arbeiten von zu Hause aus auch nach der Krise en vogue bleiben wird. An dem jahrelang boomenden Markt für Büroimmobilien wird das deutliche Spuren hinterlassen, darüber sind sich Fachleute einig. "Wir gehen davon aus, dass Unternehmen künftig 20 bis 30 Prozent weniger Fläche benötigen werden", sagt Andreas Wende, Geschäftsführer der Immobilienberatungsgruppe NAI Apollo. Vor allem Büros an Stadträndern und in ländlichen Gebieten werden wohl künftig nicht mehr so gefragt sein.

Auch Anleger gehen bereits auf Abstand zu Gewerbeimmobilien-Spezialisten. So haben die Aktien von Aroundtown und DIC Asset seit Jahresbeginn rund 30 Prozent an Wert verloren. Die Titel der Aareal Bank, die auf die Finanzierung von Gewerbeimmobilien spezialisiert ist, sackten um 40 Prozent ab. Dagegen stehen Wohnungsimmobilienkonzerne hoch im Kurs. Die beiden im Dax notierten Aktien von Vonovia und Deutsche Wohnen legten im selben Zeitraum um mehr als ein Fünftel zu.

Die großen Auswirkungen am Markt für Gewerbeimmobilien wird man wohl erst in ein paar Jahren sehen. Viele Unternehmen hätten lang laufende Mietverträge und könnten im Moment nichts an ihrer Bürosituation ändern, beschreibt Wende die Situation. Aber künftig setzen die Unternehmen auf neue Modelle für mehr Flexibilität beim Arbeitsort. Unter dem Motto "Working Anywhere - arbeiten, wo es am produktivsten ist" bietet etwa Telefonica Deutschland seinen Mitarbeitern schon jetzt die Möglichkeit, zwischen Büro, Homeoffice oder einem anderen Ort zu wählen. "Es wird eine Mischung geben aus Homeoffice und Präsenz im Büro", ist sich Vonovia-Chef Rolf Buch sicher. "Wir werden nicht wieder in eine Situation kommen, in der jeder fünf Tage in der Woche im Büro arbeiten muss."

KEIN EIGENES BÜRO MEHR FÜR DEN CHEF

Immobilienexperte Ulrich Höller, Chef der ABG Real Estate Group, erwartet einen Boom bei Coworking-Räumen. "Die Arbeitwelt wird flexibler und mobiler werden. Auch Führungskräfte werden vielleicht keinen eigenen Schreitisch mehr haben." Firmen würden Büros in der Peripherie, den sogenannten B-Lagen, verringern. "Die Nachfrage nach repräsentativen Räumen in Stadtzentren wird dagegen hoch bleiben oder sogar noch größer werden." Durch die vermehrte Heimarbeit steige der Bedarf an Gemeinschaftsräumen für einen persönlichen Austausch im Büro.

In Frankfurt schlug die Corona-Krise im ersten Halbjahr voll ins Kontor. Die in dem Zeitraum vermietete Bürofläche lag laut NAI Apollo mit 116.100 Quadratmetern rund 50 Prozent unter dem zehnjährigen Mittel - es war das niedrigste Niveau seit zwei Jahrzehnten. "Der mehrwöchige Lockdown hat zu Beginn des zweiten Quartals für ein nahezu völliges Erliegen des Büromarktes gesorgt", sagt Stephan Bräuning, Manager beim Gewerbeimmobilien-Spezialisten Colliers. Auch neue Bauprojekte liegen auf Eis. "Die Zurückhaltung der Investoren ist spürbar", erläutert Oliver Schwebel von der Wirtschaftsförderung Frankfurt. "Seit Ausbruch der Pandemie sind die Planungen deutlich verlangsamt worden und es sind kaum noch nennenswerte Flächen neu dazugekommen."

"DER MENSCH IST EIN SOZIALES WESEN"

Bisher gab es in der Bankenmetropole jedes Jahr mehrere neue Projekte, denn die Nachfrage nach Büroräumen war hoch. In den kommenden Jahren werden zwei Duzend Hochhäuser fertiggestellt, alleine 2020 wird sich die Bürofläche auf 290.000 Quadratmeter mehr als verdoppeln. Leer standen Büros in deutschen Metropolen kaum noch, vor allem größere, zusammenhängende Arbeitsräume waren schwer zu finden. "Vor Corona war Flächenknappheit das Hauptthema des Büromarktes", sagt DZ-Bank-Volkswirt Thorsten Lange. Nun habe sich das Blatt gewendet. "Die niedrigen Leerstandsquoten dürften sichtbar zunehmen, während die teils hohen Büromieten wohl nachgeben."

Obwohl immer mehr Unternehmen wie die Allianz oder Siemens nach Corona das Homeoffice zum Standard machen und die Angestellten auch gar nicht mehr so gerne in überfüllten Zügen und vollen Autobahnen in die Innenstädte zum Arbeiten pendeln wollen, wird das Büro nicht zum Auslaufmodell mutieren, ist sich Lange sicher. "Der Mensch ist ein soziales Wesen, direkte Kommunikation und Teamarbeit führen auf Dauer zu besseren Ergebnissen als 100 Prozent Homeoffice."

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AAREAL BANK -1.54%16.57 verzögerte Kurse.-45.22%
ALLIANZ SE -1.46%161.98 verzögerte Kurse.-25.83%
AROUNDTOWN SA -2.49%4.117 verzögerte Kurse.-48.43%
DAX -1.09%12469.2 verzögerte Kurse.-5.89%
DEUTSCHE WOHNEN SE -1.19%42.39 verzögerte Kurse.16.39%
DIC ASSET AG -1.55%10.16 verzögerte Kurse.-36.10%
SIEMENS AG -1.60%111.68 verzögerte Kurse.-4.17%
TELEFONICA S.A. -0.54%2.96 verzögerte Kurse.-52.47%
VONOVIA SE -0.93%57.58 verzögerte Kurse.19.96%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DAX
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Woche ein
AW
25.09.BÖRSE WALL STREET : Corona-Sorgen bremsen Europas Börsen aus
RE
25.09.Aktien Frankfurt Schluss: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ei..
DP
25.09.WOCHENAUSBLICK: Beim Dax ist die Lage ernst - Aber nicht hoffnungslos
DP
25.09.Aktien Frankfurt: Coronavirus brockt Dax sehr schwache Börsenwoche ein
AW
25.09.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
25.09.Börse Frankfurt-News: Beliebte Tech- und Nachhaltigkeitsfonds
DP
25.09.Aktien Frankfurt: Steigende Infektionszahlen drücken Kurse erneut nach unten
AW
25.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax richtungslos nach schwacher Börsenwoche
AW
25.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Stabil nach verlustreicher Börsenwoche
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
25.09.Stocks set for dire week, best for dollar since April
RE
25.09.Asian shares make tepid recovery on tech rally and stimulus hopes
RE
24.09.EUROPA : European stocks slide in risk-off mood, M&A talk lifts Italian banks
RE
24.09.European stocks slide in risk-off mood, M&A talk lifts Italian banks
RE
24.09.Asian shares sink on fading global recovery hopes
RE
23.09.EUROPA : Adidas, upbeat manufacturing PMIs lift European stocks
RE
23.09.Travel rebound, Adidas support European stocks despite mixed data
RE
23.09.SIEMENS : Energy to Be Listed on Germany's DAX for One Day at Spin Off
DJ
22.09.Soy turns lower as U.S. harvest pressure overshadows China buying
RE
22.09.EUROPA : European stocks bounce on tech support, virus concerns linger
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Top / Flop DAX
COVESTRO AG44.23 verzögerte Kurse.1.19%
WIRECARD AG0.8 verzögerte Kurse.1.13%
MTU AERO ENGINES AG136.2 verzögerte Kurse.0.55%
RWE AG31.38 verzögerte Kurse.0.51%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA71.52 verzögerte Kurse.0.31%
BAYER AG53.47 verzögerte Kurse.-1.73%
INFINEON TECHNOLOGIES AG22.97 verzögerte Kurse.-2.05%
VOLKSWAGEN AG133.3 verzögerte Kurse.-2.37%
DEUTSCHE BANK AG6.774 verzögerte Kurse.-2.49%
BMW AG59.06 verzögerte Kurse.-2.61%
Heatmap :