Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 22.01. 17:55:00
13873.97 PTS   -0.24%
22.01.NACHBÖRSE/XDAX Unv. bei 13.870 Pkt - Cewe und Va-Q-Tec gesucht
DJ
22.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

US-Einreiseverbot wegen Coronavirus trifft Airlines hart

12.03.2020 | 18:31
People walk through the empty international terminal at LAX airport in Los Angeles

Der Einreisestopp der USA gegenüber EU-Bürgern versetzt den Fluggesellschaften in der Corona-Krise einen weiteren Schlag.

Die Lufthansa teilte mit, von ihren 21 Zielflughäfen in den USA trotzdem noch die drei Knotenpunkte Chicago, Newark (New York) und Washington weiter zu bedienen. Wieviele der bis Ende März zuvor geplanten 313 wöchentlichen Verbindungen ausfallen, blieb offen. Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines arbeiteten an einem Sonderflugplan. "Das Einreiseverbot in die USA trifft die Lufthansa besonders hart", sagte der Luftfahrtkoordinator der Bundesregierung, Thomas Jarzombek, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Er kündigte ein Krisentreffen mit der Branche und den Gewerkschaften für Montag an. Nach Angaben des Flugdatenspezialisten OAG ist die Lufthansa nach den US-Airlines Delta und United drittgrößter Anbieter der fast 6800 Transatlantik-Flüge, die in den kommenden vier Wochen geplant waren.

US-Präsident Donald Trump verhängte einen Einreisestopp über Bürger aus EU-Ländern, Norwegen, Island und der Schweiz für 30 Tage. Die überraschende Maßnahme im Kampf gegen die Pandemie, die laut OAG elf Prozent aller internationalen Flüge betrifft, gilt von Freitag an ab Mitternacht. An der Börse brachen europäische Airline-Aktien, die seit Jahresbeginn schon mehr als ein Drittel an Wert einbüßten, weiter ein. Der Dax sackte um zwölf Prozent ab, der US-Leitindex Dow Jones um fast zehn Prozent. Trump erklärte später, die Einreisesperre für Europäer könnte verlängert oder verkürzt werden. Er hoffe, die Verbindungen nach Europa sowie nach China könnten rasch wieder aufgenommen werden.

Transatlantikflüge seien mit einem Umsatzanteil von 20 bis 30 Prozent die wichtigste Gewinnquelle der großen europäischen Airlines, erklärte Neil Glynn, Analyst von Credit Suisse. Papiere von Lufthansa, Delta und United rauschten um mehr als 13 Prozent in die Tiefe. Aktien der ohnehin schon schwächelnden norwegischen Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle litten mit einem Minus von 20 Prozent noch stärker. Auch Aktien des britisch-spanischen Luftfahrtkonzerns IAG stürzten ab, obwohl Großbritannien vom Einreisestopp ausgenommen ist. Die Regierung in London mache einen "guten Job" im Kampf gegen Corona, begründete Trump seine Entscheidung.

AIRLINES FORDERN HILFE

Die EU missbilligte das Einreiseverbot. Es sei ohne Abstimmung mit den Europäern getroffen worden, erklärten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel. Der europäische Luftfahrtverband "Airlines for Europe" (A4E) forderte Unterstützung. "Es wird die europäischen Airlines Zeit und harte Arbeit kosten, sich von dem Schaden zu erholen, den der Ausbruch von Covid-19 verursacht hat", erklärte A4E. Zusätzliche Belastungen zum Klimaschutz wie neue Luftfahrtsteuern sollten verschoben werden. Die Coronavirus-Epidemie müsse außerdem als außerordentlicher Umstand gelten, damit keine Entschädigungen an Fluggäste fällig werden. Der internationale Airline-Verband IATA forderte ebenfalls von den Regierungen Kreditlinien und Steuererleichterungen, um die Fluggesellschaften zu stützen. "Ohne einen Rettungsring von den Regierungen kommt zum Gesundheitsnotstand obendrein noch eine Finanzkrise der Branche", warnte IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac. Luftfahrtkoordinator Jarzombek erklärte, staatliche Kredithilfen der Förderbank KfW und Bürgschaften könnten für die Luftfahrt bei Bedarf kurzfristig ausgeweitet und flexibler gewährt werden. Neben Lufthansa ist auch der Ferienflieger Condor von Flugbeschränkungen in die USA betroffen.

FLUGSTREICHUNGEN

Für die Lufthansa sind die Vereinigten Staaten der wichtigste Auslandsmarkt außerhalb Europas. Bei den Netzwerk-Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines machen Transatlantikflüge nach Amerika ein Drittel des Umsatzes aus. Von Januar bis September waren das 5,4 Milliarden Euro. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO, die nach harter Auseinandersetzung mit der Lufthansa um neue Tarifverträge ringt, erklärte: "Wir stehen jederzeit zur Verfügung, um hier auch sehr kurzfristig und unkonventionell mit dieser außergewöhnlichen Situation umzugehen." Die Lufthansa prüft bereits Kurzarbeit.

In die USA einreisen dürfen nur US-Bürger und Ausländer mit dauerhaftem Wohnsitz in den Vereinigten Staaten mit ihren engsten Angehörigen. Flüge sind noch zu US-Flughäfen mit strengen Ankunftskontrollen der Passagiere möglich. Air France KLM erklärte, zunächst sieben Zielflughäfen in den USA im Programm zu lassen und mit den US-Behörden über drei weitere im Gespräch zu sein. Norwegian Air Shuttle, größter Anbieter von Billigflügen aus Europa in die USA, streicht 4000 Flüge und schickt die Hälfte der Belegschaft vorübergehend nach Hause. 40 Prozent der Langstreckenflieger bleiben am Boden.

Die US-Airlines werde das "extrem hart" treffen, sagte der Präsident des amerikanischen Airline-Verbandes Nicholas Callio. Auch der Tourismus in den USA wird unter der Abschottung leiden. Der US-Reiseverband erklärte, im März vergangenen Jahres stammten 29 Prozent aller Reisenden und 3,4 Milliarden Dollar Umsatz aus Europa. "Das wird die ohnehin schon starken Auswirkungen des Coronavirus auf die Reisebranche und die 15,7 Millionen Amerikaner, deren Arbeitsplätze vom Reisen abhängen, noch verschärfen", erklärte der Präsident des US-Reiseverbands Roger Dow.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANA HOLDINGS INC. -1.38%2209.5 Schlusskurs.-2.96%
CATHAY PACIFIC AIRWAYS LIMITED -3.08%6.93 Schlusskurs.-3.35%
DAX -0.24%13873.97 verzögerte Kurse.1.13%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -2.70%9.964 verzögerte Kurse.-7.87%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.04%1.21702 verzögerte Kurse.-0.41%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -3.41%151.6 verzögerte Kurse.-5.13%
JAPAN AIRLINES CO., LTD. -0.37%1894 Schlusskurs.-5.06%
NORWEGIAN AIR SHUTTLE ASA -1.47%67 Realtime Kurse.-21.79%
QANTAS AIRWAYS LIMITED 0.00%4.85 Schlusskurs.0.00%
SINGAPORE AIRLINES LIMITED -2.08%4.24 Schlusskurs.-0.93%
U.S. CONCRETE, INC. -0.17%47.8 verzögerte Kurse.19.59%
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC. -1.06%42.14 verzögerte Kurse.-2.57%
Alle Nachrichten auf DAX
22.01.NACHBÖRSE/XDAX Unv. bei 13.870 Pkt - Cewe und Va-Q-Tec gesucht
DJ
22.01.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
22.01.AKTIE IM FOKUS 2 : Siemens begeistert Börsianer mit starken Quartalszahlen
DP
22.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Siemens nach Zahlen auf Rekordhoch
DJ
22.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax reduziert Minus - Siemens und VW stützen
AW
22.01.XETRA-SCHLUSS/Siemens auf Rekordhoch hält DAX-Abschlag in Grenzen
DJ
22.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
22.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax reduziert Minus - Siemens und Volkswagen stütze..
DP
22.01.WOCHENAUSBLICK: Corona bleibt ein Damoklesschwert für den Dax
DP
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten DAX
22.01.Jefferies belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 80 Euro
DP
22.01.Bernstein belässt SAP auf 'Outperform' - Ziel 124 Euro
DP
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
22.01.AKTIE IM FOKUS 2 : Siemens begeistert Börsianer mit starken Quartalszahlen
DP
22.01.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Siemens nach Zahlen auf Rekordhoch
DJ
22.01.XETRA-SCHLUSS/Siemens auf Rekordhoch hält DAX-Abschlag in Grenzen
DJ
22.01.Independent hebt Ziel für Merck KGaA auf 142 Euro - 'Halten'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
22.01.EUROPA : European stocks sapped by weak economic data, travel curbs
RE
22.01.Wall Street Set to Open in Red Territory as China Grapples With New Virus Out..
MT
22.01.DGAP-ADHOC : VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG announces preliminary figures for the ..
DJ
22.01.European stocks sapped by weak economic data, travel curbs
RE
22.01.U.S. Stock Futures Slip After Fresh Records
DJ
22.01.PRESS RELEASE : Preliminary business results for 2020: secunet closes financial ..
DJ
22.01.DGAP-NEWS : BB BIOTECH AG: I vaccini tracciano la strada per uscire dalla pandem..
DJ
22.01.PRESS RELEASE : BB BIOTECH AG: Vaccines leading the way out of the pandemic - in..
DJ
21.01.Wall Street Eyes More Records Pre-Bell; Futures Green, Europe Up, Asia Higher
MT
21.01.Global Stocks Follow Wall Street Higher
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DAX
SIEMENS AG132.8 verzögerte Kurse.7.27%
VOLKSWAGEN AG165.08 verzögerte Kurse.1.88%
DELIVERY HERO SE137.2 verzögerte Kurse.0.99%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO. KGAA69.22 verzögerte Kurse.0.67%
BEIERSDORF AKTIENGESELLSCHAFT91.42 verzögerte Kurse.0.46%
INFINEON TECHNOLOGIES AG34.64 verzögerte Kurse.-2.42%
ADIDAS AG278 verzögerte Kurse.-2.49%
HEIDELBERGCEMENT AG64.62 verzögerte Kurse.-2.50%
CONTINENTAL AG118.55 verzögerte Kurse.-2.51%
DEUTSCHE BANK AG8.9 verzögerte Kurse.-2.84%
Heatmap :