Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

DJ INDUSTRIAL

(DJI)
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Aktien New York Schluss: Verluste - Bald wohl weniger Fed-Anleihekäufe

03.12.2021 | 22:37

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts, während sich der Dow Jones Industrial von seinen Tagesverlusten weitgehend erholte.

Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober.

Der Dow beendete den Handel mit einem kleinen Minus von 0,17 Prozent auf 34 580,08 Punkte und büsste im Wochenverlauf damit 0,9 Prozent ein. Seit seinem Rekordhoch im November bei knapp 36 566 Punkten hat er inzwischen rund fünfeinhalb Prozent eingebüsst. Der marktbreite S&P 500 verlor am Freitag 0,84 Prozent auf 4538,43 Zähler. An der Nasdaq sackte der Auswahlindex 100 um 1,74 Prozent auf 15 712,04 Punkte ab, was ein Wochenminus von knapp zwei Prozent bedeutet.

Zwar schuf die US-Wirtschaft im November wesentlich weniger Arbeitsplätze als erwartet und auch die Stundenlöhne stiegen weniger stark als gedacht, dennoch habe sich die Erholung fortgesetzt und die Arbeitslosenquote sei erneut gesunken, konstatierte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Für die Fed gebe es daher wohl keinen Grund, von ihren Plänen abzurücken.

Die monatlichen Arbeitsmarktdaten gelten als wichtiger Gradmesser für die weitere Geldpolitik der Fed, deren nächste Sitzung in weniger als zwei Wochen stattfindet. Mit ihren Anleihekäufen hatte die Fed in der Vergangenheit - und zusätzlich forciert in der Corona-Krise - die Aktienmärkte erheblich gestützt. In der aktuellen Ausbreitung der Omikron-Variante sieht sie bisher nur ein Risiko. Zunehmend Kopfzerbrechen bereitet ihr indes eher die hohe Inflation. Angesichts der wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise und der hohen Inflationsrate in den USA empfahl mittlerweile auch der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Straffung der lockeren Geldpolitik.

Unter den Einzelwerten rückten im Dow die Aktien von Walgreens Boots Alliance mit plus 4,3 Prozent an die Index-Spitze. Wie der britische Wirtschaftssender "Sky News" unter Berufung auf nicht näher spezifizierte Quellen berichtete, prüft die US-Drogerie- und Apothekenkette einen möglichen Verkauf ihrer britischen Tochter Boots für einen Milliardenbetrag.

Im Nasdaq 100 nahmen nach Quartalszahlen und einem erfreulichen Ausblick die Aktien des Chipherstellers Marvell Technology mit plus 17,7 Prozent die Index-Spitze ein. Zudem empfiehlt nun Goldman Sachs die Papiere zum Kauf und sieht weiteres Wachstumspotenzial.

Um kräftige 42 Prozent ging es zugleich im Nasdaq-Auswahlindex für die Anteile von DocuSign abwärts. Das Unternehmen für elektronische Signaturen verfehlte die Umsatzschätzungen der Analysten im abgelaufenen Quartal. Das warf Sorgen über ein sich verlangsamendes Wachstum auf, nachdem die Pandemie 2020 noch die Nachfrage stark angeheizt hatte. Die Aktie, die im August ein Rekordhoch von knapp unter 315 US-Dollar erreicht hatte, sackte nun auf rund 135 Dollar ab.

Der durch Chinas Regulatoren stark unter Druck geratene Fahrdienstvermittler Didi gab Pläne für einen Rückzug von der Börse in New York bekannt. Für die Didi-Papiere ging es um 22,2 Prozent abwärts, Uber sanken um 6 Prozent. Die Anteile des Börseneulings Grab aus Singapur legten nach zunächst weiteren Verlusten um 2,7 Prozent zu.

Dieser Fahrdienstvermittler und Essenslieferdienst, der mit dem börsennotierten Investment-Vehikel Altimeter Growth, einer so genannten Special Purpose Acquisition Company (SPAC) verschmolzen wurde, hatte am Vortag sein Stelldichein an der Nasdaq gegeben. Doch nachdem es kurz bis auf 13,29 Dollar hochgegangen war, war das Grab-Papier schliesslich auf 8,75 Dollar abgesackt.

Der Euro legte nach einem Rutsch unter die Marke von 1,13 Dollar zum Börsenschluss an der Wall Street auf 1,1309 Dollar zu. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1291 (Donnerstag: 1,1339) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8857 (0,8819) Euro.

Am Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) im späten Handel um 0,57 Prozent auf bei 131,34 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere sank deutlich auf 1,36 Prozent./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.56%35911.81 verzögerte Kurse.-1.17%
NASDAQ 100 0.75%15611.59399 Realtime Kurse.-4.34%
NASDAQ COMP. 0.59%14893.75271 Realtime Kurse.-4.80%
S&P 500 0.08%4662.85 verzögerte Kurse.-2.17%
Alle Nachrichten zu DJ INDUSTRIAL
11:59BÖRSE WALL STREET : Europas Börsen im Plus - Milliarden-Poker um Glaxo-Sparte
RE
07:30Morning Briefing International
AW
14.01.US-Aktien beenden Woche uneinheitlich mit zweitem Wochenrückgang nach enttäuschenden Ba..
MT
14.01.S&P 500 mit wöchentlichem Rückgang um 0,3%, angeführt von Immobilien und zyklischen Kon..
MT
14.01.Hausverkäufe sinken im Dezember, da Angebote schrumpfen, sagt Redfin
MT
14.01.Scotiabank sieht trotz des Rückgangs der US-Einzelhandelsumsätze im Dezember nach wie v..
MT
14.01.Laut Baker Hughes steigt die Zahl der US-Ölbohranlagen diese Woche um 11
MT
14.01.Unerwarteter Rückgang der Industrieproduktion im Dezember durch rückläufige Auto- und E..
MT
14.01.Täglicher Überblick über die wichtigsten US-Wirtschaftsdaten für den 14. Januar
MT
14.01.Verbraucherstimmung sinkt Anfang Januar wegen steigender Inflationsrate und Auswirkunge..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
Nachrichten zu den Einzelwerten DJ INDUSTRIAL
09:24ANALYSE/Bankinvestoren müssen auf Maßnahmen der Fed warten
DJ
07:154 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
05:20WDH/Über drei Millionen PCs in Deutschland mit unsicherem Windows-System
DP
16.01.MICROSOFT : Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine
DP
16.01.Microsoft befürchtet nach Cyberangriff auf Ukraine größere Schäden
DJ
14.01.MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Zinssorgen und Berichtssaison im Fokus
DJ
14.01.JPMORGAN CHASE & CO. : Von Wells Fargo Securities auf neutral herabgestuft
MM
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DJ INDUSTRIAL
15.01.Dow closes lower after disappointing bank results
RE
14.01.Dow falls on disappointing bank earnings
RE
14.01.Technology & Telecommunication Acquisition Prices IPO
MT
14.01.US Stocks End Week Mixed on Second Weekly Decline Amid Disappointing Bank Earnings, Sur..
MT
14.01.S&P 500 Posts 0.3% Weekly Decline, Led by Real Estate, Consumer Discretionary, Amid Cau..
MT
14.01.Home Sales Decline in December as Listings Shrink, Redfin Says
MT
14.01.Consumer Fundamentals Remain Strong Despite US Retail Sales Decline in December, Scotia..
MT
14.01.US Stocks Heading Toward Another Weekly Loss Amid Disappointing Bank Earnings, Surprise..
MT
14.01.Philadelphia Fed's Harker Says Economy Improving, But Not Without Risks
MT
14.01.Top Cryptocurrencies Rise; Bitcoin Holds Above $43,000; Dogecoin, Litecoin Among Top Ga..
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Chart DJ INDUSTRIAL
Dauer : Zeitraum :
DJ Industrial : Chartanalyse DJ Industrial | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DJ INDUSTRIAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop DJ INDUSTRIAL
Heatmap :