Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Switzerland  >  Euro Stoxx 50       EU0009658145

EURO STOXX 50

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NachrichtenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Konjunktursorgen und fester Euro belasten Europas Börsen

03.12.2020 | 18:10
A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Pandemie-Beschränkungen und der Euro-Stärke setzen Europas Börsen zu.

Der Dax verlor am Donnerstag ein halbes Prozent auf 13.252,86 Punkte und der EuroStoxx50 büßte 0,1 Prozent auf 3518,73 Zähler ein. Am Devisenmarkt war die Gemeinschaftswährung mit 1,2175 Dollar zeitweise so teuer wie zuletzt vor knapp drei Jahren.

Das werde für die Exporteure der Euro-Zone zu einem immer größeren Problem, weil sich die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Waren auf dem Weltmarkt verschlechtere, warnte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Dass sich der Deutsche Aktienindex in diesem Umfeld weiter relativ stabil zeigt, ist schon ein wenig erstaunlich", warf Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets ein. "Aus Angst, eine Jahresendrally dann zu verpassen, scheinen sich nur wenige Anleger derzeit von ihren Aktien trennen zu wollen."

Unterdessen kletterte der US-Index S&P 500 an auf ein Rekordhoch von 3681,45 Stellen. "Mit dem aktuellen Wechselkurs bekommen die US-Exporteure ein zusätzliches Konjunkturpaket", sagte QC-Experte Altmann. Parallel dazu machte Anlegern die Bewegung im Streit um ein weiteres staatliches Hilfspaket für die US-Wirtschaft Mut.

LOCKDOWN SETZT EUROPÄISCHER WIRTSCHAFT ZU

Wegen der aktuellen Coronavirus-Restriktionen schrumpfte die europäische Wirtschaft im November erstmals seit fünf Monaten wieder. "Das Eurozonen-Wirtschaftswachstum im vierten Quartal dürfte markant schrumpfen", prognostizierte Chris Williamson, Chef-Analyst des Datenanbieters IHS. "Besonders schlimm sieht es aktuell in Frankreich, Spanien und Italien aus." Vor diesem Hintergrund verloren die europäischen Indizes der konjunkturabhängigen Chemie- und Automobilbranche bis zu ein Prozent.

Kopfschmerzen bereiteten Investoren auch die festgefahrenen Brexit-Verhandlungen. "Großbritannien und die EU werden sich sicher auf ein Schmalspur-Abkommen einigen", sagte Etsy Dwek, Chef-Anlagestrategin beim Vermögensverwalter Natixis. Analyst Charalambos Pissouros vom Brokerhaus JFD warnte dagegen, dass ein Scheitern der Gespräche immer wahrscheinlicher werde. Das Pfund Sterling legte dennoch 0,7 Prozent auf 1,1102 Euro zu und markierte mit 1,3496 Dollar sogar ein Zwölf-Monats-Hoch zur US-Valuta. Gleichzeitig sicherten sich aber immer mehr Investoren am Terminmarkt gegen einen Kurseinbruch des Pfund ab.

Parallel dazu verfolgten Investoren aufmerksam die Verhandlungen der "Opec+", zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie Russland gehören, über die Produktionsquoten. Insidern zufolge steht einer Anhebung der Fördermengen um 500.000 Barrel pro Tag zur Debatte. Ursprünglich wären die Förderquoten mit dem Auslaufen der aktuellen Vereinbarung zum Jahreswechsel um zwei Millionen Barrel gestiegen. Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 0,8 Prozent auf 48,65 Dollar je Barrel (159 Liter).

ROLLS-ROYCE UND BOEING IM AUFWIND

Am europäischen Aktienmarkt gehörte Rolls-Royce mit einem Kursplus von 14 Prozent zu den Favoriten. Einem Medienbericht zufolge will der Triebwerkshersteller wieder in den Markt für kleinere Düsenflugzeuge (Jetliner) mit nur einem Kabinengang einsteigen.

An der Wall Street rückten die Titel des Rolls-Royce-Kunden Boeing knapp sieben Prozent vor. Das seit Anfang 2019 mit einem Startverbot belegte Modell 737 MAX war am Mittwoch erstmals nach der Freigabe durch die US-Flugaufsichtsbehörde FAA mit Medienvertretern an Bord gestartet. Am 29. Dezember soll dieser Maschinentyp wieder in den Passagierflugbetrieb zurückkehren.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.44%13787.73 verzögerte Kurse.0.50%
DJ INDUSTRIAL -0.57%30814.26 verzögerte Kurse.1.26%
EURO STOXX 50 -1.15%3599.55 verzögerte Kurse.1.32%
NASDAQ 100 -0.73%12803.932503 verzögerte Kurse.-0.65%
NASDAQ COMP. -0.87%12998.502287 verzögerte Kurse.0.86%
S&P 500 -0.72%3768.25 verzögerte Kurse.0.32%
Alle Nachrichten auf EURO STOXX 50
15.01.Aktien Osteuropa Schluss: Verluste in negativem Umfeld
DP
15.01.Wdh/Aktien Europa Schluss: Verluste ausgeweitet - Konsolidierung läuft
AW
15.01.Aktien Europa Schluss: Verluste ausgeweitet - Konsolidierung läuft
DP
15.01.Aktien Frankfurt Schluss: Späte Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende
DP
15.01.INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx weiten Verluste mit US-Börsen aus
DP
15.01.Aktien Frankfurt: Corona-Pandemie belastet auch zum Wochenende
AW
15.01.Aktien Europa: Anleger bleiben vorsichtig vor dem Wochenende
AW
15.01.Aktien Frankfurt: Pandemie belastet auch zum Wochenende
AW
15.01.Aktien Frankfurt Eröffnung: Pandemie belastet zum Wochenende
AW
15.01.Aktien Frankfurt Eröffnung: US-Hilfspaket treibt nicht mehr und Corona belast..
DP
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten EURO STOXX 50
13:06DEBATTE UM FUßBALL-EM IN CORONA-ZEIT : Kann funktionieren
DP
10:04SPD-Politiker Lauterbach glaubt an Absage der Fußball-EM
DP
09:57Roller statt Bus - Piaggio profitiert von Boom in Corona-Zeiten
DP
08:38BAYER : CORONA-BLOG/Bayer will Bemühungen für Impfstoffproduktion verstärken
DJ
07:06Bayer prüft Möglichkeiten der Corona-Impfstoffherstellung
DP
16.01.DAIMLER : Mercedes-AMG Motorsport setzt Podiums-Serie bei 24-Stunden-Rennen von ..
PU
15.01.ALLIANZ : Benetton-Holding Atlantia beschließt Abspaltung von Autostrade
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu EURO STOXX 50
15.01.EUROPA : European stocks end four weeks of gains on lockdown, vaccine worries
RE
14.01.EUROPA : European stocks extend gains for third day, political woes hit Italy
RE
14.01.Bonds dip, Nikkei charges higher as stimulus hopes stoke gains
RE
13.01.AIR LIQUIDE : Voting Rights
DJ
13.01.EUROPA : European stocks inch higher as Carrefour, Telefonica surge on deal talk..
RE
12.01.EUROPA : European stocks flat despite rise in cyclicals
RE
08.01.EUROPA : European shares clock best week in nearly two months
RE
08.01.STREET COLOR : Morning Levels
MT
08.01.European Bourses Higher Midday on Biden Presidency Outlook, Germany's DAX Eye..
MT
08.01.Asian stocks soar to record highs on global recovery hopes
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart EURO STOXX 50
Dauer : Zeitraum :
Euro Stoxx 50 : Chartanalyse Euro Stoxx 50 | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse EURO STOXX 50
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Top / Flop EURO STOXX 50
AHOLD DELHAIZE N.V.24.86 Realtime Kurse.1.51%
DANONE S.A53.62 Realtime Kurse.1.32%
KONE OYJ65.6 verzögerte Kurse.1.05%
KONINKLIJKE PHILIPS N.V.45.01 Realtime Kurse.0.73%
UNILEVER N.V.49.355 Schlusskurs.0.69%
ASML HOLDING N.V.435.85 Realtime Kurse.-2.57%
DAIMLER AG56.26 verzögerte Kurse.-2.68%
ADIDAS AG281.8 verzögerte Kurse.-2.76%
LVMH MOËT HENNESSY - LOUIS VUITTON SE493.95 Realtime Kurse.-2.77%
BANCO SANTANDER, S.A.2.7205 verzögerte Kurse.-2.87%
Heatmap :