NEW YORK (awp international) - Nach ihrer jüngsten Korrektur auf Rekordniveau scheinen gerade US-Technologiewerte am Dienstag wieder Käufer zu finden. Der Nasdaq 100 wird vom Broker IG gut eine Stunde vor Handelsbeginn ein halbes Prozent höher taxiert auf 19 567 Punkte. Er hatte nach fast 19 Prozent Jahresplus am Donnerstag einen Höchststand erreicht.

Den Dow Jones Industrial sieht IG zum Start derweil mit kleinem Minus bei 39 400 Punkten. Er hatte seinen Rekord bereits im Mai gesehen, nach gut 6 Prozent Jahresplus.

Im Rennen zwischen den am höchsten bewerteten Unternehmen der Welt holen Nvidia nach ihrer zuletzt kräftigen Korrektur vorbörslich wieder etwas auf. Die Papiere des Chipkonzerns erholten sich bis zu 3,5 Prozent. Als Profiteur des Boomthemas Künstliche Intelligenz (KI) hatten sie im Jahresverlauf bis zu 184 Prozent an Wert gewonnen und ihre Papiere durch einen Aktien-Split optisch billiger und besser handelbar gemacht. Zuletzt setzten sich aber Gewinnmitnahmen durch. Die Papiere rauschten binnen weniger Tage um bis zu 18 Prozent abwärts. Mit einem Marktwert von unter 3 Billionen Dollar fielen sie wieder hinter Apple zurück, die vom Höchststand aus nur rund acht Prozent korrigierten. Apple sind mit bis zu 14 Prozent Jahresplus aber auch nicht annähernd so gut gelaufen.

Mit Stabilität glänzen derweil Microsoft im Zuge ihrer KI-Renaissance. Mit gut 3,3 Milliarden Dollar haben sie als teuerstes Unternehmen nach 19 Prozent Jahresplus die Nase vorn. Sie halten sich auch in der Nasdaq-Korrektur auf Rekordniveau.

Aktien von Spirit Aerosystems lassen nach ihrer jüngsten Erholungsrally im Zuge der Boeing -Offerte wohl weiter Federn. Vorbörslich rutschten sie um bis zu 8 Prozent auf 30,50 Dollar ab. Der Flugzeugbauer will den Rückkauf seines Hauptzulieferers Spirit offenbar vor allem mit Aktien finanzieren. Spirit werde mit etwa 35 Dollar je Anteilsschein bewertet, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen. Boeing sei nach monatelangen Gesprächen vom Vorschlag einer reinen Barofferte abgerückt. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" darüber berichtet. Der Flugzeugbauer selbst wollte die Meldung nicht kommentieren.

Auf einen massiven Kurseinbruch müssen sich Anleger bei Solaredge einstellen. Die Papiere des Anbieters von Solar-Wechselrichtern und Managementsystemen sackten um bis zu 18 Prozent ab, nachdem Pläne für eine Wandelanleihe öffentlich wurden. Zudem droht nach der Zahlungsunfähigkeit eines Kunden der Ausfall einer hohen Rechnung.

Erholen könnten sich nach einer Kaufempfehlung von TD Cowen die Aktien des Einzelhändlers Gap. Im Auge behalten sollten Anleger zudem Papiere von Fedex , die nachbörslich Quartalszahlen vorlegen./ag/jha/