Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

RUSLAND-RTS

ÜbersichtChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenNachrichten zu den EinzelwertenMarketScreener Analysen

Hiltis Rekordjagd von Corona und starkem Franken gebremst

18.03.2021 | 13:00

Schaan (awp) - Die Coronakrise und der starke Franken haben die Rekordjagd des Liechtensteiner Baugeräteproduzenten Hilti gebremst. Umsatz und Gewinn knickten im vergangenen Jahr ein. In diesem Jahr will das Familienunternehmen wieder zulegen.

Nach den Spitzenergebnissen von 2019 fiel der Umsatz von Hilti im Coronajahr um 9,6 Prozent auf 5,33 Milliarden Franken. "Im Nachhinein dürfen wir feststellen, dass wir 2020 mit einem blauen Auge davongekommen sind", sagte Verwaltungsratspräsident Heinrich Fischer am Donnerstag auf der online abgehaltenen Bilanzmedienkonferenz: "Gesamthaft schlossen wir das Geschäftsjahr mit Zahlen im Bereich der Best-Case-Überlegungen von letztem März ab."

Denn in Lokalwährungen sei der Umsatz der mit ihren roten Bohrmaschinen bekannt gewordenen Industriegruppe lediglich um 4,3 Prozent gefallen. Hinzu kam aber der Gegenwind von der Währungsfront, der stärker war als jener von Corona. Mehr als die Hälfte des Umsatztauchers von 9,6 Prozent habe die Aufwertung des Frankens gegenüber praktisch allen Währungen verursacht.

Erster Umsatzrückgang seit Finanzkrise

"Wir mussten den ersten Umsatzrückgang seit der Krise von 2009 hinnehmen", sagte Konzernchef Christoph Loos: "Vor dem Hintergrund von über 30 Prozent Umsatzrückgang im April und fast 18 Prozent im gesamten zweiten Quartal ist dies das Ergebnis einer erfreulichen Erholung in der zweiten Jahreshälfte."

Die Entwicklung in den Regionen sei sehr unterschiedlich verlaufen und stark beeinflusst worden von der Dauer und dem Umfang der lokalen Lockdowns. Am besten hielt sich das Geschäft in Europa. Deutlich steiler bergab ging es in den anderen Weltregionen. Den grössten Einbruch bescherte vor allem die Währungsschwäche in Lateinamerika.

"Ein derartiger Umsatzrückgang hinterlässt natürlich Spuren beim Betriebsergebnis. Aufgrund unseres sehr konsequenten Krisenmanagements bei Marge und Kosten konnten wir den Rückgang erfreulicherweise auf 7 Prozent eingrenzen", sagte Loos. Hilti erzielte noch einen Betriebsgewinn von 728 Millionen Franken nach 783 Millionen im Vorjahr.

Unter dem Strich sei der Rückgang beim Reingewinn mit 10,2 Prozent auf 531 Millionen Franken etwas stärker gewesen. Grund dafür seien zusätzliche Währungseffekte. Ohne diese wäre der Reingewinn sogar gestiegen, erklärte Loos.

Geringer Personalrückgang

"Ein Hauptziel unseres Krisenmanagements war die weltweite Erhaltung möglichst aller Arbeitsplätze und die Vermeidung von grösseren Restrukturierungen. Das ist uns weitestgehend gelungen, wie man am fast unveränderten Personalbestand per Ende 2020 sieht", sagte Loos. Die Zahl der Mitarbeiter schrumpfte um rund 450 auf 29'500 am Jahresende.

Im laufenden Jahr soll es aber wieder aufwärts gehen. "Insgesamt erwarten wir für 2021 ein Umsatzwachstum in Lokalwährungen im höheren einstelligen Bereich und eine Profitabilität in etwa auf dem Niveau vor Covid-19", sagte Loos.

"In Schweizer Franken werden wir aber wohl zwei Jahre brauchen, bis wir wieder vollständig auf das Niveau von 2019 zurückkommen." Dafür ist die Währungsaufwertung einfach zu stark.

Es sei die Ambition, in zwei Jahren dann die Marke von 6 Milliarden Franken Umsatz zu knacken, sagte Loos. Das hänge aber von der Entwicklung der Krise und des Frankens ab.

Generationenwechsel an der Spitze

Auch den Jobmotor will der Hilti-Chef in diesem Jahr wieder anschmeissen. Man werde etwa 1'000 neue Stellen schaffen. Bereits in den ersten zwei Monaten habe der Personalbestand wieder zugenommen, sagte Loos.

Das Familienunternehmen vollzieht in den nächsten zwei Jahren einen Generationenwechsel an der Spitze. Verwaltungsratspräsident Heinrich Fischer wird nach dem Erreichen der maximalen Amtszeit von 15 Jahren Ende 2022 zurücktreten. Loos wird dann sein Nachfolger.

Zum neuen Konzernchef wurde der indisch-schweizerische Doppelbürger Jahangir (Jan) Doongaji ernannt, der bis zum Alter von 19 Jahren in Bombay dreisprachig mit Schweizerdeutsch, Englisch und Hindi lebte. Vor seinem Eintritt bei Hilti im Jahr 2000 arbeitete er für ABB.

jb/kw


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu RUSLAND-RTS
20.04.Aktien New York Schluss: Erneut schwächer nach jüngstem Rekordlauf
AW
20.04.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Budapester Börse im Plus
DP
20.04.MÄRKTE EUROPA/Tapering-Diskussion drückt auf die Kurse
DJ
20.04.WHO :  Pilotprojekt Malaria-Impfung vielversprechend
DP
20.04.Aktien New York: Weitere moderate Verluste nach jüngstem Rekordlauf
AW
20.04.Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen und Coronasorgen belasten Dax
AW
20.04.INDEX-FLASH: Dax entfernt sich weiter von Rekordhoch - EuroStoxx auch schwach
DP
20.04.Pandemie bringt der Schweizer Gesellschaft einen Digitalisierungsschub
AW
20.04.Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs
AW
20.04.Aktien Schweiz: SMI leicht im Minus - Sika und AMS im Fokus
AW
Weitere Nachrichten
Nachrichten zu den Einzelwerten RUSLAND-RTS
2020Notification of transaction by PDMR's PCA
DJ
2020Kein Bieterrennen für Thyssenkrupp Steel in Sicht
RE
2020Liberty und Thyssenkrupp - Notverkauf, Sargnagel oder Chance?
RE
2020Russischer Stahlkonzern Severstal - Planen keine größeren Übernahmen
RE
2019SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
2019Totgesagte leben länger - Thyssens Puls schlägt noch aus Stahl
RE
2019SEVERSTAL' PAO : Ex-Dividende Tag für Zwischendividende
FA
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RUSLAND-RTS
21.04.PJSC MAGNITOGORSK IRON AND STEEL WOR : MMK Group financial results for Q1 2021
DJ
20.04.PJSC RUSHYDRO : RusHydro Group announces its operating results for the 1Q 2021
DJ
15.04.Russian rouble tumbles as imminent threat of U.S. sanctions resurfaces
RE
14.04.PJSC MAGNITOGORSK IRON AND STEEL WOR : MMK Group Trading Update for Q1 2021
DJ
01.04.PJSC MAGNITOGORSK IRON AND STEEL WOR :
DJ
22.03.Russian rouble dives towards 75 vs dollar on sanctions risk, lira slump
RE
22.03.Russian rouble hits over 2-week low on sanctions risk, lira slump
RE
19.03.SECTOR UPDATE : Tech Stocks Flat to Higher Premarket Friday
MT
19.03.SONY : Interactive, RTS Acquire Evolution Championship Series For Undisclosed Su..
MT
11.03.Serbia plans to start manufacturing Sinopharm, Sputnik shots
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart RUSLAND-RTS
Dauer : Zeitraum :
RUSLAND-RTS : Chartanalyse RUSLAND-RTS | MarketScreener
Vollbild-Chart
Top / Flop RUSLAND-RTS